KANADA – WIE ALLES BEGANN

Eine Reise in die Rocky Mountains

Wie alles begann

Ist das Leben als alleinerziehende Mutter nicht schon Abenteuer genug? Von Zeit- und Geldsorgen geplagt ist man meist dann bei der eher seltenen Urlaubsplanung völlig überfordert. Und trotzdem wünscht man sich statt der Bettenburg am Strand ein wenig mehr Berührung mit der Natur. Land und Leute kennen lernen, frei entscheiden, was ihr sehen und wann ihr bleiben oder weiterreisen wollt? Klar, bleibt bloß noch die Frage nach der Sicherheit und dem Komfort. Denn schließlich möchte man sich ja keinem unnötigen Risiko aussetzen und Erholung soll ganz oben auf der Liste stehen.

Als alleinerziehende Mutter ist es ohnehin schwierig, jemals genug Geld zusammenzukratzen. Und dann auch noch den lang ersehnten Urlaub mit Dingen verbringen, die einem nicht wirklich Erholung bringen – das geht irgendwie gar nicht.

Es ist schon lange her, dass wir zwei eine richtige Reise unternommen haben. Ich kann mich schon fast nicht mehr an unseren letzen Urlaub erinnern. Und jetzt – nach so langer Zeit – möchte ich gerne etwas ganz besonderes machen. Was also tun?

 

Mobilität hat oberste Priorität

Ein Land zu erkunden, bedeutet für mich, mobil zu sein. Die Möglichkeiten reichen von Mietauto, öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad oder per pedes  bis hin zum Wohnmobil. Die meisten Alternativen scheiden aus. Ein Mietauto wird auf Dauer für den Leon zu langweilig. Öffentliche Verkehrsmittel bedürfen immer einer genauen vorherigen Planung und sind in vielen Ländern eher ein Wagnis. Unsere Füße tragen uns zwar noch sehr gut, allerdings wird das Gepäck ein Problem und für eine Fahrradtour übernehme ich keine Haftung bezüglich meiner Kondition.

Nach wochenlangem Brainstorming, Für und Wider abwägen, dann die zündende Idee:

WIR MIETEN UNS EIN WOHNMOBIL!

Irgendwie kam ich mir selbst ein wenig waghalsig vor. Ich bin noch nie in einem Wohnmobil gefahren und habe keine Ahnung, auf was man da so achten muss. Außerdem ist es doch bestimmt unglaublich schwierig, mit so einem riesigen Ding zu rangieren. Und was mache ich, wenn ich irgendwo rückwärts einparken muss?

Ein kleines Modell war für uns gerade richtig: Perfekt für eine Reise zu zweit

Wohnmobilurlaub, aber wo?

Die Überlegungen gehen weiter.

Ich kann zwar mit dem Auto gut einparken, aber schaffe ich das auch mit einem Monstrum von Wohnmobil? Ganz ehrlich? Man muss sich nur das richtige Land aussuchen, dann ist das gar kein Problem!

Also, suchen wir ein Land mit breiten Straßen, sehr wenig Verkehr (und bitte auch noch auf der richtigen Seite), einer niedrigen Kriminalitätsrate und einer Sprache, in der wir uns zumindest halbwegs verständigen können. Die Auswahlmöglichkeiten schrumpfen beträchtlich.

Übrig bleibt nicht viel. Unter anderem ein Land, das ich schon in meiner Jugend auf meiner Liste stehen hatte. Der Traum hatte sich bisher aber leider nie erfüllt.

KLAR, KANADA!

Blick vom Stanley Park auf die Skyline von Vancouver

Mein Sohn und ich, wir zwei allein im Wohnmobil durch Kanada. Die Resonanz von meinen Freunden und Kollegen war niederschmetternd. Ich glaube, sie befürchteten, ich wäre jetzt völlig durchgedreht. So hat das zwar niemand formuliert, die Antworten waren aber immer gleich. „Ist das nicht ein bisschen gefährlich? Und was machst du, wenn euch was passiert? Ganz allein mit einem Wohnmobil, das würde ich nicht tun. Warum fahrt ihr denn nicht ins Allgäu oder nach Österreich?“

Ich lasse mich nicht entmutigen, aber vorsichtshalber frage ich mal den Nachwuchs, ob er lieber in ein Hotel möchte oder ob ihm auch ein Wohnmobil gefallen würde. Die Antwort kommt spontan:

WOHNMOBIL IST COOL!

Die Alternative zwischen Zelt und Hotel kommt mir genial vor, ein wenig Abenteuer, ein wenig Komfort. Sonst lasse ich den Leon allerdings im Unklaren über das Ziel unserer Reise. Und das bleibt auch so bis zum Tag unserer Abreise. Es fällt schwer, immer wieder bin ich versucht, mich doch zu offenbaren, aber Spannung muss sein. Außerdem bin ich nun davor gefeit, mir Gegenargumente anzuhören, denn die kommen nur, wenn der Herr sich Gedanken dazu machen kann. Und ich bin überzeugt, wenn ein Teenager nur lange genug darüber nachdenkt, fällt ihm bestimmt irgend ein mehr oder weniger überzeugendes Argument gegen Kanada im Wohnmobil ein.

Ab ins Reisebüro gegenüber

Nach dem Besuch im Reisebüro hatte ich meine Ängste, dass die Mobile Homes zu groß und unhandlich seien, über Bord geworfen. Mir war sehr wichtig, dass ich für meinen Sohn (11) und mich (43) getrennte Betten hatte, und ich hatte auch keine große Lust, ständig das Wohnmobil umzubauen. Ohne große Sucherei fand sich ein schließlich ein knapp über fünf Meter langes Vehikel mit festem Bett im Heck und einem zweiten im Alkoven über der Fahrerkabine. Die Ausstattung war für das kleine Fahrzeug bemerkenswert: Toilette mit Dusche, Spüle und Herd, Kühlschrank und separater Gefrierschrank, zwei Sitzbänke am Tisch, Mikrowelle und einem Gesamtpaket an unbegrenzten Kilometern, komplette Küchenausstattung, Navigationsgerät und – ganz wichtig – Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung. Man weiß ja nie …

Vorbereitungen

Was brauchten wir noch? Reisepässe erneuern, zur Vorsicht einen internationalen Führerschein, elektronische Einreisegenehmigung eTA nicht vergessen. Da wir damals meinem Sohn den Nachnamen von seinem Vater gegeben haben, noch eine Geburtsurkunde, falls Fragen auftauchen sollten, was das für ein Kind sei. Und – um allen Eventualitäten vorzugreifen – eine Einwilligungserklärung vom Vater mit dem Vermerk, wer im Notfall, der hoffentlich nicht eintreffen wird, zu verständigen ist. Nicht zu vergessen, eine Auslandsreisekrankenversicherung, in Kanada können Ärzte und Krankenhäuser schnell teuer werden. Impfungen benötigt man keine zusätzlichen.

Allerdings muss ich  mich erst einmal mit den Begriffen beim Campen vertraut machen, die mich auf dem Wohnmobilurlaub in Kanada erwarten. Schließlich sind wir absolute Anfänger  in Sachen Wohnmobil. Wenn es dir ähnlich geht, haben wir dir hier alle Tipps & Infos zum Wohnmobilurlaub in Kanada zusammengestellt.

 

An einem Montag geht es los

Ich bin erstaunt, dass es möglich ist, innerhalb eines Jahres das Geld für den Urlaub zusammenzukratzen. Ich habe mir einen kleinen Nebenjob organisiert, bei dem ich Artikel als freier Autor schreibe. Wenn man weiß, wofür man spart, ist irgendwie alles machbar. Der Gürtel wird noch ein wenig enger geschnallt und jeder Euro dreimal umgedreht. Schließlich landet er dann in unserem Sparschwein für die lang ersehnte Reise.

Erst als wir bereits im Zug zum Flughafen Frankfurt sitzen, offenbare ich, wohin es geht. Der Blick, den ich dafür ernte, lässt keine Zweifel offen. Mein Sohn glaubt, ich würde scherzen. Aber als wir dann für Vancouver einchecken, heißt es: „Wir fliegen echt nach Kanada und fahren da mit dem Wohnmobil rum?“ Ja, tun wir. Ganze drei Wochen lang!


Werbung


Hier geht es weiter:

Kanada – Wissenswertes/Allgemeines

Unendliche Weiten – unberührte Natur. Schon knapp hinter den Stadtgrenzen der Metropolen Kanadas scheint sich das Land seit dem legendären Goldrausch kaum verändert zu haben. MEHR LESEN

Unsere Route in Kanada

Endlose Wälder, eiskalte, klare Bergbäche und himmlische Ruhe – ein Traum, der für mich schon immer ganz oben auf der Wunschliste stand. Kanada ist noch wild und ursprünglich. Hier ticken die Uhren langsamer. MEHR LESEN

 

 Verblüffend vielseitig: Vancouver City

Wer durch Vancouver streift, wird vielleicht seinen Augen kaum trauen. Meer, Berge, Multikulti und kulinarische Köstlichkeiten. Die einzigartige Lage der Metropole lässt jeden in Verzückung geraten, der Vancouver besucht. MEHR LESEN

Tipps und Infos zum Wohnmobilurlaub in Kanada

Obwohl eine Reise im Wohnmobil durch Kanada sicherlich zu den schönsten Dingen gehört, die du mit deiner Familie erleben kannst, so gehört doch im Vergleich zu anderen Reisen ein wenig mehr Vorbereitung und Eigeninitiative dazu. Wir möchten euch deshalb mit unseren Infos und Tipps bei allem unterstützen, was euch beim Thema Camping und Wohnmobil in Kanada erwartet. MEHR LESEN


 

Alle Beiträge zu Kanada

Tipps & Infos

Wohnmobilurlaub – Tipps & Infos

Unterlagen & Papiere

Beiträge

 

 


2 thoughts on “KANADA – WIE ALLES BEGANN”

  1. Herzlichen Dank für diese tolle Seite!!! Mein Mann und ich werden Mitte Juni in unser erstes Camping-Abenteuer nach Kanada aufbrechen. Wir waren vor 4 Jahren schon einmal in BC, haben aber die Tour mit dem Auto gemacht. Nun wollen wir „freier“ Agieren können und haben uns einen Truckcamper gemietet. Ihre Tipps sind super. Ich habe schon so viel herausgeschrieben für unsere Checklisten.
    Also an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön!!! Herzliche Grüße aus Hamburg
    Britta Sellhusen

    1. Liebe Britta,

      ich freue mich, dass du ein paar Infos mitnehmen kannst. Wenn du irgendwelche speziellen Fragen hast, darfst du sie natürlich jederzeit gerne stellen. Ich wünsche euch beiden eine wunderschöne Zeit und hoffe auf eine Rückmeldung, wie denn euer Abenteuer so verlaufen ist.

      Herzliche Grüße
      Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.