Wanderweg Brombachsee 21 – Burg Wernfels (Fränkisches Seenland)

 

Mitten im Fränkischen Seenland zwischen dem Landkreis Roth und Weißenburg-Gunzenhausen liegt das Spalter Hügelland, unter Bierkennern auch als Spalter Hopfenland bekannt. Für Wanderfreunde sind die sanften Hügel mit Obst- und Hopfengärten, bunten Wiesen und weiten Wäldern schon lange kein Geheimtipp mehr. Rings um die Stadt sind malerische Wanderwege angelegt, die das Herz eines jeden Naturliebhabers höherschlagen lassen. Mittendrin Burgen, Mühlen und jede Menge Geschichte. Heute hat es uns nach Wernfels verschlagen. Auf der etwa vier Kilometer langen Rundwanderung liegt die Burg Wernfels.

Stiegelmühle – Werfels – Theilenberg – Stiegelmühle: Strecke rund 4 km

Es muss nicht immer strahlender Sonnenschein sein – auch trübe Tage haben was

 

Charmante Natur im Süden von Nürnberg

Es sind nicht nur die prachtvollen Schlösser, die romantischen Parkanlagen oder die historischen Bauten der Römer, die das Fränkische Seenland ausmachen. Oft liegen die Sehenswürdigkeiten im Verborgenen, wollen auf einer Wanderung entdeckt werden. Kleine Bäche haben tiefe Schluchten in den Sandstein der einzigartigen Region geschnitten. Besonders spektakulär ist das im Schnittlinger Loch und in der Massendorfer Schlucht zu bewundern.

Besonders im Frühjahr liegt ein ganz besonderes Flair über den Hügeln und Tälern, denn dann blühen die unzähligen Obstbäume im Spalter Hügelland. Später ist es dann der Hopfen, dem man fast beim Wachsen zusehen kann. Jede Jahreszeit hat ihren ganz eigenen Charme. Und deshalb wandern wir hier nicht nur im Frühjahr, Sommer und Herbst, sondern auch in den kalten und scheinbar tristen Wintermonaten – und wurden immer positiv überrascht!

Langsam erwacht die Natur aus ihrem Winterschlaf wieder zum Leben

Stiegelmühle

Mit weniger als zwanzig Einwohnern ist der Weiler Stiegelmühle nur ein sehr kleiner Ortsteil von Spalt. Im Jahr 1407 betrieb hier die Familie Brenntlein an der Fränkischen Rezat eine Mühle, nach der die Ansiedlung zunächst benannt wurde (Brenntleinsmühl zu Werdenfelz). Schon bald erhielt sie jedoch den Namen des ansässigen Müllers Hermann Stigler. Heute kennen die meisten den Weiler nur wegen des Gasthofes Blumental, der für seine gute Küche und moderaten Preise Gäste aus der Umgebung anzieht.

Wernfels – der Ort

Die Ortschaft Wernfels ist als Siedlung um die Burg herum entstanden. Um 1300 gab es in Wernfels 16 Haushalte, die alle in engem Zusammenhang mit der Burg standen. Bis ins 18. Jahrhundert verdoppelte sich ihre Zahl. Zu den Haushalten hinzu kommen zahlreiche herrschaftliche und sogenannte kommunale Gebäude wie ein Schaf- und ein Hirtenhaus. Neben ein paar Bauernhäusern und Gasthäusern stammen auch die beiden Wegkapellen aus alten Zeiten und stehen daher allesamt unter Denkmalschutz.

Direkt in die Burgmauer integriert sind heute viele unterschiedliche Gebäude

Wo einst Ritter und Burgfräulein wohnten – Burg Wernfels

In der Vielfalt der Burgen in Franken oder gar Bayern führt die Burg Wernfels im Spalter Hügelland fast ein wenig ein Schattendasein. Und doch hat die romantische Ritterburg hoch über dem Rezattal ihren ganz eigenen Charme. Ihre massiven Mauern beherbergten nicht nur Bischöfe und Fürsten aus dem Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert, sondern heute auch viele junge Menschen.

Wahrscheinlich erbauten die Burggrafen von Nürnberg die Burg Wernfels in der Mitte des 13. Jahrhunderts. Damals bestand sie wohl nur aus einem Wohnbau, der alsbald mit einer stattlichen Ringmauer umbaut wurde. Doch schon bald wurde die Anlage zum fürstbischöflichen Amtssitz. Als Burg Wernfels 1600 durch einen Blitzschlag zerstört wurde, baute sie Bischof Johann Conrad von Gemmingen von Grund auf wieder auf.

Seit 1925 ist auf der Burganlage ganz schön was los. Denn seitdem sie im Besitz des CVJM-Landesverbandes Bayern ist, wurde sie nicht nur umfassend saniert, es sind auch zahlreiche Gebäude hinzugekommen. In der Jugendherberge tummeln sich Kinder und Teenager, die das Leben auf der Burg in vollen Zügen genießen. Heute ist sie sicherlich um einiges komfortabler ausgestattet als in alten Zeiten, aber dennoch hat sie ihr
geheimnisvolles Flair bewahrt.

Einziger Zugang von der Ortschaft Wernfels zur Burganlage

Burgtor

Früher wie heute ist die Burg Wernfels nur über ein kleines Tor zugänglich, das in den äußeren Zwinger führt. Nach dem Neuaufbau vor rund 150 Jahren ist die Toranlage mit einem Fachwerkaufbau geschmückt. Rechter Hand findet man im Bischofsgarten Sitzplätze mit herrlichem Ausblick.

Kernburg

Nach wie vor besteht die Kernburg aus einem zentralen Bauwerk, das von einer Ringmauer mit fünf abgerundeten Ecken umgeben ist. Direkt an die Ringmauer wurden im Laufe der Jahre viele andere Gebäude angebaut, manche aus Sandstein oder Fachwerk, andere repräsentieren das Offene, Moderne.

Der Innenhof ist für Besucher frei, die Gebäude dürfen aber nur Gäste betreten

Besucherinfo

Die Burg Wernfels ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Es gibt die Möglichkeit, den Palas zu umrunden und sich von allen Seiten anzusehen. Das Betreten der Gebäude ist jedoch einzig den Gästen der Jugendherberge vorbehalten.

Adresse

CVJM Burg Wernfels

Burgweg 7 – 9
91174 Spalt OT Wernfels

Blick von der Burg Wernfels zum Geyersberg mit der Ortschaft Theilenberg

Geyersberg

Nur ein paar Kilometer nordwestlich von Spalt liegt der 513 Meter hohe Geyersberg, auf dem die Ortschaft Theilenberg liegt. Der Höhenzug endet in einem Sporn, der nach Süden steil in das Erlbachtal abfällt. An dieser geschützten Stelle entstand im 9. Jahrhundert eine Befestigungsanlage, von der leider heute nicht mehr viel zu sehen ist. Bei Ausgrabungen 1998 konnten jedoch noch verschiedene Bauphasen eines Befestigungswalles nachgewiesen werden. Die Burg Thilo, die einst den Geyersberg schmückte, wurde nicht besonders alt. Schon im 10. Jahrhundert konnte sie nach einem Brand nicht mehr bewohnt werden. Allein ihr Name hat sich für immer verewigt. Nämlich im Ortsnamen des beschaulichen Dorfes, das auf ihm erbaut wurde: Tilenburc (heute Theilenberg).

Wandern in und um Wernfels – Wanderweg Brombachsee 21

Wir starten auf dem Parkplatz des Gasthauses Blumenthal in Stiegelmühle und halten uns gleich an der nächsten Abzweigung auf der Bundesstraße nach links Richtung Wernfels. Es geht mehr oder weniger steil den Berg hinauf zur Burg Wernfels. Nach einer Besichtigung halten wir uns am Tor über den Kirchenweg nach Theilenberg. Im Ort gehen wir an der Straße links. Hinter der Kirche biegen wir dann wieder nach links ab und wandern auf dem Feldweg Richtung Wald. Dort leitet uns ein steil abfallender Weg wieder zurück nach Stiegelmühle.

Route

Höhepunkt der Wanderung ist sicherlich Burg Werfels, aber auch sonst ist die Tour sehr abwechslungsreich

Höhenprofil

Details

  • Start/Ziel: Parkplatz am Gasthof Blumenthal in Stiegelmühle
  • Markierung: Brombachsee 21
  • Länge: 4,1 km
  • Dauer: 1 bis 1,5 Stunden (ohne Pausen und Burgbesichtigung)
  • Schwierigkeit: mäßig (lange Steigung zur Burg hinauf)
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: bedingt (im Waldstück bei Regen zu matschig)
  • Aufstieg: 270 m
  • Abstieg: 247 m
  • DOWNLOAD Karte als pdf: Wanderung-Wernfels-Brombachsee-21-Karte

 PLANDATEN FÜR GPS-GERÄTE

So funktioniert´s: Auf den Link klicken, dann wird euch die Datei angezeigt. Mit der rechten Maustaste irgendwo in den Text klicken. „Speichern unter“ auswählen und an beliebiger Stelle (auf dem Smartphone, PC oder dem mobilen GPS-Gerät) speichern. 

Dorfkirche St. Wenzeslaus in Theilenburg (Ortsteil von Spalt)

Auf alten Burgmauern erbaut: Theilenberg

Wir passieren einen weiteren Ortsteil von Spalt, diesmal das Pfarrdorf Theilenberg an der Ostflanke des Geyersbergs. Mit über 100 Einwohnern doch schon um einiges größer als Stiegelmühle, aber immer noch sehr bescheiden auf der Landkarte. Die Entstehung des Dorfes geht laut einer Schenkungsurkunde des Probstes von Herrieden auf das Jahr 1058 zurück. Einhundert Jahre darauf ging es in den Besitz des Klosters Heilsbronn über, später dann zu Wernfels und Spalt. Noch heute ist die katholische Pfarrkirche St. Wenzeslaus ihr Wahrzeichen, das schon von Weitem zu sehen ist.

Essen und Trinken

Je nach Jahreszeit werdet ihr mit frischen Produkten aus der Region verwöhnt. Egal, ob Wild aus den Wernfelser Jagdgründen, fangfrischen Forellen und Saiblingen aus der eigenen, naturgetreuen Aufzucht oder auch vegetarischen Köstlichkeiten. Das Gasthaus gibt es schon seit fast 150 Jahren und noch heute bekommt ihr an einem Sonntagmittag keinen Tisch ohne vorherige Reservierung. Das spricht doch für sich …

Gasthof Blumenthal

Stiegelmühle 42
91174 Spalt OT Stiegelmühle

Homepage: gasthof-blumenthal.de

Warme Küche

  • Mittwoch bis Samstag
  • 11.30 Uhr bis 14.00 Uhr
  • 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr
  •  ab 22.00 Uhr geschlossen
  •  Sonn- und Feiertage
  •  11.00 Uhr bis 14.00 Uhr
  •  17.00 Uhr bis 20.00 Uhr
  •  ab 21.00 Uhr geschlossen

Mittwoch bis Freitag ist das Restaurant nachmittags von 15-17 Uhr geschlossen.  Montag und Dienstag Ruhetag

An Sonntagen ist der Gasthof gut besucht, deshalb solltet ihr besser reservieren


Eis vom Wernzingerhof

In Wernfels gibt es Eis direkt vom Bauernhof! Der landwirtschaftliche Familienbetrieb produziert Speiseeis und verkauft sie im Hofladen. Neben Fruchtsorbets mit Kirschen aus Nachbars Garten sind vor allem die Joghurt-Eis-Spezialitäten aus selbstgemachtem Joghurt empfehlenswert.

Wernzingerhof

Stiegelmühler Str. 10
91174 Spalt OT Wernfels

Homepage: pfahler-eis.de

Öffnungszeiten

  • Anfang April bis Anfang Oktober geöffnet
  • Mittwoch bis Sonntag: 13 bis 19 Uhr
  • Montag und Dienstag Ruhetag

(Nein, wir bekommen keine Provision oder irgendwelche anderen Vorzüge. Wir möchten euch lediglich umfassend informieren und vor allem die Gastronomie in ländlichen Gegenden unterstützen)

Blick von der Burg Wernfels auf die gleichnamige Ortschaft im Spalter Hügelland

Anreise

Mit dem Pkw

Über die A6 Nürnberg- Heilbronn nehmt ihr die Ausfahrt Schwabach West, weiter Richtung Abenberg, Gunzenhausen auf der B466 bis Wassermungenau. Von hier aus ist die Burg Wernfels beschildert, von dort Beschilderung zur Burg Wernfels beziehungsweise Stiegelmühle.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Mit der Bahn bis zum Bahnhof Schwabach. Dann steigt ihr in den öffentlichen Nahverkehr mit der Linie 607 VGN ein und fahrt bis Wernfels Mitte. Von der Bushaltestelle sind es 5 Minuten Fußweg bis zur Burg Wernfels. Alternativ könnt ihr auch bis zur Haltestelle Stiegelsmühle fahren. Hier an der Gaststätte beginnt der Wanderweg Brombachsee 21. Bis zur Burg sind es rund 15 Minuten Laufzeit.

Fazit

Die Wanderung empfiehlt sich bei jedem Wetter. Ist es nass, solltet ihr auf gutes Schuhwerk achten, da es im Wald doch etwas rutschig werden kann. Wer die Wanderung Brombachsee 21 mit dem Buggy gehen möchte, braucht ganz schön Puste und vor allem ein geländegängiges, gut gefedertes Exemplar. Nehmt euch Zeit, auch wenn die eigentliche Tour nur vier Kilometer lang ist, so gibt es doch einiges zu entdecken.

 


Das könnte dich auch interessieren

Massendorfer Schlucht bei Spalt (Lk Roth)

Nur etwa 30 Kilometer südlich von Nürnberg liegt das Spalter Hügelland. Bekannt ist es vor allem für seinen Hopfenanbau und die zahlreichen Brauereien. Was aber kaum jemand weiß, ist, dass es hier im Fränkischen Seenland auch viele sehenswerte Schluchten gibt, die kleine Bäche in den Burgsandstein gegraben haben. Eine davon ist die wilde Massendorfer Schlucht. Ein etwa fünf Kilometer langer Rundweg führt direkt an der Massendorfer Schlucht vorbei. Ein paar steile Stufen führen hinab in das einzigartige Biotop. MEHR LESEN

Schnittlinger Loch bei Spalt (Lk Roth)

Und gleich einen Steinwurf entfernt liegt die nächste Sandsteinschlucht: Das Schnittlinger Loch bei Fünfbronn – eine wildromantische Schlucht, die in tausenden von Jahren aus dem Sandstein herausgewaschen wurde. Vom Wanderparkplatz aus ist das Geotop über einen steilen Pfad aus über 100 Treppenstufen erreichbar. Wir haben die Schlucht gleich in eine kleine Rundwanderung eingebunden. Ein ideales Ziel für einen Ausflug. MEHR LESEN

Schwarzachtal und Brückkanal bei Feucht

Zwischen der Raststätte Feucht an der A9 und Schwarzenbruck hat sich die Schwarzach im Laufe von vielen Tausend Jahren ein tiefes Bett in den Sandstein gegraben und eine wildromantische Klamm geschaffen. Eine solche geologische Besonderheit wie diese Schlucht mag man direkt am südöstlichen Ortsrand von Nürnberg kaum vermuten. Ein wunderschöner Wanderweg führt durch die Schwarzklamm, voller geheimnisvoller Höhlen und bemerkenswerte Felsen. MEHR LESEN

Wallenstein-Rundwanderweg Altdorf bei Nürnberg

Im Süden des Landkreises Nürnberger Land in Mittelfranken liegt einer der schönsten Wanderwege der Region. Die Wanderung auf dem Wallenstein Rundweg beginnt in Altdorf bei Nürnberg und führt auf rund 7 Kilometern durch recht abwechslungsreiche Landschaften: Wiesen und Felder, dichte Wälder, beschauliche Ortschaften und das wunderschöne Schwarzachtal mit seinen bizarren Sandsteinformationen. Ein Rundweg, der unvergessliche Eindrücke schafft – egal, ob im Sommer oder Winter. MEHR LESEN

Loreleiweg (Georgensgmünd – Landkreis Roth)

Nur ein paar Kilometer östlich von Spalt liegt die idyllische Gemeinde Georgensgmünd. Neben wunderschönen alten Fachwerkhäusern und einer bewegten Geschichte führen auch drei Rundwege zu ganz besonderen Orten im Gemeindegebiet. Einer davon ist der knapp acht Kilometer lange Loreleiweg, der auch im Winter so manch eine Überraschung zu bieten hat. MEHR LESEN

Rundwanderung  um den Altmühlsee

Was gibt es Schöneres als einen Sonnentag am See zu verbringen? Im Fränkischen Seenland habt ihr die Auswahl. Wir haben uns heute für den Altmühlsee bei Gunzenhausen entschieden. Einmal drumherum wandern und der Vogelinsel einen Besuch abstatten. Zum krönenden Abschluss gönnen wir uns noch eine Fahrt mit dem Schiff über den Stausee. Wir erleben den Altmühlsee noch einmal aus einer völlig anderen Perspektive. Drumherum gibt es jede Menge Restaurants und Terrassencafés, ihr müsst euch also nicht mit viel Proviant ausrüsten. MEHR LESEN

Rundwanderung um den großen Rothsee

Startpunkt des Wanderweges rund um die Rothsee-Hauptsperre ist entweder das Seezentrum Heuberg oder die Parkplätze rechts und links des Vorsperrendammes. Der Wanderweg um die Hauptsperre ist mit etwa   die etwas längere der beiden Wanderstrecken um den Rothsee. Da der Weg jedoch sehr gut ausgebaut und durchweg sehr flach ist, eignet sich auch diese Umrundung des Sees für Familien mit Kinderwagen oder Buggy. MEHR LESEN


Oder lasst euch doch einfach von den vielen Wanderideen und Ausflügen auf unserem BLOG inspirieren.

Wenn ihr schon ganz genaue Vorstellungen habt, könnt ihr auch oben rechts einen Begriff ins Suchfeld eingeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.