Die schönsten Wanderungen in der Fränkischen Schweiz

Von geheimnisvollen Höhlen, schroffen Felsen und romantischen Tälern

Die Fränkische Schweiz ist eine der ältesten Ferienregionen in Bayern und ganz Deutschland. Wie kaum eine andere Gegend bezaubert sie mit einer unglaublichen Vielfalt an Schönheiten in der Natur. Schroffe Felsen aus Dolomit und Riffkalk ragen an den steilen Hängen der romantischen Flusstäler in den Himmel, oben auf den Gipfeln thronen Schlösser und Burgen. Untendrunter führen geheimnisvolle Höhlen unter die Erde. Auf einer entspannten Wanderung lässt sich das alles hautnah erleben. Ein paar unserer schönsten Wandertouren im Naturpark Fränkische Schweiz möchten wir euch besonders ans Herz legen:

Tour 1

Von der Teufelshöhle zum Hasenloch

Pottenstein (Landkreis Bayreuth, Oberfranken)

Mitten in der schönen Fränkischen Schweiz liegt das idyllische Weihersbachtal mit der kleinen Ortschaft Pottenstein. Rund um Pottenstein ist so einiges zu entdecken, deshalb haben wir eine besondere Tour zusammengestellt, die die schönsten Sehenswürdigkeiten beinhaltet. Auf der 11 Kilometer langen Rundtour könnt ihr jede Menge Highlights in der Region erkunden. ALLE INFOS ZUR WANDERUNG

Details

  • Start/Ziel: Parkplatz an der Teufelshöhle (B470)
  • Distanz: 11 km (tatsächliche gelaufen: 15 km)
  • Dauer: 4 Stunden
  • Schwierigkeit: mittel (ein paar steile Passagen)
  • Anstieg: 548 m
  • Kinderwagen/Buggy-tauglich: nein

Tour 2

Auf dem Geo-Pfad von Plankenfels zum Plankenstein

Plankenfels (Landkreis Bayreuth, Oberfranken)

Eines der letzten abgeschiedenen Täler der Fränkischen Schweiz ist das liebliche Lochautal zwischen Plankenfels und Schönfeld. Eine Wanderung steht ganz im Zeichen des plätschernden Wassers des klaren Lochau-Baches, das zum Entspannen und Träumen einlädt. Neben einer reichen Natur mit vielfältigen Biotopen auf engstem Raum, kommen Wanderer auf dem Geopfad Plankenfels auch immer wieder mit den geologischen Besonderheiten auf Tuchfühlung. Und davon gibt es hier jede Menge! ALLE DETAILS ZUM GEOPFAD PLANKENFELS

Details

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz Bayreuther Straße, Plankenfels
  • Markierung: GEO (weiße Schrift auf blauem Grund)
  • Länge: 6 km
  • Dauer: etwa 2,5 Stunden
  • Schwierigkeit: mäßig
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein
  • Höhendifferenz: 171 m

Tour 3

Von der Fellner-Doline zur Stempfermühlquelle

Gößweinstein (Landkreis Forchheim, Oberfranken)

Direkt im oberfränkischen Gößweinstein beginnt einer der landschaftlich abwechslungsreichsten Wanderwege in der Fränkischen Schweiz, der Rundweg von der Fellner-Doline zur Stempfermühlquelle. Die Wanderung von knappen sechs Kilometer Länge ist als Geopfad ausgewiesen. Die Highlights sind aber nicht die sieben Infotafeln am Wegesrand, sondern die ganz besonderen Schönheiten der Natur im Landkreis Forchheim. Wie auf einer Perlenkette sind sie aufgefädelt und man muss schon sehr aufmerksam sein, um keines der kleinen Naturwunder im Wiesenttal zu verpassen, darunter gut ein halbes Dutzend der berühmten Geotope in Bayern. ALLE INFOS ZUM GEOPFAD GÖSSWEINSTEIN

Details

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz Breitenberg
  • Markierung: Geopfad Gößweinstein
  • Länge: 6,4 km
  • Dauer: etwa 2,5 bis 3 Stunden
  • Schwierigkeit: mittel
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein
  • Aufstieg: 405 m

Tour 4

Von der Sophienhöhle zur Burg Rabenstein

Ahorntal (Landkreis Bayreuth, Oberfranken)

Kaum eine Region hat schon vor über 250 Jahren so viele Touristen angezogen wie das Wiesenttal im Naturpark Fränkische Schweiz. Und dennoch ist es immer noch ein beschauliches Fleckchen geblieben, das für seine Ruhe und Ursprünglichkeit bekannt ist. Auf unsere Wanderung liegen beliebte Sehenswürdigkeiten wie die Sophienhöhle und die Burg Rabenstein, aber auch weniger bekannte Schönheiten entlang von Wiesent und Ailsbach. ALLE INFOS ZUM RUNDWEG

Details

  • Start/Ziel: Rastplatz an der Straße nach Langenloh
  • Markierung: Gelbring auf weißem Grund
  • Länge: 10 km
  • Dauer: etwa 2,5 Stunden
  • Schwierigkeit: mäßig
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein
  • Aufstieg: 179 m

Tour 5

Von der Streitburg zur Binghöhle

Streitberg (Landkreis Forchheim, Oberfranken)

Im romantischen Wiesenttal liegt einer der ältesten Luftkurorte in der Fränkischen Schweiz: Streitberg auf dem gleichnamigen Berg. Und weil es hier an jeder Ecke etwas Besonderes zu entdecken gibt, haben wir eine 4 Kilometer kurze, aber spannende Wandertour zusammengestellt, die uns von Streitberg über den Geologischen Erlebnispfad zur Streitburg, der Binghöhle und dem Prinz-Rupprecht-Pavillon führt. ALLE DETAIS ZUR WANDERUNG

Details

  • Start/Ziel: Parkplatz am Dorfplatz in Streitberg
  • Distanz: 4 km
  • Dauer: 2 Stunden
  • Schwierigkeit: mäßig
  • Markierung: folgt keiner einheitlichen Markierung
  • Anstieg: 259 m
  • nicht für Buggys geeignet

Tour 6

Von der Riesenburg zum Quackenschloss

Engelhardsberg (Landkreis Forchheim, Oberfranken)

Adlerstein zwischen Riesenburg und Quackenschloss bei Engelhardsberg im Wiesenttal

Kaum eine Region in Franken ist so reich an skurrilen Felsformationen und sagenumwobenen Höhlen wie die Fränkische Schweiz. Und deshalb haben wir uns auf den Weg gemacht, zwei der schönsten davon in einer kleinen Rundwanderung von knappen 5 km im Wiesenttal im Landkreis Forchheim zu erkunden. Gleich zu Beginn der Wanderung eröffnet die Riesenburg bei Engelhardsberg ihre spektakuläre Kulisse. Und nur einen Katzensprung entfernt liegt ein zweites geologisches Naturwunder im Wiesenttal bei Engelhardsberg: die Höhlenruine Quackenschloss. Kein Wunder, dass die beiden Höhlen auf der Liste der schönsten Geotope Bayerns stehen. MEHR INFOS ZUR WANDERTOUR

Details

  • Start/Ziel: Parkplatz an der St2191 zwischen Doos und Beringersmühle (direkt vor der Riesenburg)
  • Länge: 4,8 km
  • Dauer: 1,5 Stunden
  • Schwierigkeit: mäßig
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein (wegen der Treppen Riesenburg)
  • Aufstieg: 335 m

Tour 7

Von Velden zur Petershöhle und Burg Hartenstein

Velden (Lankdreis Nürnberger Land, Mittelfanken)

Rund 150 Kilometer markierte Wanderwege führen durch den Veldensteiner Forst, einige zu den Burgen Veldenstein, Hohenstein oder auch Hartenstein. Andere zeigen uns bizarre Felsgruppen der Frankenalb oder gar begehbare Höhlen. Alle werden jedoch zu einem wahren Vergnügen durch die engen Täler mit den glasklaren Bächen. Heute verbinden wir eine der wohl bekanntesten und berühmtesten Höhlen der Fränkischen Schweiz, oder besser gesagt der Hersbrucker Schweiz im Landkreis Nürnberger Land, auf unserer Wanderung mit einer alten Burg. Die Rede ist von der Petershöhle im schönen Pegnitztal sowie der Burg Hartenstein. ALLE INFOS ZUR WANDERUNG

Details

  • Start/Ziel: P&R Parkplatz am Bahnhof in Velden
  • Markierung: Blaustrich, ab Hartenstein Grünstrich
  • Länge: 7,3 km
  • Dauer: 2,5 Stunden
  • Schwierigkeit: mittel (der Abstieg zur Höhle ist sehr steil)
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein
  • Aufstieg: 315 m

Tour 8

Salamanderweg

Eckersdorf (Landkreis Bayreuth, Oberfranken)

Wer hätte gedacht, dass direkt neben dem Schlosspark Fantaisie in Eckersdorf ein solch wundersames Kleinod liegt? Mitten in der Ortschaft, aber dennoch ganz versteckt, vermittelt das scheinbar abgeschiedene Refugium dem Naturliebhaber, fernab der Zivilisation in freier Natur zu sein. Kein Wunder, dass die kleine aber spektakuläre Schlucht mit ihren bizarren Sandsteinfelsen heute zu den geschützten Geotopen am Rande des Naturparks Fränkische Schweiz im Landkreis Bayreuth gehört. Die Wanderung auf dem Salamanderweg ist nur 1,8 Kilometer lang, hat es dafür aber in sich, denn es gibt unglaublich viel zu entdecken! MEHR DETAILS ZUR WANDERUNG

Details

  • Start/Ziel: Parkplatz am Schloss Fantaisie
  • Länge: 1,8 km
  • Dauer: etwa 1 Stunde
  • Aufstieg: 46 m
  • Abstieg: 46 m
  • Schwierigkeitsgrad: einfach (nur eine leichte Steigung)

Tour 9

Auerhahn-Rundweg im Veldensteiner Forst

Zwischen Plech und Pegnitz (Landkreis Bayreuth, Oberfranken)

Nordöstlich von Nürnberg liegt der flächenmäßig zweitgrößte Naturpark Deutschlands: der Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst. Er erstreckt sich von Oberfranken bis in die Oberpfalz hinein und wurde 1968 gegründet. Den besonderen Reiz geben den abwechslungsreichen Tälern und Hochebenen die ungewöhnlichen Felspartien, die durch Auslaugung des Kalksteins aus dem Jura vor 150 Millionen Jahren entstand. Interessant ist die Region nicht nur wegen ihrer vielen Höhlen, sondern auch wegen ihres Reichtums an Fossilien. Einige von ihnen lernt ihr auf dem rund 5 km langen Auerhahn-Wanderweg kennen. MEHR INFOS ZUM AUERHAHN-RUNDWEG

Details

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz auf der BT 28 zwischen Plech und Pegnitz
  • Länge: 4,7 km (mit Abstechern 6,5 km)
  • Schwierigkeit: einfach
  • Dauer: 1,5 Stunden
  • Markierung: blauer Auerhahn auf weißem Grund
  • Aufstieg: 88 m

Tour 10

Staffelberg

Staffelstein (Landkreis Lichtenfels, Oberfranken)

Eines der wichtigsten Wahrzeichen und wunderschönes Ausflugsziel in Oberfranken ist zweifellos der legendäre Staffelberg. Schon die Kelten wussten den Staffelberg als Kult- und Wohnstätte zu schätzen. Heute findet man dort neben einer atemberaubenden Aussicht besondere geologische und botanische Besonderheiten, die von Wanderern aus ganz Deutschland besucht werden. Und das Tolle: Ihr kommt auch mit dem Kinderwagen rauf! MEHR INFOS ZUR STAFFELBERG-RUNDE

Details

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz in Romansthal
  • Markierung: Ammonit auf gelbem Grund
  • Länge:  ca. 3 km
  • Dauer:  1,5 Stunden
  • Schwierigkeit: mäßig (Anstieg ist recht anstrengend)
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: ja
  • Höhenunterschied: etwa 130 m
Es gibt auch eine abenteuerliche Runde

Tour 11

Walberla

Kirchehrenbach (Landkreis Forchheim, Oberfranken)

Einer der berühmten Berge der Franken ist die Ehrenbürg im oberfränkischen Landkreis Forchheim. Der 532 Meter hohe Zeugenberg kann gleich mit zwei Gipfeln aufwarten. Die Südkuppe wird Rodenstein genannt. Bekannt ist die Ehrenbürg allerdings unter einem anderen Namen, der sich von ihrer Nordkuppe herleitet: Walberla. Vom Gipfel aus reicht der Blick weit hinein ins Wiesenttal. Der Name Walberla leitet sich wahrscheinlich von der Heiligen Walburga ab, zu deren Gedenken eine Kapelle auf dem Hochplateau errichtet wurde.

Details

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz Kirchehrenbach, Zur Ehrenbürg
  • Markierung: keine durchgängige Markierung
  • Länge: 6,3 km
  • Dauer: etwa 2,5 Stunden
  • Schwierigkeit: mittel
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein
  • Aufstieg: 466 m
  • Abstieg: 452 m

Tour 12

Karstkundlicher Wanderpfad

Neuhaus an der Pegnitz (Landkreis Nürnberger Land, Mittelfranken)

Markt Neuhaus an der Pegnitz liegt in einer sehr reizvollen Landschaft im Nürnberger Land (Mittelfranken). Hier im Veldensteiner Forst gibt es eine Vielzahl an Wanderwegen, die zu größeren und kleineren Wanderungen einladen. Eine etwas längere Wanderung, die sich vor allem für Familien mit Jugendlichen eignet, ist der Karstkundliche Wanderpfad. Die etwa 13 Kilometer lange Wandertour wurde bereits 1936 vom Fränkischen Albverein eingeweiht. Die Route führt Wanderer durch Trockentäler und Wälder zu kleineren Höhlen und den für das obere Pegnitztal charakteristische Karstformationen und macht auch einen Abstecher in die schöne Oberpfalz. Den Höhepunkt der Tour bildet die Maximiliansgrotte, die ganze 1,2 Kilometer in den Berg ragt und in den Sommermonaten besichtigt werden kann. ALLE INFOS ZUM KARSTKUNDLICHEN WANDERPFAD

Details

  • Start/Ziel: Bahnhof Neuhaus an der Pegnitz (Bahnhofstr. 13, 91284 Neuhaus/Pegnitz)
  • Länge: 12,8 km
  • Schwierigkeit: mittel
  • Dauer: 4 Stunden
  • Markierung: grüner Punkt (durchgängig gut beschildert)
  • Markierung 2: Rundweg Nr. 1
  • Aufstieg: 392 m
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein

Tour 13

Keltenweg H

Staffelstein-Schwabthal (Landkreis Lichtenfels, Oberfranken)

Beeindruckende Aussichten, magische Momente, wildromantische und jede Menge weiterer Highlights gibt es auf dem Keltenweg H nur ein paar Kilometer von der oberfränkischen Stadt Bad Staffelstein im Landkreis Lichtenfels zu entdecken. Im Gottesgarten am Obermain lässt es sich noch abseits der üblichen Touristenrouten auf den Spuren der Kelten wandern. MEHR INFOS ZUM KELTENWEG H

Details

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz am Hohlen Stein
  • Länge: gute 13 km
  • Dauer: 3,5 Stunden
  • Höhendifferenz: 233 m
  • Markierung: Ammonit und H
  • Schwierigkeit: mittel (teils steile Pfade, die gute Trittsicherheit erfordern)
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein

Das könnte dich auch interessieren

2 Gedanken zu „Die schönsten Wanderungen in der Fränkischen Schweiz“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.