HERZHAFTE PFANNKUCHEN – unsere liebsten Rezepte

Pfannkuchen gehören zu unseren liebsten Kindheitserinnerungen. Und sie schmecken nicht nur süß, sondern auch herzhaft einfach nur toll. Ihre Zubereitung der Mehlspeise ist denkbar einfach und sie lässt sich raffiniert belegen oder füllen. Wir haben dir unsere liebsten Rezept-Ideen für herzhafte Eierkuchen einmal zusammengestellt. Natürlich mit einem Grundrezept, das immer gelingt.

Grundrezept für herzhafte Pfannkuchen

Das Grundrezept für einen herzhaften Pfannkuchenteig ist unglaublich einfach und schnell zubereitet. Nur drei Zutaten sind dafür nötig, die jeder zu Hause hat:

  • Mehl
  • Milch
  • Eier

Besonders lecker wird der Teig, wenn man ihn mit gehackten Kräutern wie Petersilie oder Schnittlauch verfeinert.


Tipp: Wer keine Milch mag oder verträgt, kann problemlos den Teig für die Pfannkuchen auch mit Wasser, Sojamilch, Mandel- oder Hafermilch anrühren.


Der perfekte Teig für Pfannkuchen

Das einfachste Rezept für klassische Pfannkuchen besteht aus Eiern, Milch, Mehl und einer Prise Salz. Je nach Menge und Verarbeitung der einzelnen Zutaten verändert sich das Ergebnis deutlich.

Von dick und schaumig bis hin zu zart und dünn. Bei der Auswahl des passenden Rezeptes kommt es also ganz besonders darauf an, welche Vorlieben ihr habt.

Dicke, fluffige Pfannkuchen

  • dickflüssigen Teig anrühren
  • Eier trennen, Eiweiß aufschlagen und vorsichtig unter die fertige Masse heben
  • alternativ eine Prise Natron oder Backpulver untermischen

Crêpes und dünne Pfannkuchen

Möchtet ihr die Pfannkuchen einrollen oder zusammenfalten, sind besonders dünne Varianten dafür perfekt. Damit die Pfannkuchen schön flach werden und beim Einrollen nicht reißen, solltet ihr auf Eischnee und Backpulver völlig verzichten. Außerdem verteilt sich der Teig besser in der Pfanne, wenn er dünnflüssig ist.

Pfannkuchen-Rezepte, die immer gelingen

Soll es kräftig deftig wie bei Oma schmecken oder lieber locker leicht wie in der mediterranen Küche? Für beide Geschmäcker haben wir genau die richtigen Rezepte für euch. So werden die Pfannkuchen zum echten Leibgericht.

Richtig schön dick und fluffig kann der Pfannkuchen auch mit Vollkornmehl gelingen

Klassische Pfannkuchen (dicke Variante)

Ihr wollt Pfannkuchen wie bei Oma? Die dicke, fluffige Pfannkuchenvariante ist vor allem für süße Pfannkuchen beliebt. Sie ist aber auch bei herzhaften Eierkuchen der Renner, weil die Zutaten direkt in den Teig eingebacken werden können und ihm daher ein ganz anderes Aroma verleihen als dies bei der dünnen Alternative möglich wäre.

Zutaten

  • 200 g Mehl
  • 200 ml Milch
  • 100 ml Mineralwasser mit Kohlensäure
  • 2 Eier
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • Prise Salz

Wichtig bei dicken Pfannkuchen: Langsam bei niedriger Hitze backen!

ANLEITUNG SCHRITT FÜR SCHRITT

Schritt 1

Die Milch und das Mineralwasser in eine Rührschüssel geben und langsam das gesiebte Mehl mit dem Backpulver untermischen. Die Eier trennen und die Eigelb mit dem Teig zu einer glatten Masse verrühren.

Schritt 2

Das Eiweiß einige Minuten mit einer Prise Salz steif schlagen und mit dem Teigschaber vorsichtig unter den Teig rühren, sodass eine schaumige Masse entsteht.

Schritt 3

Herzhafte Zutaten wie Speck, Zwiebeln oder Gemüse leicht in einem Esslöffel Schmalz oder Öl andünsten, bis sie glasig und leicht angebräunt sind. Dann erst die Teigmasse vorsichtig darüber gießen. Alles auf niedriger Stufe goldbraun backen, bis der Teig fest ist. Anschließend wenden und die zweite Seite backen.

Schritt 4

Ganz zum Schluss beide Seiten noch einmal ein bis zwei Minuten auf großer Flamme knusprig braten. Aber Vorsicht, damit er nicht verbrennt!

Dünne Pfannkuchen können bei größerer Hitze gebacken werden

Dünne Pfannkuchen zum Füllen

Hauchzart und fast nur eine schmückende Hülle: der dünne Pfannkuchen, der den Geschmack der Füllung betont und nicht so schwer im Magen liegt.

Zutaten

  • 300 g Mehl
  • 500 ml Milch
  • 2 Eier
  • Prise Salz

Bei kleinen Pfannen könnt ihr den Pfannkuchen mit dem Pfannenwender umdrehen

ANLEITUNG SCHRITT FÜR SCHRITT

Schritt 1

Milch im Messbecher abmessen und in eine Rührschüssel geben. Anschließend das Mehl in drei Portionen in die Milch sieben und den Teig nach jeder Zugabe mit dem Schneebesen glatt rühren. So verhinderst du, dass sich Klümpchen bilden.

Schritt 2

Gib die Eier und eine Prise Salz hinzu und rühre den Teig noch einmal gut durch, bis er homogen ist. Anschließend lässt du den Pfannkuchenteig mindestens 15 Minuten ruhen, damit das Vollkornmehl noch weiter quellen kann. Das ist wichtig, damit der Teig später gut abbindet.

Schritt 3

Erhitze die Pfanne und streiche sie mit etwa einem Esslöffel Öl, Butter oder Schmalz ein. Anschließend gibst du mit dem Schöpflöffel gerade so viel Teig in die Pfanne, dass der Boden bedeckt ist. Sollte sich der Teig nicht von selbst verteilen, kannst du die Pfanne leicht in alle Richtungen neigen, damit er besser verläuft.

Schritt 4

Pfannkuchen auf mittlerer Hitze backen, bis die Unterseite goldgelb ist und der Teig fest geworden ist. Eierkuchen wenden und auch die zweite Seite knusprig braun backen. Bei größeren Mengen kannst du die fertigen Eierkuchen auf einem Teller stapeln.

Schritt 5

Füllung zugeben, Pfannkuchen rollen oder einschlagen und eventuell noch weiter fünf Minuten auf niedriger Stufe erhitzen, damit die Füllung warm wird und der Käse schmilzt. Bei Platzmangel kannst du das natürlich auch im Backofen machen.

Damit der Käse in der Füllung schmilzt, noch einige Minuten schwach erhitzen

Herzhafte Vollkorn-Pfannkuchen

Wer Pfannkuchen noch nie mit Vollkornmehl gebacken hat, sollte das unbedingt einmal ausprobieren. Damit sie auch wirklich gelingen, erklären wir dir Schritt für Schritt, wie du vorgehen sollst.

Zutaten

  • 250 g feines Weizen- oder Dinkelvollkornmehl
  • 600 ml Milch
  • 2 Eier
  • eine Prise Salz

Auch mit Vollkornmehl gelingen die dünnen Pfannkuchen mit unserem Rezept hervorragend

Pfannkuchen mit Überraschung

Ein ganz besonderes Highlight – und das nicht nur für Kinder – sind Pfannkuchen mit Überraschungskern. Dazu gebt ihr einfach so viel Mehl in den Teig, dass dieser so fest wird, dass ihr etwa Tennisball große Kugeln daraus formen könnt. Drückt mit dem Daumen eine Mulde in die Mitte und gebt die Füllung hinein. Verschließt die Öffnung wieder und drückt die Kugel so flach, dass keine Gefahr besteht, dass die Füllung wieder herausfällt. Anschließend backt ihr die Überraschungspfannkuchen auf niedriger Hitze, bis der Teig durchgebacken ist. Besonders lecker sind Füllungen, die bei Hitze weich werden.

  • Käsewürfel
  • Pizzavariante
  • süß mit Schokolade

Verfeinerter Pfannkuchenteig

Wenn ihr die Milch durch Wasser ersetzt und zusätzlich einen Schuss Bier oder Wein zugebt, bekommt der Pfannkuchen eine ganz besonders feine Note. Bier passt toll zu Speck und Zwiebeln, Wein verfeinert Gemüsepfannkuchen und passt auch sonst zu allerlei Füllungen.

Kräuter oder Spinat passen hervorragend in die Füllung – aber auch direkt in den Teig

Spinat-Pfannkuchen

Die Pfannkuchen bekommen einen ganz besonderen Geschmack und eine herrlich grüne Farbe, wenn ihr etwas feingehackten Spinat untermischt. Pro 250 Gramm Mehl reichen etwa 50 Gramm Spinat völlig aus.

Zucchini-Pfannkuchen

Eine kleine Zucchini in feine Streifen hobeln und mit etwas Salz 15 Minuten ziehen lassen. Anschließend die Flüssigkeit herausdrücken und unter den Pfannkuchenteig mischen. Zusätzlich eine kleine Zwiebel schälen und in den Teig reiben. Die Pfannkuchen brauchen dann keine weitere Füllung mehr. Dazu schmeckt ein bunter Salat oder auch ein Gurken-Paprika-Salat.

Feine Füllungen für warme, herzhafte Pfannkuchen

Bei der Füllung von herzhaften Pfannkuchen kannst du deiner Fantasie völlig freien Lauf lassen. Wenn ihr Fleisch zum Füllen verwendet, müsst ihr dies vorher anbraten und fertig würzen. Das Gleiche gilt für sämtliche Gemüsearten, egal ob Zwiebeln, Paprika, Brokkoli oder Spinat. Auch Speck und Wurst schmecken aromatischer im Pfannkuchen, wenn sie bereits im Vorfeld knusprig braun gebacken wurden.

Als Anregung haben wir dir hier einmal unsere liebsten Füllungen aufgelistet:

  • Thunfisch-Pfannkuchen: Zwiebeln, Thunfisch und Käse
  • Mediterrane Pfannkuchen: Salami oder Chorizo, Parmesan und Paprikastreifen
  • Italienische Pfannkuchen: Mozzarella, Tomatenstücke, Rucola und Parmaschinken
  • Pizza-Pfannkuchen für Kinder: Salami, Schinken und Käse
  • Bolognese-Pfannkuchen: Bolognese-Soße, Sauerrahm, Käse
  • Griechische Pfannkuchen: Feta-Käse, in Öl eingelegte, getrocknete Tomaten, griechische eingelegte Chili oder Paprika
  • Mexikanische Pfannkuchen: gebratene Hähnchenbrust in Würfeln, passierte Tomaten, Brokkoli, Käse (als Topping Sauerrahm)
  • Spargel-Pfannkuchen: Spargel, gekochter Schinken, Käse (und eventuell Bechamelsoße als Topping)

Herzhafte Füllungen für kalte Pfannkuchen

Pfannkuchen schmecken auch kalt köstlich. Sie schmecken dann fast wie Wraps und können ebenso belegt werden.

  • Lachs-Pfannkuchen: Frischkäse, Salat und Lachsscheiben (gebeizt), Avocado
  • Pfannkuchen-Wrap: Kidneybohnen, Römersalat, Paprika, rote Zwiebeln und Joghurt
  • Quinoa-Pfannkuchen-Wraps: Quinoa, geriebene Knoblauchzehe, Kidneybohnen, Salat, Minze, etwas Zitronensaft, Hummus

DAS KLEINE PFANNKUCHEN-EINMALEINS

Warum erst lange selbst rumprobieren und aus den eigenen Fehlern lernen? Viel mehr Spaß macht das Pfannkuchen-Backen doch, wenn gleich das erste Exemplar perfekt gelingt.

Welches Mehl eignet sich für Pfannkuchen?

Der Geschmack und die Beschaffenheit steigen und fallen mit der Wahl des richtigen Mehls. Generell kann man jedoch sagen: Je mehr Mehl ihr in den Teig gebt, umso fester wird er. Möchtet ihr einen dicken und fluffigen Pfannkuchen backen, solltet ihr so viel Mehl zugeben, bis ein sehr zäher Pfannkuchenteig entsteht. Wer seine herzhaften Pfannkuchen lieber rollen oder falten möchte, braucht einen eher flüssigen Teig.

Weizenmehl

Bei klassischen Pfannkuchen arbeitet man mit handelsüblichem Weizenmehl Typ 405. Dieses Mehl ist sehr hell, hat hervorragende Backeigenschaften und keinen dominierenden Eigengeschmack.

Dinkelmehl

Pfannkuchen aus Dinkelmehl schmecken von Natur aus etwas süßlicher und sind wegen ihrer gesunden Inhaltsstoffe besser verträglich als Weizenmehl.

Vollkornmehl

Deutlich kräftiger als herkömmliches Weißmehl ist Vollkornmehl. Die Eierkuchen werden deutlich dunkler, schmecken intensiver und sättigen besser. Vor allem Weizenvollkornmehl und Dinkelvollkornmehl eignen sich besonders gut für herzhafte Varianten von Pfannkuchen. Roggenvollkornmehl ist etwas zu herb und klebt nicht sehr gut, deshalb passt es besser zu Brotteigen als zu Eierkuchen.

Buchweizenmehl

Für alle, die es richtig kernig mögen oder kein Gluten vertragen, empfehlen wir Buchweizenmehl. Es enthält kein Klebereiweiß und verleiht den Pfannkuchen ein wunderbar nussiges Aroma.

Von links nach rechts: Weizenmehl – Dinkelvollkornmehl – Buchweizenmehl

Tipps für die Verwendung von Vollkornmehl in Eierkuchen

Dunkle Mehlsorten binden mehr Wasser als Weißmehl, da sie noch über längere Zeit langsam weiter quellen. Aus diesem Grund benötig Vollkornmehl nicht nur etwas mehr Flüssigkeit, sondern der Teig muss zudem mindestens 15 Minuten ruhen, damit die Pfannkuchen gelingen. Meist reichen um die 20 Prozent mehr Milch oder Wasser aus. Backt ihr das erste Mal mit Vollkornmehl, ist es ratsam, erst einmal die Hälfte der angegebenen Menge an Weißmehl durch Vollkornmehl zu ersetzen. So bekommt ihr ein Gefühl, wie sich das Mehl auf den Teig auswirkt.


Tipp: Gebt die angegebene Menge an Mehl vorzugsweise nach und nach zum Teig. Dann lässt sich die Konsistenz am besten überprüfen. Alternativ kann natürlich auch noch etwas Wasser oder Milch nachdosiert werden.


Küchenutensilien für perfekte Pfannkuchen

Ein paar leckere Pfannkuchen zuzubereiten ist keine Hexerei. Damit die feine Mehlspeise so perfekt wie bei Oma gelingt, benötigst du ein paar Küchenutensilien, die normalerweise in jedem Haushalt vorhanden sind:

  • Pfanne
  • Rührschüssel
  • Teller
  • Messbecher oder Küchenwaage
  • großer Löffel oder Suppenkelle
  • Sieb
  • Schneebesen oder Handrührgerät
  • Pfannenwender

Pfannkuchen mit Lachs und Frischkäse schmecken auch prima in Scheiben auf Baguette

Die richtige Pfanne für Eierkuchen

Neben einem guten Rezept ist vor allem die Wahl der richtigen Pfanne essenziell für das Gelingen der Pfannkuchen. Generell eignet sich eine Pfanne mit Antihaftbeschichtung am besten. Die Eierkuchen werden bei mittlerer Hitze gebacken. Wenn der Teig beim heiklen Wendemanöver am Boden klebt und zerreißt, endet das Ganze in einem Desaster und du bekommst eher Kaiserschmarrn als Pfannkuchen.

Beschichtete Pfannen

Zwar sind im Handel auch spezielle Pfannkuchen-Pfannen erhältlich, ihr kommt aber auch gut mit einer ganz normalen Bratpfanne zurecht. Auf der sicheren Seite bist du mit einer keramik- oder teflonbeschichteten Pfanne. Sie gehören zu den Allroundern unter den Pfannen und sind fast in jedem Haushalt vorhanden.

Gusseisen-Pfannen

Unter den Köchen gibt es jede Menge Liebhaber von Gußeisen-Pfannen. Wer ein solches Schmuckstück sein eigen nennt,  kann darin auch Pfannkuchen backen. Einmal mit Öl eingebrannt, bilden diese Pfannen nach regelmäßigem Gebrauch eine Art Patina, die ebenfalls wie eine Anti-Haftbeschichtung wirkt. Zudem erzeugt eine Bratpfanne aus Gußeisen ein unverwechselbares Röstaroma, das besonders gut zu herzhaften Pfannkuchen passt.

Zum Füllen ist alles erlaubt, was schmeckt – oder auch zufällig noch im Kühlschrank ist

Welches Bratfett ist ideal für Eierkuchen?

Bei der Wahl des Bratfetts scheiden sich die Geister. Während die einen auf den unverwechselbaren Geschmack von Butter schwören, stören sich andere daran, dass diese bei höheren Temperaturen leicht verbrennt, und verwenden lieber Öl. Ein guter Kompromiss ist Butterschmalz. Es hat die gleichen feinen Eigenschaften wie Butter, lässt sich aber problemlos auch stärker erhitzen, ohne an Geschmack einzubüßen.

Wer gleich größere Mengen auf Vorrat backt, sollte geschmacksneutrales Pflanzenöl wie Raps- oder Sonnenblumenöl zum Braten verwenden. Pflanzenöl hat den Vorteil, dass es auch im Kühlschrank nicht fest wird und sich so die Pfannkuchen wieder leicht voneinander lösen lassen, weil sie nicht aneinanderkleben.

Kein Hexenwerk: Pfannkuchen wenden

Damit du den Pfannkuchen unfallfrei wenden kannst, ist es zunächst wichtig, dass der Teig bereits durchgebacken ist und auch oben eine feste Konsistenz hat. Das benötigt vor allem bei dicken Pfannkuchen etwas Zeit. Damit die Unterseite nicht verbrennt, solltest du den Herd auf niedrige Stufe einstellen und eventuell zwischendurch einmal den Eierkuchen mit dem Pfannenwender zur Kontrolle anheben.

Schüttelst du die Pfanne leicht, sollte sich der Eierkuchen von der Pfanne lösen. Backt er doch irgendwo an, schiebst du den Pfannenwender vorsichtig unter die Stelle um ihn freizubekommen. Hat der Teig unten eine schön knusprige Kruste oder einen kleinen Durchmesser ist er in der Regel recht stabil und du kannst ihn mit dem Pfannenwender auf die andere Seite wenden. Dazu benötigst du jedoch ein wenig Geschick.

Bei sehr weichen oder dicken Pfannkuchen ist es sicherer, beim Wenden einen Teller oder einen flachen Deckel zu benutzen. Lasst den halb fertigen Pfannkuchen einfach seitlich aus der Pfanne auf den Teller gleiten. Falls noch restliches Fett in der Pfanne ist, gieß es lieber weg, bevor du dich damit verbrennst. Dann stülpst du die Pfanne mit der Öffnung nach unten auf den Teller mit dem Pfannkuchen und drehst beides mit Schwung herum, sodass der Eierkuchen mit der ungebratenen Seite nach unten in der Pfanne landet. Teller von der Pfanne nehmen und den Pfannkuchen weiterbraten, bis auch die zweite Seite knusprig braun ist.

Erste Hilfe bei Pfannkuchen-Pannen

Der erste Pfannkuchen ist immer der Test-Pfannkuchen. An ihm kannst du erkennen, ob die Konsistenz des Teigs und die Hitze auf dem Herd passen.

  • Pfannkuchen wird zu dick: einfach noch etwas Milch zum Teig geben
  • Teig zerfällt in Stücke: noch etwas Mehl zugeben und weitere 15 Minuten quellen lassen (Hilft das nichts, noch ein Ei zugeben)
  • Pfannkuchen wird schwarz: ist aber noch flüssig: Hitze reduzieren und langsamer backen
  • Pfannkuchen ist beim Wenden gerissen: gibt einfach über den Riss noch etwas flüssigen Teig und warte ab, bis dieser fest geworden ist
  • Mehlklumpen im Teig: entweder mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe noch einmal zwei Minuten rühren oder durch ein Sieb streichen (Achtung: das mit dem Sieb funktioniert besser, wenn noch keine Eier im Teig sind!)
  • Pfannkuchen zu hart: das kann an zu vielen Eiern im Teig liegen. Zwar heißt es Eierkuchen, mehr als ein Ei pro 150 g Mehl solltet ihr jedoch nicht verwenden.

Wir backen immer gleich Unmengen an Pfannkuchen – Reste unbedingt erwünscht

Resteverwertung

Es lohnt sich, gleich eine große Menge an Pfannkuchen zu backen, denn auch kalt, aufgewärmt oder als abgewandelte Varianten schmecken sie hervorragend.

Flädlesuppe

Als kleine Mahlzeit oder auch für zwischendurch ist Flädlesuppe ideal. Viele von uns kennen Sie noch aus dem Urlaub in Österreich als Frittatensuppe. Dabei handelt es sich um nichts anderes als in Streifen geschnittene Pfannkuchen. Wer nicht extra eine Suppe kochen möchte, kann auch die Schnellversion mit löslicher Gemüse-, Hühner- oder Rinderbrühe wählen.

Damit das Ganze etwas Pep bekommt, könnt ihr in feine Streifen geriebene Karotten und etwas frische Petersilie zufügen. Dazu müsst ihr nur das Wasser aufkochen, mit granulierter Brühe abschmecken und die Karotten fünf Minuten weich kochen. Auf einem Suppenteller portioniert ihr die Pfannkuchenstreifen, Brühe drüber und mit Petersilie bestreuen. Fertig!

Damit uns die Frittaten nicht beim Essen vom Löffel fallen, schneiden wir sie in kurze Stücke

Zum Frühstück oder als Nachspeise: Süße Pfannkuchen

Ihr könnt die Pfannkuchen natürlich auch noch einmal kurz in der Pfanne aufwärmen und sie dann mit Nussnugatcreme oder Marmelade bestreichen. Schon habt ihr einen tollen Nachtisch, der jedem schmeckt.

Viel Spaß und gutes Gelingen!

 


Das könnte dich auch interessieren

Nicht nur bei Kindern beliebt:

Die besten Stockbrot-Rezepte

Ihr habt abends Lust auf eine gemütliche Runde am Lagerfeuer? Das geht auf den Campingplätzen in Kanada und den USA eigentlich überall. Und wir zeigen euch, wie ihr Stockbrotteig mit oder auch ohne Hefe zubereiten könnt, sodass er immer gelingt und gut schmeckt. Hier erfahrt ihr auch, wie ihr den Teig verfeinern könnt und welches Holz sich für das Stockbrot eignet. MEHR LESEN


Als Beilage oder auch als Hauptgericht:

Folienkartoffeln mit Dip

Folienkartoffeln sind ein echter Klassiker beim Grillen. Auch auf einer Campingtour gehören sie zu den beliebtesten Beilagen. Je nachdem, wie man sie zubereitet, können Folienkartoffeln aber auch eine komplette Mahlzeit sein. Mit unseren Rezepten möchte ich euch zeigen, wie die leckeren Folienkartoffeln garantiert gelingen und welche Dips besonders gut dazu schmecken. MEHR LESEN


Mit oder auch ohne Fleisch der Renner:

Chinesische Nudeln

Gebratene Nudeln sind der Klassiker: Egal ob mit oder ohne Fleisch, vegetarisch oder auch vegan, die Zubereitung ist ganz einfach und gelingt immer. Zudem braucht ihr nicht viel Zeit für die Zubereitung und könnt auch Reste wunderbar verwerten. Also ruhig mal öfter! MEHR LESEN

 

Kräuterbutter selbst machen – unsere liebsten Rezepte

Kräuterbutter schmeckt toll zu Steak Fisch, verfeinert Gemüse oder einfach nur aufs Brot. Besonders lecker ist Kräuterbutter natürlich auf geröstetem Stockbrot oder warmem Baguette und sie leicht zerläuft. Egal, ob als klassische oder auch vegane Variante, Kräuterbutter ist einfach und im Handumdrehen selbst gemacht. MEHR LESEN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.