SCHLÖSSER, BURGEN UND KLÖSTER

Ein Ausflug in die Geschichte

Egal ob Wasserschlösser, Adelshäuser oder mittelalterliche Ritterburgen – gerade Franken besitzt im Hinblick auf diese mal verspielten, mal trutzigen und wehrhaften Bauten einen außerordentlichen Reichtum. Was diese uralten Gemäuer erzählen könnten, ist faszinierend. Geschichten über Intrigen und Machtspiele, Eroberungen und Kriege, Erzählungen zum Schmunzeln und Schaudern erfüllen noch heute die Schlosshallen, Ruinen und Gärten der ehemaligen Residenzen von Königen, Fürsten oder auch Bischöfen. Wir tauchen gerne in längst vergangene Zeiten ein und lassen uns überraschen, was es alles zu erzählen gibt.

Burg Cadolzburg (Landkreis Fürth, Mittelfranken)

Muffig riecht es nur im Hungerturm, und das ist mit Absicht so inszeniert. Ansonsten trifft man im neuen Museum Mittelalter zum Anfassen. Anfassen und Fühlen ist nicht nur an vielen Stationen erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht. An manchen Tagen könnt ihr das Mittelalter auch Schmecken, denn es gibt tolle Workshops, vor allem für Kinder. MEHR LESEN

 


Schloss Schillingsfürst (Landkreis Ansbach, MFr.)

Einer der schönsten Regionen in Mittelfranken ist der Landkreis Ansbach. Durch ihn zieht sich die Romantische Straße durch sanfte Hügel und grüne Täler. Und überall finden wir mittelalterliche Städtchen – weltbekannte und auch weniger bekannte. Schlösser, Burgen, Klöster und Ruinen säumen überall den Weg und  spicken eine Wanderung oder einen Ausflug mit ein wenig Geschichte. So auch das trutzige Barockschloss Schillingsfürst und der fürstliche Falkenhof mit Greifvogelflugschau. MEHR LESEN


Burgruine Lichtenegg (Oberpfalz)

Zwischen Hersbruck und Sulzbach Rosenberg in der Oberpfalz liegt das idyllisches Dörfchen Lichtenegg – nur einen Steinwurf von der Grenze zu Mittelfranken entfernt. Unten im Weigental führt die „Goldene Straße“ aus der Zeit Kaiser Karls IV. von Nürnberg Richtung Osten nach Prag. Oben auf dem Berg thront die Ruine der gleichnamigen Burganlage, umringt von einem Dutzend Höfe und Häusern und einem traditionellen Wirtshaus. MEHR LESEN


Kaiserburg Nürnberg

Die Kaiserburg ist als das Wahrzeichen Nürnbergs auch über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Bereits seit dem Mittelalter repräsentiert ihre Silhouette die Macht des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Und auch heute noch ziert sie Firmenlogos und Visitenkarten bedeutender Nürnberger Unternehmen. Die Burg ist das Sinnbild für die herausragende Stellung der Reichsstadt Nürnberg und wird 1050 als Königsgut erstmals urkundlich erwähnt. MEHR LESEN


Ansbacher Residenz

Mitten im romantischen Frankenland an der Burgenstraße, zwischen sanften Hügeln, Wiesen und Wäldern liegt die ehemalige Hohenzollernresidenz der Markgrafen von Brandenburg-Ansbach. Die Kleinstadt Ansbach – heute Regierungshauptstadt von Mittelfranken – gilt als Stadt des fränkischen Rokoko mit barocken Fassaden und versteckten Innenhöfen. Wohl berühmtestes Bauwerk der mittelfränkischen Kleinstadt ist die prachtvolle Residenz der Markgrafen. Ansbacher Residenz


Kloster Ebrach (Steigerwald)

Mitten in Franken liegt zwischen Nürnberg, Bamberg, Würzburg und Rothenburg ob der Tauber der Steigerwald im Norden Bayerns. Landschaftlich ist die Region von Mischwäldern und Weinbau geprägt. Beim Wandern oder Radeln durch den Naturpark Steigerwald trefft ihr auf typische fränkische Haufendörfer und eine schier endlose Fülle an kulturhistorischen Kostbarkeiten. Dazu zählt auch Ebrach mit seiner über 800 Jahre alten Klosteranlage. MEHR LESEN


Schloss Fantaisie (Landkreis Bayreuth)

Nur fünf Kilometer westlich von Bayreuth steht in dem beschaulichen Örtchen Donndorf das Schloss Fantaisie mit weitläufigem Schlosspark. Zwar wurde das Schloss eigentlich für das Marktgrafenpaar Friedrich und Wilhelmine von Brandenburg-Bayreuth erbaut, erlebt hat die Fertigstellung der Anlage jedoch keiner von beiden. Für die Gartenanlagen und das Schloss waren maßgelblich zwei adelige Damen verantwortlich, beide mit Namen Friederike Sophie, sowie der Enkelsohn der zweiten Dame. MEHR LESEN


Burg Zwernitz (Wonsees, Landkreis Bayreuth)

Hoch oben auf einem Dolomitfelsen, in luftiger Höhe mit weiter Rundumsicht über die Fränkische Schweiz, liegt die von den Walpoten in der Mitte des 12. Jahrhunderts erbaute Burg Zwernitz. Nach deren Aussterben gelangte die Burg um 1300 in den Besitz der Kulmbacher und Bayreuther Markgrafen. Früher konnten von hier aus Rauchsignale über Beobachtungstürme bis zur Plassenburg in Kulmbach weitergeleitet und von dort empfangen werden. MEHR LESEN


Wasserschloss Rügland (Landkreis Ansbach)

Verwunschene Schlösser sind nur schwer zu finden. Im Norden des Landkreises Ansbach liegt die Gemeinde Rügland mit ihren Ortsteilen. Rügland ist zwar eine kleine, dafür aber ganz besondere Gemeinde im Naturpark Frankenhöhe. Denn hier findet ihr eines der wenigen Wasserschlösser Mittelfrankens, das Wasserschloss Rügland. Und die Geschichte des Ortes ist schon seit Generationen mit dem Anwesen eng verbunden.  MEHR LESEN


 

Sanspareil (Wonsees, Landkreis Bayreuth)

Wäre da nicht am Eingang zum Buchenhain der Morgenländische Bau, würde man den Felsengarten Sanspareil leicht übersehen und einfach vorbeifahren. Denn dieser Garten zeichnet sich nicht durch eine Fülle bunter Blüten oder architektonische Raffinesse aus. Es ist die Natur selbst, die mit ein paar wenigen, behutsamen Eingriffen in seiner vollen Schönheit präsentiert wird. MEHR LESEN

 


Burgruine Wolfstein (Neumarkt i.d. Oberpfalz)

Während im Sommer die wunderschönen Parkanlagen der pompösen Schlösser locken, ziehen uns im Winter und an kalten Tagen die Ruinen von alten Burgen immer wieder in ihren Bann. An einem nebligen Tag haben wir uns nach Neumarkt in der Oberpfalz aufgemacht, um die Burgruine Wolfstein am Rande der Kreisstadt zu besuchen. Und was soll ich sagen? Mystisch und geheimnisvoll, einfach herrlich! MEHR LESEN


Burg Wernsfeld bei Spalt (Fränkisches Seenland)

Mitten im Fränkischen Seenland zwischen dem Landkreis Roth und Weißenburg-Gunzenhausen liegt das Spalter Hügelland, unter Bierkennern auch als Spalter Hopfenland bekannt. Für Wanderfreunde sind die sanften Hügel mit Obst- und Hopfengärten, bunten Wiesen und weiten Wäldern schon lange kein Geheimtipp mehr. Rings um die Stadt sind malerische Wanderwege angelegt, die das Herz eines jeden Naturliebhabers höherschlagen lassen. Mittendrin Burgen, Mühlen und jede Menge Geschichte. Heute hat es uns nach Wernfels verschlagen. MEHR LESEN


Ruine Wasserschloss Oberbürg (Nürnberg)

Als eine der prächtigsten Herrensitze in Nürnberg galt einst die Oberbürg am östlichen Stadtrand von Nürnberg. Das in einer Weiheranlage gelegene Wasserschloss wurde Anfang des 15. Jahrhunderts schon nach wenigen Jahrzehnten im Ersten Markgrafenkrieg niedergebrannt und lag einige Jahre in Trümmern. Das neu aufgebaute Schloss schaffte es wiederum nur rund 50 Jahre. Denn dann kam der Zweite Markgrafenkrieg, in dem auch dieser Bau zumindest geplündert, wenn nicht gar zerstört wurde. Aber das war noch lange nicht das Ende der alten Gemäuer. MEHR LESEN


Wasserschloss Unterbürg (Nürnberg)

Das zweite Wasserschloss in Nürnberg steht ebenfalls im östlichen Stadtgebiet an der Pegnitz. Immer wieder wechselten die Besitzverhältnisse. Während die einen sie verkommen ließen, bauten andere die Anlagen um. Noch im 18. Jahrhundert boten die Gebäude den Anblick einer trutzigen Wasserburg mit einer Zugbrücke und Wehrmauern. Den Zweiten Weltkrieg überstand die Unterbürg wie durch ein Wunder, wenn auch mit erheblichen Schäden. Die Wirtschaftsgebäude hingegen wurden dem Erdboden gleich gemacht. Nachdem der Ansitz 1990 wiederum den Besitzer wechselte, wurde sie restauriert, wobei das Schloss eine Rekonstruktion der alten Dachform und seine Scharwachttürmchen zurückerhielt. MEHR LESEN

Burgruine Streitberg (Fränkische Schweiz bei Forchheim)

Auf einem hohen Dolomitfelsen, der nach drei Seiten hin steil ins Wiesenttal abfällt, liegt die Streitburg. Leider sind heute nur noch Reste der Burg vorhanden, die einst eine wehrhafte Befestigungsanlage in der Fränkischen Schweiz darstellte. Der erste bekannte Burgherr der Streitburg war im 12. Jahrhundert Walter de Stritberg. Wahrscheinlich ließ man die Burg an strategisch günstiger Stelle am Knick des Wiesenttals um 1120 errichten, es gibt aber auch Hinweise darauf, dass sie schon älter ist. Die Ruine ist ganzjährig geöffnet und der Eintritt frei. MEHR LESEN


Felsenburg Pottenstein (Fränkische Schweiz)

Eine wunderbare Aussicht auf das Felsenstädtchen Pottenstein hat die gleichnamige Burg, die zu den ältesten Burgen in der Fränkischen Schweiz zählt. Inzwischen hat das trutzige Gemäuer an die 1000 Jahre auf dem Buckel. Errichtet wurde sie zur Sicherung des Gebietes zwischen Obermain und Pegnitz von den Babenberger Markgrafen von Schweinfurt. Nach 700-jährigem Familienbesitz ging die Burg dann ins Bamberger Bistum über. Heute könnt ihr das Kleinod bei einer Führung besichtigen, denn in ihren Mauern befindet sich seit einigen Jahren ein kleines Museum. MEHR LESEN

 

 


Gerade noch in Bearbeitung:

  • Burg Abenberg (Lk Roth)
  • Burg Colmberg (Lk Ansbach)
  • Burgruine Freudenberg (Taubertal)
  • Burgruine Neuhaus in Igensheim (Taubertal)
  • Burgruine Lichtenstein (Haßberge)

Hast du einen Geheimtipp für uns? Wo hast du ein ganz besonderes Kleinod gefunden? Schreib uns!

 

 

 

 

 

 

lll