Winterwanderungen rund um Nürnberg

Franken ist einzigartig – und sehr abwechslungsreich. Nicht umsonst gehört das Wandern zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten rund um die Metropole Nürnberg. Viele Wanderer sind nur in den warmen Monaten in der Natur unterwegs. Überall heißt es im Frühjahr: Die Wandersaison hat wieder begonnen. Wir haben im letzten Jahr auch das Wandern im Winter für uns entdeckt. Das ist nicht nur traumhaft schön, wenn eine dicke Schneedecke liegt, denn das gibt es ja kaum bei uns in Franken. Bei klirrender Kälte wachsen an den Pflanzen auch wunderschöne Eiskristalle, die in der Sonne glitzern. Und so manch ein zugefrorener Bach zaubert bizarre Muster auf seine Oberfläche. Alles Dinge, die ihr im Sommer nirgendwo findet!

Spuren im Schnee – ob Rehe oder Hasen, es ist ganz schön was unterwegs im Wald

Raus in die winterliche Natur

Einfach drauflos. Zu Fuß durch die verträumte Winterlandschaft. Märchenhaftes Licht, dazu das Funkeln des Schnees in der traumhaften Landschaft. Rundum nichts als Stille – nur du und das Knirschen unter den Schuhsohlen. Unberührte Landschaften, ab und zu rieseln Flocken herab. Zeit für Ruhe, Zeit für dich allein oder gute Gespräche. Winterwandern ist die beschaulichste Art, die Winterlandschaft zu erforschen. In Zeiten andauernden Verkehrslärms und medialer Beschallung ein nahezu idealer Sport, einmal abzuschalten und aufzutanken. Und: Ohne große Gefahr, sich die Knochen zu brechen oder von einer Lawine verschüttet zu werden. Ein Sport für Jung und alt. Man braucht keine teure Ausrüstung oder ordentliche Kondition, einfach losgehen eben. Raus in die Natur.

Winterwunderland Franken

Eiskalte, klare Luft, hellblauer Himmel und ringsum alles in ein zartes Weiß getaucht. Wer die Natur in all ihren Facetten liebt und ganzjährig aktiv bleiben möchte, der kommt auch beim Wandern im Winter voll auf seine Kosten. Selbst bekannte Routen haben jetzt ein völlig anderes Gesicht. Nur hier und da ein einsames Vogelgezwitscher, ab und an das Knacken eines trockenen Astes und hauptsächlich eines: Stille.

Eine magische Stimmung macht sich über der schneebedeckten Landschaft breit. Bei eisiger Kälte entstehen lange Eiskristalle an vertrockneten Blüten und aus dem feuchten Sandstein in der Teufelsschlucht in der Nähe von Altdorf bei Nürnberg wachsen meterlange Eiszapfen heraus. Durchatmen und genießen, heißt es da.

Am schönsten ist es gleich nach Sonnenaufgang im Winter auf einer Wanderung

Wandern im Winter – eine neue Herausforderung

Doch das eine solltet ihr auf einer Winterwanderung nie vergessen: Die Tour wird zu einer völlig neuen Herausforderung. Was im Sommer eine Leichtigkeit ist, kann bei Eis und Schnee schnell zu einem unüberwindbaren Hindernis werden.

Wintertaugliche Wanderschuhe

Schuhe oder Stiefel mit gutem Profil sind deshalb ein absolutes Muss. Wasserdichtes, stabiles und kälteresistentes Schuhwerk gehört zu den wichtigsten Utensilien bei einer Winterwanderung. Denn feuchte Schuhe sind ein Garant für Unterkühlung oder gar Erfrierungen. Sind die Schuhe nicht so hoch wie der Schnee, schützen euch Gamaschen davor, dass der Schnee oben in den Schaft hinein fällt und ihr nasse Beine bekommt.

Schutz gegen Abrutschen

Und schaden können ein paar Skistöcke (mit Tellern) auch nicht. Wenn es auch nur ein kurzes Stück auf einer vereisten Fläche bergauf oder bergab geht, kommt ihr ohne zusätzliche Ausrüstung nicht aus, ohne euch womöglich übel zu verletzen. Aus diesem Grund haben wir uns dieses Jahr Halbsteigeisen (Spikes für die Schuhe) zugelegt. Das ist eine abgespeckte Version der Steigeisen für Bergsteiger mit Dornen oder Eisenzacken, die mithilfe eines Riemens um die Schuhe geschnallt werden.

Schneebedeckte Zweige und Eiszapfen an den Felsen – es ist herrlich im winterlichen Mittelfranken

Die richtige Ausrüstung für eine Winterwanderung

Für die Kleidung gilt: Statt dicken Jacken und Pullovern lieber nach dem Zwiebelprinzip einkleiden. Das hält nicht nur besser warm, sondern ihr könnt euch auch leichter bewegen und notfalls etwas ausziehen, wenn es euch doch einmal zu warm werden sollte.

Und vergesst auch die folgenden Dinge nicht:

  • Schal, Mütze und Handschuhe (Fäustlinge)
  • warme Wandersocken (mit hohem Wollanteil)
  • wasserdichte Outdoor- oder Winterjacke
  • Funktionsunterwäsche
  • Sonnencreme und Sonnenbrille
  • Erste-Hilfe-Set
  • warmes Getränk in Thermoskanne
  • energiereiche Verpflegung (Energieriegel, Nüsse etc.)

Selbst bei einer kurzen Wanderung im Winter solltet ihr gut ausgerüstet sein. Oft dauert es dann doch etwas länger – und kalte Hände und Füße bremsen den Genuß doch deutlich. Gerade in schattigen Senken ist es immer noch ein paar Grad eisiger und auch der Wind kann bei einer dünnen Jeans bis auf die Haut durchpfeifen. Da tut es gut, wenn ihr etwas warmes zu trinken und auch eine kleine Stärkung dabei habt.

Langweilig oder öde ist es auch im Winter in der Natur niemals

 

Die schönsten Winterwanderungen rund um Nürnberg

Touren für Schneekönige und Eisprinzessinnen

Abenteuer-Familien-Rundweg (Stein bei Nürnberg)

Am südwestlichen Ortsrand von Nürnberg liegt die Stadt Stein, Sitz der bekannten Bleistiftfabrik und des Schlosses Faber-Castell. Direkt daran vorbei führt durch die Rednitzauen und den Faberwald der Abenteuer-Familien-Rundweg. Die vier Kilometer lange Wandertour ist perfekt für einen kleinen Ausflug an einem sonnigen Wintertag und auch  mit dem Kinderwagen oder einem Buggy befahrbar. Denn nur ein sehr kleiner Teil führt über unbefestigte Waldwege. Und auch die sind bei Matsch und Schnee gut passierbar. MEHR LESEN

Wallensteinweg (Altdorf bei Nürnberg)

Nur ein paar Kilometer westlich von Nürnberg liegt das Städtchen Altdorf im Landkreis Nürnberger Land. Der Wallensteinweg führt auf rund sieben Kilometern über Wiesen, Felder und Wälder durch das schöne Schwarzachtal mit seinen bizarren Felsformationen wie die Löwengrube. Ein besonderes Highlight ist die Teufelskirche, an deren Wänden lange Eiszapfen im Winter wachsen. Aber Vorsicht, die Stufen können sehr glatt sein, nehmt unbedingt Stöcke oder Steigeisen mit, wenn ihr hinabsteigen wollt! MEHR LESEN

Auerhahn-Rundweg im Veldensteiner Forst

Wer es gerne felsig mag, ist in der Fränkischen Schweiz, genauer gesagt im Veldensteiner Forst, richtig. auf dem etwa fünf Kilometer langen Rundweg wachsen überall bizarre Felsformationen aus dem Erdboden. Besonders spektakulär – und nur im Winter zu bestaunen – sind die Eislöcher. Dabei handelt es sich um drei Einsturzdolinen, die mit einem 70 Meter langen Höhlengang verbunden sind. Ihren Namen verdanken sie der prächtigen Eisbildung im Winter. Die Begehung ist nicht ganz ungefährlich. Also geht lieber kein zu großes Risiko ein, um bis ganz hinein zu gelangen. MEHR LESEN

Dr.-Richard-Sauber-Weg und Alter Kanal (Nürnberg/Wendelstein)

Mitten durch den Nürnberger Reichswald, vorbei an alten Steinbrüchen führt der Rundweg auf dem Dr.-Richard-Sauber-Weg entlang. Ein Stück wandern wir auf dem Historischen Lehrpfad und Waldlehrpfad Wendelstein am Alten Kanal entlang. Je nach Lust und Laune gibt es einen längeren (12 km) oder kürzeren (5 km) Rundweg nehmenHier ist es zu jeder Jahreszeit schön. Und jede Zeit hat ihre ganz besonderen Höhepunkte. Zieht euch rutschfeste Schuhe an, denn einige Pfade können etwas rutschig sein, wenn es draußen kalt oder nass ist. MEHR LESEN

Kunstweg Rednitzhembach (Landkreis Roth)

Zwischen Schwabach und der Stadt Roth liegt das hübsche Örtchen Rednitzhembach direkt an der Rednitz. Durch das Dorf und die umliegenden Wiesen und Wälder führt schon seit vielen Jahren ein ganz besonderer Wanderweg: der Kunstweg Rednitzhembach. Auf den ersten Blick sieht die Landschaft aus wie ein ganz normales Kulturgebiet. Doch es lohnt ein zweiter Blick. Denn hier findet man noch – oder wieder – ganz besondere Schätze in unserer fränkischen Landschaft, die es zu erhalten und schützen gilt. MEHR LESEN

Urwildpferde im Tennenloher Forst (Erlangen)

Ursprünglich stammen die Przewalski-Pferde aus den Steppen der Mongolei. Deshalb sind sie an kalte Winter gewöhnt und ihnen macht Eis und Schnee überhaupt nichts aus. Fast wären die schönen Tiere ausgestorben. Nur noch 12 Urwildpferde überlebten. Aus diesen wenigen Tieren wird seit einigen Jahren wieder nachgezüchtet – und sogar wieder in der Mongolei ausgewildert. Im Forst von Tennenlohe könnt ihr ein paar dieser seltenen Pferde beobachten. Dort sind sie angesiedelt, um die Landschaft frei von Bäumen zu halten. MEHR LESEN

Loreleiweg in Georgensgmünd (Fränkisches Seenland)

Und auch im Fränkischen Seenland ist es nicht nur im Sommer herrlich, wenn es raus zum Baden geht. Über Wald und Wiese geht es auf dem Loreleiweg in Georgensgmünd. Drei Rundwege gibt es hier im Ort, allesamt Rundwege. Im Winter empfehlen wir den acht Kilometer langen Loreleiweg für alle kleinen und großen Wanderer. Der Weg ist nicht besonders schwierig, für den Kinderwagen oder Buggy im Winter jedoch nicht geeignet. Die Zwerge sollten daher schon gut zu Fuß sein, um all die wundervollen Dinge in der Natur bewundern zu können. MEHR LESEN

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.