Von der Sophienquelle zur Teufelskirche (Altdorf bei Nürnberg)

Wandern durch das Schwarzachtal zwischen Grünsberg und Prackenfels

Kaum ein Flusstal im Landkreis Nürnberger Land ist so vielseitig wie das legendäre Schwarzachtal. Nur wenige Kilometer von Altdorf bei Nürnberg entfernt, liegen ein paar ganz besondere Schönheiten, die uns die Natur zu bieten hat. Deshalb haben wir euch eine Tour zusammengestellt, auf der ihr jede Menge erleben und staunen könnt. Es geht auf dem Jakobsweg von Grünsberg bei Altdorf zur Sophienquelle, dann umrunden wir die Schwarzach bei Prackenfels und schließlich durchqueren wir auch noch durch die wildromantische Teufelsschlucht, auch Teufelskirche genannt.

Die Schwarzach zwischen Grünsberg und Prackenfels

Grünsberg

Von tief eingeschnittenen Schluchten ist sie umgeben, die zum Schwarzachtal abfallen. Die Rede ist von Grünsberg, einem Ortsteil von Altdorf bei Nürnberg in Mittelfranken. Die malerische Umgebung gehört sicherlich zu den sehenswertesten Fleckchen im Altdorfer Land. Die Ortschaft zählt heute rund 250 Einwohner und kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, die immer nah mit dem Schicksal seiner Burg verbunden war.

Unzählige Jahrtausende bahnt sich die Schwarzach ihren Weg durch romantische und geheimnisvolle Täler. In der Nähe von Neumarkt in der Oberpfalz geht sie aus zwei Quellbächen hervor. An die 55 Kilometer legt die Schwarzach in ihrem flachen Flussbett zurück, bis sie schließlich im fränkischen Schwabach südlich von Nürnberg in die Rednitz mündet. Für Wanderer hat das Schwarzachtal einiges zu bieten.

Auf dem Jakobsweg wandern wir von der Sophienquelle Richtung Süden

Die Landschaften sind sehr abwechslungsreich. Je nachdem welches Stück ihr erwischt, passiert ihr feuchte Hochstaudenfluren oder magere Flachlandwiesen, Erlen-, Buchen oder seltene Schluchtmischwälder. Etwas ganz besonderes ist das Gebiet zwischen Schwarzenbruck, Wendelstein, Altdorf und Burgthann. Hier hat sich die Schwarzach und ihre kleinen Nebenbäche tief in den Sandstein eingegraben und klammartige Täler, sogenannte Rhätsandsteinschluchten, gebildet.

Dolderlesbrunnen

Schon im Winter sind wir auf dem Wallensteinweg südlich von Altdorf an der Schwarzach entlang gewandert. Durch die Teufelskirche konnten wir damals leider nicht, weil die Wege gefroren, glatt und damit kaum begehbar waren. Deshalb kommen wir heute zurück und sehen uns das Naturwunder einmal ganz in Ruhe aus der Nähe an.

Dolderlesbrunnen

Kurz von der berühmten Sophienquelle befindet sich eine weitere, jedoch kaum bekannte und kleinere Quelle: die Dolderlesquelle. Der Name stammt mundartlich von Dolores und erinnert an den Ersten Bürgermeister Nürnbergs Otto Stromer (1867 bis 1891) und seine Schwester Amalie.

Auch der Wald selbst beeindruckt mit Buchen, Ahorn und Eschen

Sophienquelle

Nur ein paar Meter hinter dem Dolderlesbrunnen liegt die Sophienquelle. Schon immer war die Sophienquelle im Wald südlich von Grünsberg ein idyllischer und beliebter Ort. Früher wurde die Sophienqelle von Professoren und Studenten der 1623 gegründeten Universität zu Altdorf genutzt. Ein Mitglied der Nürnberger Patrizierfamilie Paumgartner ließ die opulente Quellfassung gegen 1725 zu Ehren seiner Gemahlin als Teil eines sentimentalen Landschaftsgartens errichten.

Nach dem Tod ihres Mannes sorgte Sophie dafür, dass die den Bau fertiggestellt wird. Seitdem wurde die Anlage bereits zweimal komplett erneuert. Seit 1937 ist die Sophienquelle beziehungsweise die barocke Quelleinfassung als Naturdenkmal ausgewiesen und heute auch in der Liste der Geotope Bayerns zu finden.

Mit seiner kreisförmigen Quelleinfassung wirkt die Sophienquelle wie ein Amphietheater

In ihrem Aufbau ähnelt die Sophienquelle einem antiken Amphitheater. Die Brunnenwand besteht aus Rhäthsandstein und ist von zwei Freitreppen umgeben, die halbrund um die Brunnenanlage angeordnet sind. Früher war über der Brunnenwand noch ein kunstvolles Säulengeländer angebracht. Das Geländer gibt es aber schon lange nicht mehr.

Sophienquelle bei Grünsberg

Die Sophienquelle auch  heute noch eine wichtige Station auf dem Jacobsweg (weiße Muschel auf blauem Grund). Quellen sind seit jeher Orte der Kraft und Energie. Und das ist die Sophienquelle zweifelsohne auch. Die Quelle und der idyllische Teich laden Wanderer und Pilger dazu ein, sich an deren Ufer niederzulassen und den herrlichen Ort zu genießen.

Idyllisches Schwarzachtal

Ich verspreche euch nicht zu viel, wenn ich sage, dass sich ein Ausflug oder eine Wanderung in das wunderbare und abwechslungsreiche Schwarzachtal lohnt! An der einen Stelle mäandert die Schwarzach still durch ausgedehnte Wiesen und Wälder.

Der Wanderweg verläuft ein gutes Stück am malerischen Ufer der Schwarzach entlang

An anderen Orten haben sich die Schwarzach und ihre kleinen Zuläufe tief in den Burgsandstein eingegraben und geheimnisvolle Schluchten freigelegt. Die bekanntesten Felsformationen gibt es wohl in der sogenannten Schwarzachklamm bei Feucht, die direkt zum Brückkanal führt. Aber auch hier bei Altdorf in der Teufelsklamm oder Teufelskirche ragen rechts und links der Schwarzach ausgespülte, merkwürdig anmutende Felsformationen nach oben, an die sich Bäume mit ihrem dicken Wurzelwerk klammern, um immer weiter in den Himmel zu wachsen.

An den Ufern der Schwarzach gibt es so einiges zu entdecken

Ungezähmte Teufelskirche

Ihr nehmt den Abzweig einige Meter vor der Markierung Abkürzung Wallensteinweg rechts in den Wald hinein. Dort geht ihr auf dem schmalen Waldweg immer geradeaus auf der rechten Seite am Bach entlang. Vor der kleinen Brücke über den Bach haltet ihr euch auf dem rechten Weg und erreicht schon nach kurzer Zeit eine zunächst unscheinbare Schlucht. Das Erscheinungsbild ändert sich aber noch drastisch, wenn ihr dem Weg folgt.

Eingang zur Teufelskirche

Die Seiten der Sandsteinschlucht wachsen immer höher und steiler hinauf. Die Vegetation wird immer urtümlicher und wilder: Umgestürzte, stark vermooste Bäume und dicke Felsbrocken versperren den Weg, als wollten sie Wanderer davon abhalten, weiterzugehen. Dichte Farnwiesen flankieren die steil aufragenden Felsen und lassen kaum Sonnenlicht in die Schlucht. In der Luft liegt eine mystische, fast schon unheimliche Stimmung.

Romantische, aber wilde Sandsteinschlucht

Hinter dem etwas schaurigen Namen versteckt sich eine kleine, wildromantische Schlucht aus Rhätsandstein, der für diese Region so typisch ist. Ihr findet sie östlich von Schloss Grünsberg bei Altdorf mitten im Wald. Der kleine Bach, der durch die Schlucht fließt wird rechts und links von ausgewaschenen Felsformationen flankiert. Durch die Teufelskirche verläuft ein markierter Wanderpfad, der von zahlreichen Quellaustritten im oberen Bereich eigentlich ständig überrieselt wird. Entsprechend feucht ist das Klima, sodass hier überall Farne und Moose wachsen.

Diese sogenannte Rhätsschlucht kann mit einem völlig anderen Mikroklima aufwarten. Hier ist es deutlich kühler und feuchter, als in der Umgebung. Deshalb hat die Teufelskirche auch eine ganz besondere Pflanzen- und Tierwelt. Neben einigen alpinen Pflanzen leben in einer solchen Sandsteinklamm auch Pflanzen, die eigentlich im subtropischen Klima heimisch sind.

Am Ende der Schlucht plätschert ein kleiner Wasserfall über die Sandsteinfelsen

Am Ende der Schlucht werden die Sandsteinschichten von einem Wasserfall umspült, der vor allem im Winter für bizarre Eisformationen sorgt. Allerdings ist der Schluchtweg im Winter noch schwieriger zu begehen als in der warmen Jahreszeit. Heute ist es oberhalb der Schlucht um Grünsberg und Altdorf an die 30 Grad warm. Hier unten jedoch ist es recht kühl und vor allem sehr feucht.

Gummistiefel wären besser gewesen

Der Weg durch die Schlucht ist an einigen Stellen mit Holzbrücken oder dicken Steinquadern unterlegt, um ein Durchkommen überhaupt möglich zu machen. Trotzdem sucht sich das Wasser immer wieder seinen Weg von den Sandsteinfelsen hinab zum Bach. Deshalb ist wasserfestes Schuhwerk und gute Trittsicherheit oberstes Gebot, wenn ihr hindurch wandert. Teilweise versinkt ihr bis zu den Knöcheln im Matsch – und ein Ausweichen über den Hang ist leider nicht möglich, da ihr an den aufgeweichten, steilen Hängen sofort wieder hinabrutscht.

Nichts für Zimperliche

Schnallt euch deshalb am besten die ältesten Schuhe an oder nehmt gleich Gummistiefel mit, dann müsst ihr nicht so aufpassen. Nichtsdestotrotz ist es nach der Durchquerung der Teufelskirche wahrscheinlich notwendig, alle Klamotten sofort in die Waschmaschine zu werfen. Wenn ihr Kinder dabei habt, zieht ihnen unbedingt die ältesten Klamotten an und nehmt Ersatzsachen mit! Im Gegensatz zu uns Erwachsenen haben Kinder einen Heidenspaß, wenn sie im Wasser oder Schlamm herumspielen dürfen und hinterher aussehen wie die Dreckfinken. Beugt also lieber gleich vor, damit euch nicht der Schlag trifft.

Früher wurde hier im der Schlucht nach Kohle und Erz gegraben

Schloss Grünsberg – außen Burg, innen Schloss

Das letzte Highlight unserer heutigen Tour liegt am südlichen Ortsausgang. Hoch über dem Schwarzachtal thront das Schloss Grünsberg. In der kleinen Senke wurde zunächst eine wehrhafte Burganlage errichtet, auf deren Grundmauer dann im 16. Jahrhundert von verschiedenen Patrizierfamilien zu einem herrschaftlichen Schloss umgebaut, das als Landsitz diente. Seit 1750 ist das Schloss im Besitz der Familie Stromer. Ihr haben wir es zu verdanken, dass dieses wunderschöne Kleinod überlebt hat. Im Jahr 2000 wandelte die Familie die Besitztümer in eine Stiftung um, die das Schloss heute auch für die Öffentlichkeit zugänglich macht.

Schloss Grünsberg im Winter

Schloss Grünsberg

Burg Grünsberg 3
90518 Altdorf bei Nürnberg

Führungen

Für Interessierte bietet die Stiftung ganzjährig Führungen nach Voranmeldung an. Die Teilnehmerzahl ist pro Führung auf 20 Personen begrenzt. An einigen Tagen im Jahr sind auch öffentliche Führungen angesetzt. Eine Anmeldung ist aber immer notwendig.

Eintrittspreise

  • Erwachsene: 7 Euro
  • Kinder (unter 13): 3 Euro
  • Dauer: etwa 60 Minuten
  • Veranstaltungskalender(bitte unbedingt voranmelden!).

Die Ufer der Schwarzach sind sehr abwechslungsreich: mal Felsen, mal saftige Blumenwiesen

Wanderung durch das Schwarzachtal von Grünsberg bis Prackenfels

Der Start dieser Tour ist der Parkplatz an der Grünsberger Straße in Grünsberg, gleich am Anubis-Tierfriedhof gegenüber der Burg. Vor hier aus geht es in den herrlichen Mischwald Richtung Süden zum Dolderlesbrunnen und der legendären Sophienquelle. Weiter geht es östlich an Wallersberg vorbei auf dem Schwarzachtalweg.

Abenteuerlich und abwechslungreich: die Rhätsandsteinschlucht Teufelskirche

Wir tangieren Burgthann am äußersten Rand, wechseln auf die andere Seite der Staatsstraße St 2401 und halten uns an der Schwarzach entlang bis Prackenfels. Dort gehen wir am gegenüberliegenden Ufer zurück bis zum Kriegerdenkmal, wo wir in nördlicher Richtung zur Teufelskirche abbiegen. Am Ende der Schlucht erklimmen wir die Stufen und wandern zurück durch den Wald und später durch Grünsberg bis zum Ausgangspunkt zurück.

Route

Höhenprofil

Details

Achtung: Der Rundweg folgt keiner einheitlichen Markierung. Druckt euch daher unbedingt die Karte und die genaue Wegbeschreibung aus!

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz beim Anubis-Tierfriedhof (Grünsberger Str.)
  • Markierung 1: Schwarzachtal (blaues Kreuz auf weißem Grund) bis Burgthann
  • Markierung 2: Prethalmühle (schwarze 7 auf gelbem Grund)
  • Markierung 3: Wallensteinweg (gelbes Schild mit Wallensteinfigur)
  • Markierung 4: Altdorf Nr. 4 (weiße 4 auf grünem Grund)
  • Länge 10 km
  • Dauer: rund 3 Stunden
  • kinderwagengeeignet: nein
  • Aufstieg: 248 m
  • Abstieg: 246 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwierig (in der Teufelkirche ist gute Trittsicherheit notwendig)
  • DOWNLOAD Karte als pdf: Rundweg-Sophienquelle-und-Teufelskirche
  • DOWNLOAD Wegbeschreibung als pdf: Beschreibung-Sophienquelle-und-Teufelskirche

Jetzt neu: PLANDATEN FÜR GPS-GERÄTE

So funktioniert´s: Auf den Link klicken, dann wird euch die Datei angezeigt. Mit der rechten Maustaste irgendwo in den Text klicken. „Speichern unter“ auswählen und an beliebiger Stelle (auf dem Smartphone, PC oder dem mobilen GPS-Gerät) speichern. 

Immer wieder ragen aus dem wilden Grün Sandsteinfelsen heraus

Fazit

Die Rundwanderung von Grünsfeld über Prackenfels vereint euch die ganze Schönheit des Schwarzachtals im Landkreis Nürnberger Land. Nehmt euch viel Zeit – und vor allem wasserdichtes Schuhwerk (oder Ersatzschuhe) mit, denn in der Teufelskirche zeigt sich die Natur von ihrer wilden, ursprünglichen Seite. Wer zwischendurch Hunger bekommt, findet auf dem Weg in Grünsberg das Gasthaus Postmeister mit Biergarten. Ansonsten ist es auch nur ein Katzensprung bis Altdorf oder Burgthann.


Das könnte dich auch interessieren:

Wallensteinweg (Altdorf bei Nürnberg)

Im Süden des Landkreises Nürnberger Land in Mittelfranken liegt einer der schönsten Wanderwege der Region. Die Wanderung auf dem Wallenstein Rundweg beginnt in Altdorf bei Nürnberg und führt auf rund 7 Kilometern durch recht abwechslungsreiche Landschaften: Wiesen und Felder, dichte Wälder, beschauliche Ortschaften und das wunderschöne Schwarzachtal mit seinen bizarren Sandsteinformationen. MEHR LESEN

Schwarzachtal und Brückkanal

Zwischen der Raststätte Feucht an der A9 und Schwarzenbruck hat sich die Schwarzach im Laufe von vielen Tausend Jahren ein tiefes Bett in den Sandstein gegraben und eine wildromantische Klamm geschaffen. Eine solche geologische Besonderheit wie diese Schlucht mag man direkt am südöstlichen Ortsrand von Nürnberg kaum vermuten. Ein wunderschöner Wanderweg führt durch die Schwarzklamm, voller geheimnisvoller Höhlen und bemerkenswerte Felsen. MEHR LESEN

Dr.-Richard-Sauber-Weg und Waldlehrpfad am Brückkanal

Unser heutiger Wander- und Ausflugstipp führt uns auf dem Dr.-Richard-Sauber-Weg nach Wendelstein. Entlang an Steinbrüchen, wandern wir ein Stück auf dem Historischen Lehrpfad und Waldlehrpfad Wendelstein am Alten Kanal entlang. Es geht überwiegend auf gut ausgebauten Wegen mitten durch den Reichswald im Nürnberger Südosten, der die eine oder andere Überraschung im Verborgenen versteckt hält. Ihr könnt die Strecke entweder mit rund 5 Kilometer Länge wandern oder auch die Gesamtlänge von 12 Kilometern als Tagestour unternehmen. Je nachdem, wie viel Zeit, Lust und Ausdauer ihr beim Wandern mitbringt. MEHR LESEN

Faberhof Pyrbaum/Wildgehege Straßmühle

Der Faberhof in Pyrbaum ist das ideale Ziel für einen Familienausflug. Im gräflichen Forst befinden sich zahlreiche Wanderwege, ein Kletterpark, ein Wildgehege und die Waldschänke mit rustikalem Biergarten. Hier könnt ihr leicht einen ganzen Tag mit Spiel, Spaß & Abenteuer verbringen – Tiere und Verpflegung inbegriffen. MEHR LESEN

Abenteuer-Familien-Rundweg (Stein bei Nürnberg)

Zum Wandern war ich bisher nur selten im Landkreis Fürth unterwegs. Freunde aus Deutenbach haben mir diesen Wanderweg in Stein empfohlen: Zum Entspannen, Abschalten, aber auch zum Entdecken. Mitten durch Stein schlängelt sich ein kleiner Fluss, die Rednitz. Der nur 46 Kilometer lange Fluss, der bei Fürth zur Pegnitz wird, und seine malerischen Auen gelten noch heut als echter Geheimtipp für Naturfreunde und Wanderer. MEHR LESEN

Alle unsere Ausflüge und Wanderungen in Bayern findet ihr auf der interaktiven Karte!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.