STENSHUVUD NATIONALPARK

Schwedens südliche Ostseeküste

Gleich nach unserer Ankunft mit der Fähre in Malmö am frühen Morgen machen wir und auf den Weg schnurgerade nach Osten zum Stenshuvud Nationalpark. Er liegt direkt an der schonischen Ostseeküste im Süden Schwedens. Direkt am Eingang des Parks gibt es Parkplätze und die Information mit Ausstellung, die in Schweden Naturum heißt. Wir gönnen uns zuerst einen Kaffee und machen uns dann bei leicht verregnetem Wetter auf den Wanderweg, der uns automatisch zu den schönsten Punkten des Parks bringt.

Einer von 29 Nationalparks in Schweden

Im Grunde genommen ist Schweden ein einziger, riesiger Nationalpark. Über 700.000 Hektar des Landes sind als Nationalparks deklariert und stehen damit unter ganz besonderem Schutz. Es handelt sich dabei um einen Urberg, der sich nahezu 100 Meter über das Meer erhebt und durch seine exponierte Lage einen ungewöhnlichen Naturraum darstellt.

Informationszentrum über das Naturschutzgebiet mit Moorlandschaft

Es geht durch wunderschöne Buchen- und Eichenwälder, teilweise durch Feuchtgebiete. Wir kommen aus dem Staunen fast nicht mehr heraus. Das Klima ist hier sehr mild und der Wald  hat einen leicht exotischen Charakter, manchmal wirken die Bäume und Pflanzen auch skurril. Außer uns ist nicht wirklich jemand hier unterwegs, vielleicht sind wir noch zu früh dran.

Feuchtgebiet in luftiger Höhe

An manchen Stellen ist der Weg mit Planken ausgelegt. Auch wenn er jetzt einen recht trockenen Eindruck  macht, scheint er manchmal auch sehr feucht zu sein. Die Bäume stehen auf 15 cm freigelegten Wurzeln ohne Erde, erst weiter oben ist eine Krone aus Moosen zu erkennen. Die Wurzeln sind tiefschwarz gefärbt – ein seltsames Bild, das sich hier zeigt.

Später führt uns der Weg vorbei an Buchsbäumen, deren Äste wie verdrehte Arme in alle Himmelsrichtungen zeigen. Hier wachsen auch wilde Rhododendren meterhoch auf schattenreichen Arealen unter Nadelhölzern. Ihre Blätter sind erstaunlich groß und saftig grün. Plötzlich tut sich mitten im Wald eine sandige Lichtung auf, eine hügelige Landschaft voller blühenden Heidekrauts.

Heidelandschaft an der Ostküste Schwedens im Stenshuvud Nationalpark

Jetzt im August ist die gesamte Fläche in ein tiefes Violett getaucht. Diese Bilder rufen Kindheitserinnerungen in mir hervor. Ich habe ganze Sommer bei meiner Freundin in der Lüneburger Heide verbracht. Fast jedes Jahr ganze sechs Wochen! Wochen unbeschwerten Kindseins: Lachen, Fahrradfahren, Reiten, Blaubeeren-Sammeln und Floßfahrten. Wir haben uns gefühlt wie Pippi Langstrumpf und Huckleberry Finn in einer Person.

Blick von den schroffen Felsen auf die Ostsee in Südschweden

Stenshuvud heißt übersetzt steinernes Haupt. Die Landschaft ist durch schroffe Felsen, weiße Strände, Wälder und Heidelandschaften geprägt. Auf dem 97 Meter hohen Gipfel haben wir eine herrliche Aussicht auf den Strand und das Meer.

Highlights zu jeder Saison

Je nach Jahreszeit präsentiert sich der Stenshuvud Nationalpark in einem völlig anderen Gesicht, jedes davon faszinierend und einzigartig.

Frühling

Den Beginn des Frühlings zeigen Millionen von Buschwindröschen an, die ab Mitte April mit ihren filigranen Blüten den gesamten Waldboden in ein weißes Blütenmeer verwandeln. Kurz darauf öffnen die Wiesenblumen ihre Blüten und die Luft füllt sich mit dem Summen von Bienen und Hummeln. Vögel präsentieren sich von ihrer besten Seite, zwitschern ihre einstudierten Lieder, um die Vogeldamen zu beeindrucken. Ab Mitte Mai erscheinen Orchideen auf den feuchten Wiesen und hüllen das Besucherzentrum in ein fliederfarbenes Ambiente.

Sommer

In weiten Teilen des Naturschutzgebietes grasen jetzt Kühe. Die Wiesen werden trockener und die typischen Heidepflanzen wie das Heidekraut überzieht große Flächen mit einem Hauch von Violett. In dieser Zeit des Jahres kommen viele Besucher, denn der Strand ist ein ausgezeichnetes Ziel für alle, die gerne ein Sonnenbad nehmen oder im Meer schwimmen gehen.

Im Sommer ein beliebter Ort zum Baden – etwas ruhiger als anderswo an der Küste

Herbst

Ab Oktober beginnt der Wald zu leuchten. Alle Rot-, Orange- und Gelbtöne sind jetzt zu finden. Indian Summer in Schweden. Eichörnchen sammeln Nüsse für den Winter und huschen eifrig von Baum zu Baum. Rascheln im Dickicht, wenn sie auf der Suche nach ein paar Leckereien für den Winter sind. Und an den alten Obstbäumen leuchten die Äpfel in der Herbstsonne.

Winter

Im Schnee kannst du die Spuren von Hasen, Dachsen, Füchsen und Vögeln finden. Gelegentlich kommen auch Elche vorbei. Die ausladenden Äste der alten Buchen und Eichen zeichnen sich jetzt deutlicher von dem jungen Weißbuchenwald ab. Und scheint die Sonne, glitzert der Schnee wie eine Millionen Diamanten.


Besucherinformationen

Anfahrt

Der Stenshuvud Nationalpark liegt im Süden Schwedens, direkt an der Ostseeküste etwa 15 Kilometer südlich von Kivik in der Gemeinde Simrisham. Ihr erreicht das Naturschutzgebiet über die Reichsstraße 9, Schilder führen euch zum Parkplatz am Haupteingang. Von Kivic aus gibt es auch eine Beschilderung zum Nordeingang.

Wandern

Der Rundweg dauert etwa zwei Stunden, wenn man sich Zeit nimmt. Der Weg ist nicht besonders anstrengend und kann problemlos auch von kleinen Kindern bewältigt werden. Bei schönem Wetter lohnt es sich, Badesachen mitzunehmen. Zum Strand kommt man übrigens auch mit dem Kinderwagen. Der Weg ist zwar teilweise etwas holprig, aber durchgängig gut befahrbar.


Adresse

Naturum Stenshuvud Nationalpark 

277 35 Kivik

Tel: +46 (0) 414-708 82


 

Das könnte dich auch interessieren:

2 thoughts on “STENSHUVUD NATIONALPARK”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.