WILDGEHEGE HUFEISEN

Ein Ausflug in den Veldensteiner Forst (Landkreis Bayreuth)

Im Norden von Bayern – mitten im Herzen von Franken – liegt der Naturpark Fränkische Schweiz – Veldensteiner Forst auf halber Strecke zwischen Nürnberg und Bayreuth. Der Veldensteiner Forst mit seinen dichten Kiefern- und Fichtenwäldern gehört zu einem der größten zusammenhängenden Waldgebieten Bayerns. Der Naturpark ist ein begehrtes Ziel für Wanderer, denn überall finden sich hier uralte, bizarre Felsformationen und Höhlen. Etwas weniger bekannt – aber nicht minder beeindruckend – ist das Wildgehege, das sich mitten in diesem großen Waldgebiet bei Plech versteckt: Das Wildgehege Hufeisen.

Neugierig auf Futter sind sie alle – aber sehr vorsichtig

Klein – aber fein

Das gilt auch für das Wildgehege Hufeisen im Veldensteiner Forst. Auf einem 1,5 Kilometer langen, auch mit Buggy und Kinderwagen begehbaren Rundweg könnt ihr bei einem entspannten Spaziergang die Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Jede Jahreszeit hat hier ihre ganz eigenen Höhepunkte: Im Frühjahr die kleinen, gestreiften Wildschweinkinder, Frischlinge genannt. Im September die Brunft der Rothirsche. Im Oktober die Paarungszeit der Damhirsche. Und im November kämpfen die Mufflonwidder um ihre Damen.

Der Wald als Erholungsgebiet

Schon in den 1970er Jahren erkannte man die zunehmende Bedeutung des Waldes als Erholungsgebiet. In Bayern führte diese Erkenntnis zunehmend zur Gründung von Naturparks. Zahlreiche Erholungseinrichtungen wurden in Waldgebieten geschaffen. Zu dieser Zeit entstand auch der Naturpark Fränkische Schweiz. Und mit ihm der Veldensteiner Forst und das Wildgehege Hufeisen. Rund 120 Tiere leben auf dem 40 Hektar großen Areal aus Wald- und weiten Wiesenflächen. Zu den ersten Tieren im Wildpark zählten 12 Stück Rotwild und zwei Rehe, die man damals mit Apfeltrester aus dem umliegenden Gebiet ins Gehege lockte.

Waldlehrpfad

Auf dem Rundweg durch das Wildgehege Hufeisen im Veldensteiner Forst gibt es zahlreiche Schautafeln, die über die wichtigsten Baumarten und die Funktion des Waldes informieren. Hier erfahrt ihr, was Totholz ist und warum es so wichtig für einen gesunden Wald ist. Und auch, weshalb ein unaufgeräumter Wald wertvoller ist als ein aufgeräumter Wald.

Es ist noch kalt im Februar und die kleinen Schweinchen kuscheln sich eng aneinander

Wildarten

Natürlich kommen diese Wildarten alle aus unseren heimischen Wäldern. Doch wer hat schon einmal die Möglichkeit gehabt, die Tiere wirklich aus der Nähe zu beobachten?

Schwarzwild

Wildschweine, auch Schwarzwild genannt, sind die Vorfahren unserer Hausschweine. Die Bache und deren Jungtiere leben in geselligen Gruppen zusammen, die auch als Rotte bezeichnet werden. Mit ihren kräftigen Rüsseln durchwühlen die Wildschweine den Waldboden, um Nahrung aufzustöbern. Denn während die Tiere nur schlecht sehen können, ist ihr Geruchsinn besonders gut ausgeprägt. Die deutlich größeren Keiler setzen ihre kräftigen Eckzähne auch als Waffe ein.

Dieses Jahr sind die Frischlinge schon besonders früh geboren

Im Frühjahr kommen nach etwa 16 bis 18 Wochen Tragzeit zwischen drei und zwölf Frischlinge zur Welt. Wann genau die Frischlinge kommen, ist von Rotte zu Rotte sehr unterschiedlich. Während im Faberhof bei Pyrbaum der Nachwuchs immer kurz vor Ostern eintrifft, sind in diesem Jahr die Wildschweine im Wildgehege Hufeisen besonders schnell. Bei meinem Besuch in der letzten Februarwoche im Veldensteiner Forst konnte ich gleich zwei Kinderscharen bestaunen. Während die eine Familie noch recht jung war (etwa eine Woche alt), gab sich die zweite Familie mit etwa drei Wochen alten Frischlingen schon sehr eingespielt.

Die Frischlinge sind noch ganz klein, aber schon ganz schön agil

Adresse

Wildgehege Hufeisen

Forsthaus Hufeisen
91257 Pegnitz

Öffnungszeiten

  • ganzjährig
  • Sommerzeit (März bis Oktober): 8:00 bis 18:00 Uhr
  • Winterzeit (November bis Februar): 9:00 bis 16:00 Uhr

Eintrittspreise

  • am Automaten am Eingang erhältlich
  • bitte Kleingeld mitnehmen (auch für Futterautomat)
  • Erwachsene: 2,00 Euro
  • Kinder und Jugendliche: frei

Anfahrt

  • über die A9
  • aus nördlicher Richtung: Ausfahrt Pegnitz
  • Kreisstraße BT 28Richtung Plech
  • aus südlicher Richtung: Ausfahrt Plech
  • Kreisstraße BT 28 Richtung Pegnitz
  • nach 4,5 km erreicht ihr das Wildgehege
  • Ausgeschildert als Wildgehege Veldensteiner Forst

Die Tiere sind sehr vorsichtig, hat man Geduld, kommen sie ganz nah heran

Mufflon

Mufflons stammen ursprünglich aus Sardinien und Korsika und wurden in viele Länder Europas eingebürgert. Sie sind die Vorfahren unserer heutigen Hausschafe, haben jedoch ein glattes Fell, das im Sommer rötlichbraun gefärbt ist. Die mächtigen, gebogenen Hörner sind charakteristisch für die männlichen Mufflons, die Widder.

Mufflons im Wildgehege Veldensteiner Forst

Im Laufe der Jahre entwickeln sie sich zu einem kompletten Kreis, den man dann als Schnecke bezeichnet. Widder werfen – im Gegensatz zu Hirschen – ihre Hörner nicht ab. Die weiblichen Tiere sind hornlos und unschwer als Vorfahren unserer Hausschafe zu erkennen. Mufflons sind hervorragende Kletterer und haben einen sehr guten Geruchssinn.

Damwild

Neben dem Rotwild sind die Damhirsche die bekanntesten Hirscharten bei uns in Deutschland und sehr weit verbreitet. Damhirsche werden häufig für die kleinen Brüder des Rotwilds angesehen. Tatsächlich sind sie aber eine ganz eigene Art. Charakteristisch für die mittelgroßen Hirsche ist deren Schaufelgeweih und das gefleckte Sommerfell. Sie leben bevorzugt in offenen Flächen, in denen sich kleine, abwechslungsreiche Mischwälder befinden. Den aktuellen Damwildbestand in unseren Wäldern schätzt man auf etwa 80.000 Tiere, in Bayern sind die Bestände in den letzten Jahren wieder etwas angestiegen.

Sikawild

Sikahirsche stammen ursprünglich aus Ostasien und werden deshalb auch Japanhirsche genannt. Vom Körperbau und dem Aussehen ähnelt das Sikawild dem Damwild und wird häufig auch mit ihm verwechselt. Unterscheiden kann man die beiden Arten jedoch leicht am Geweih. Denn beim Sikawild bildet sich im Gegensatz zum Damwild keine Schaufelform aus. Die hellen Flecken im Fell verschwinden im Winter fast völlig in der dunklen Grundfarbe. Im Sommer ist außerdem ein ausgeprägter Aalstrich (Längsstreifen auf dem Rücken) erkennbar. In freier Wildbahn kommen die Tiere vorwiegend in Tschechien vor. Bei uns sind sie nicht erwünscht, da sie sich mit dem Rotwild kreuzen können.

Die weiblichen Tiere des Sikawildes sind fast nicht vom Rehwild zu unterscheiden

Rotwild

Seinen Namen hat das Rotwild der kräftig rotbraunen Sommerfarbe seines Fells zu verdanken. Im Winter sind die Tiere etwas weniger spektakulär graubraun gefärbt. Vor allem das majestätische Geweih der Hirsche, das bis zum 12. Lebensjahr ständig an Endenzahl zunimmt, machen den „Hirsch“ zu den unbestrittenen Königen der Wälder. Ursprünglich stammt das Rotwild aus den Steppen und lichten Wäldern Zentralasiens. Ihr Leben in Rudeln und die langen Beine nebst dem schlanken Körperbau waren in den offenen Landschaften gegenüber Fressfeinden sehr vorteilhaft. Früher einmal kam das Rotwild in ganz Europa vor. Leider ist das Vorkommen heute auf rund 300 Gebiete zurückgegangen. Rotwild reagiert sehr empfindlich auf Störungen jeglicher Art, deshalb lebt es heute nur noch in den größeren, geschlossenen Waldgebieten der Mittelgebirge und Alpen in Bayern.

Und jede Menge Spaß für kleine und große Besucher

Mitten im Wald findet ihr natürlich auch einen großen Spielplatz, der neben einer Wippe, Balancierstange und Klettermöglichkeiten auch jede Menge Platz zum Herumlaufen und Toben bietet. Wer ein kleines Picknick vorbereitet hat, kann dafür entweder den Picknickplatz oder auch einen der vielen Bänke und Tische im Wildgehege nutzen.

Der Widder ist schon etwas älter, wie man an seinen Hörnern erkennen kann

Freilaufende Tiere

Während die Wildschweine und das Rotwild in Gehegen gehalten wird, damit es nicht zu unbeabsichtigten Verletzungen bei den Besuchern kommt, laufen Damhirsche und Mufflons frei im Gehege herum. Verhaltet ihr euch ruhig, könnt ihr die Tiere nicht nur wunderbar beobachten, sondern auch mit Futter anlocken. Bitte verwendet dazu ausschließlich das Futter aus den Futterautomaten und keine selbst mitgebrachten Sachen wie Nudeln! Das Futter ist nicht teuer und sicherlich besser für die Gesundheit der Tiere, damit wir sie noch lange immer wieder besuchen und uns an ihnen erfreuen können.

Fazit

Wer einen tollen Ausflug mit der Familie machen möchte oder auch alleine unterwegs ist, ist hier im Wildgehege Hufeisen genau richtig. Die Wege sind auch mit Buggy und Kinderwagen durchgängig befahrbar, ein großer Parkplatz liegt direkt vor dem Park. Bringt unbedingt etwas zu essen und trinken für euch mit, denn hier gibt es weder eine Gaststätte noch ein Kiosk. Lediglich am Eingang steht ein Eisautomat, der sicherlich im Sommer für reißenden Absatz sorgt. Und denkt an Kleingeld für den Eintritts- und Futterautomaten!

Wanderwege im Veldensteiner Forst beim Wildgehege Hufeisen

Wer noch nicht genug hat, kann auf einem Rundweg über 4 km einmal direkt um das Gehege herumlaufen oder einen der vielen anderen, gut ausgeschilderten Wanderwege bestreiten. Zum Essen müsst ihr dann entweder nach Plech oder Pegnitz.


In der Nähe:

Karstkundlicher Wanderpfad

Praktisch nur einen Steinwurf entfernt, aber schon im Landkreis Nürnberger Land beginnt in Neuhaus an der Pegnitz der etwa 12 km lange Wanderweg durch die wunderschöne Landschaft am Rande des Veldensteiner Forstes. Vorbei an unzähligen Steinformationen und Höhlen ein echtes Abenteuer. MEHR LESEN

Wildpark Hundshaupten

Egal, ob mit oder ohne Kinder, der Wildpark Hundshaupten bei Egloffstein im Landkreis Forchheim (Oberfranken) bietet auf den steilen Hängen des Hüllergrabens nicht nur eine Vielzahl an europäischen Wild- und Haustierarten, sondern auch markante Felsformationen wie den Teufelsturm und den Geldstein. Ein tolles Ziel für einen Tagesausflug in den Wald. MEHR LESEN

Auerhahn-Rundweg im Veldensteiner Forst

Die Wanderung auf dem Auerhahnweg empfiehlt sich zusammen mit einem Besuch im Wildgehege Hufeisen. Von hier aus geht es gleich ein paar Hundert Meter weiter auf der BT 28 Richtung Pegnitz. Ungefähr an der fünften Abzweigung nach rechts liegt ein etwas versteckter Wanderparkplatz als Ausgangspunkt für Wanderungen durch die Wälder. Auch ein etwa 5 km langer Rundweg, der am kleinen Lochstein vorbeiführt, geht von hier ab. MEHR LESEN


Ihr sucht mehr Tipps und Informationen? Dann klickt hier:

Alle unsere Touren und Ausflüge in Franken und der Oberpfalz

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.