Anreise nach Schweden

Alle Wege führen nach Rom – diesen Spruch kennen wir wahrscheinlich alle. Aber wie kommt man eigentlich nach Schweden? Es gibt viele Möglichkeiten – besonders spannend ist es vor allem für Kinder, wenn du ein wenig kombinierst. Zu Lande, zu Wasser, auf Schienen oder durch die Luft – für jeden Geldbeutel und für jeden Geschmack gibt es tolle Alternativen.

Besonders bequem, abenteuerlich oder doch lieber frei und unabhängig?

Die wohl unabhängigste Anreise, auf der du womöglich überall einen Zwischenstopp einlegen kannst, ist der Landweg mit dem Auto. Allerdings ist er wohl auch der anstrengendste. Je nachdem, aus welchem Bundesland du kommst, sind es über 1000 Kilometer bis zur schwedischen Grenze.

60 Meter über der Ostsee – die Öresundbrücke verbindet Dänemark und Schweden

Mit dem Auto über den Landweg nach Schweden

Wer von Deutschland aus mit dem Auto über Land nach Schweden fahren möchte, muss über die A7 über Flensburg durch Dänemark. Seit dem 01. Juli 2000 ist es nämlich möglich, Schweden ganz ohne Fähre zu erreichen. Möglich macht das die Öresundbrücke. Zusammen mit dem Drogdentunnel verbindet sie die dänische Hauptstadt Kopenhagen mit der schwedischen Küstenstadt Malmö. Ein wirklich beeindruckendes Bauwerk von fast acht Kilometern Länge, rund 60 Meter über dem Meer. Die Verbindung über die Öresundbrücke ist mautpflichtig und kostet für die einfache Überfahrt im PKW bis sechs Meter Länge etwa 50 Euro, Wohnwagen kosten rund 100 Euro.

Bezahlung auf der Öresundbrücke

Du kannst die Maut entweder direkt an einer Bezahlstation in bar oder mit der Kreditkarte bezahlen. Alternativ gibt es auch elektronische Tickets, die ihr bereits im Vorfeld online buchen und bezahlen könnt. Dieses  sogenannte iTicket könnt ihr dann ausdrucken oder als SMS auf das Smartphone schicken lassen. Das Ticket müsst ihr dann nur noch an der Bezahlstation vorzeigen.

Wer auf dem Landweg nach Schweden kommt muss durch den Drogdentunnel

Einfach mit der Fähre nach Schweden

Von vielen deutschen Häfen aus startet täglich mindestens eine Fähre nach Schweden. Je nach Fahrzeit lohnt sich eine bequeme Überquerung der Ostsee über Nacht. Du reist nicht nur entspannter, weil dir mehrere Hundert Kilometer Autofahrt erspart bleiben, sondern kannst später mit deinem Nachwuchs einzigartige Erinnerungen teilen. Wer am Morgen ganz früh aufsteht, erlebt die Fahrt unter der Öresundbrücke hautnah im Morgengrauen. Ein unvergessliches Erlebnis!

Kiel – Göteborg

Die Fährverbindung zwischen Kiel und Göteborg dauert 13 Stunden und verkehrt über Nacht zwischen Deutschland und Schweden. Auf der Fähre haben sowohl PKW als auch Wohnmobile Platz. Die Ausstattung der Schlafmöglichkeiten reicht von einfachen Standardkabinen bis hin zu schicken Luxuskabinen. Für Reisende mit tierischer Begleitung gibt es auch spezielle Kabinen für Passagiere mit Haustieren!

Rostock – Trelleborg

Viermal täglich verkehren Fähren in rund sechs bis acht Stunden Fahrzeit zwischen Rostock und Trelleborg.

In einem bequemen Familienzimmer über Nacht nach Schweden 

Travemünde – Malmö

Über-Nacht-Fahrten sind auch von Travemünde aus nach Schweden möglich. Die Finnlines bieten Reisenden mit dem Auto oder Wohnmobil einfache oder besser ausgestattete Zimmer. Etwas Besonderes für Reisende mit Kindern sind die großen Familienzimmer mit bis zu acht Betten und richtig viel Platz. Mit drei Abfahrten pro Tag seid ihr zeitlich sehr flexibel. Haustiere erlaubt, Reisezeit etwa neun Stunden.

Tipp: Bei der Ankunft am Zielhafen in Schweden werden die Ausweise in der Regel nicht mehr kontrolliert. Was allerdings kontrolliert wird ist der Alkoholkonsum des Fahrers im Auto oder Wohnmobil. Also trinkt am Abend lieber nicht zu viel Wein!

Mit dem Zug nach Schweden

Mehrfach täglich bringt euch ein ICE von Hamburg aus nach Kopenhagen. Von dort aus kommt ihr mit der schwedischen Bahn über Malmö nach Stockholm. Eine zweite Bahnstrecke nach Schweden führt von Berlin nach Trelleborg und Malmö. Von Berlin aus gibt es auch einen Nachtzug.

Mit dem Flugzeug

Und natürlich fliegen von vielen deutschen Flughäfen aus auch Maschinen nach Göteborg, Stockholm und ein paar anderen Städten.

Einreisebestimmungen Schweden

Um nach Schweden einreisen zu dürfen, benötigt ihr einen gültigen Ausweis oder ein adäquates Dokument. Dazu zählen:

  • Personalausweis (auch vorläufiger Personalausweis)
  • Reisepass (auch vorläufiger Reisepass)
  • Kinderreisepass

Mit Hund oder Katze nach Schweden?

Schweden ist ein sehr tierfreundliches Land. Deshalb sind Hunde und Katzen dort auch bei Urlaubern gern gesehen. Wer nicht gerade mit dem Wohnmobil unterwegs ist, sollte auf jeden Fall vorher bei der Unterkunft nachfragen. Während es in Jugendherbergen und Hotels wahrscheinlich schwierig wird, eine passende Unterkunft zu finden, haben die Besitzer von Ferienhäusern meist selbst Haustiere und deshalb nichts gegen vierbeinige Begleitung.

Seit 2012 gelten vereinfachte Bestimmungen bei der Einreise von Haustieren nach Schweden.

  • Haustierausweis mit allen notwendigen Impfungen notwendig
  • Kennzeichnung mit Mikrochip
  • Tätowierungen gelten nur bei Tieren, wenn sie vor dem 3. Juli 2011 vorgenommen wurden
  • Impfung gegen Tollwut (Bluttest auf Antikörper entfällt)
  • keine Wurmkur mehr notwendig
  • Anmeldung beim Zoll ist Bedingung

Tipp: Damit eure Einreise nach Schweden besonders schnell und reibungslos abläuft, kannst du deinen Hund oder deine Katze auch im Vorfeld online beim Zoll anmelden.

Auf vielen Fähren gibt es Kabinen für Haustierbesitzer

Fazit

Wer in Schweden keinen eigenen Wagen braucht, fährt am besten mit dem Zug oder steigt in den Flieger nach Schweden. Das spart enorm Zeit. Da wir eine Rundreise geplant haben, sind wir mit der Fähre von Travemünde aus nach Malmö in Schweden gefahren. Und weil wir uns die Öresundbrücke einmal etwas genauer anschauen wollten, ging es von Malmö aus auf dem Landweg wieder zurück. Welche Variante ihr auswählt, ist Geschmacksache. Die Fähre mag auf den ersten Blick etwas teuer erscheinen. Rechnet man jedoch Benzin und Maut zusammen, kommt man fast auf den gleichen Betrag.


Das könnte dich auch interessieren:

 

 

 

 

..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.