Rundwanderung Ludwigswald (Weißenburg)

Wandern durch den alten Stadtwald von Weißenburg

Am Übergang vom Fränkischen Seenland zum Naturpark Altmühltal liegt die Stadt Weißenburg. Weißenburg ist bekannt für seine römische Geschichte. Doch wer kennt schon die geheimen Schätze der mittelfränkischen Stadt? Heute haben wir einen Naturgenuss der ganz besonderen Art ausgesucht: den Ludwigswald. Die 10 Kilometer lange Wanderung führt durch alte Laubwälder und duftende Magerwiesen zum Walderlebnispfad und dem Römerbrunnen.

Direkt vom Wanderparkplatz führt uns eine wunderschöne Allee in den Wald

Weißenburg – mehr als eine alte Römerstadt

Mit gerade mal 18.000 Einwohnern ist Weißenburg gerade mal eine Kleinstadt. Sieht man mal von ihrer Römergeschichte ab, würde sich wahrscheinlich kein Tourist hierher verirren. Jedes Mal, wenn ich hier bin, bin ich begeistert von den hübschen Fachwerkhäusern auf dem Höhenzug des Fränkischen Jura und frage mich, warum sie eigentlich nicht mehr Beachtung findet und ein solches Schattendasein führt.

Eigentlich landet man eher zufällig in Weißenburg, vielleicht auf der Fahrt von Nürnberg in den Naturpark Altmühltal. Wenn man auf der Fahrradtour beim gotischen Rathaus plötzlich auf die Bremse steigt oder auf der Suche nach einer Eisdiele oder einer Gaststätte sucht, um sich zu stärken oder einen Augenblick niederzulassen. Oder auch dann, wenn man an einem verregneten Tag vom Brombachsee oder dem Altmühlsee einen Kurzausflug zum Limes oder dem Römermuseum nach Weißenburg kommt. Jeder scheint nur auf der Durchreise, um anschließend zum eigentlichen Ziel, vielleicht dem Albrecht-Dürer-Haus in Nürnberg oder auch die Altstadt von Rothenburg ob der Tauber anzuschauen.

Schade, denn all diese Touristen, erkennen die wahren Schönheiten der Stadt Weißenburg gar nicht. Anscheinend hat Weißenburg einfach nur vergessen, das auch wirksam zu kommunizieren. Denn wer fährt schon an einen abgelegenen Ort, von dem er gar nichts weiß?

Und genau aus diesem Grund, schläft Weißenburg seinen Dornröschenschlaf – in der Hoffnung, sie werde irgendwann schon von einem Prinzen wachgeküsst. Aber vielleicht ist der Schlaf ja bald zu Ende, denn wer einmal da war, der zeigt sich beeindruckt von so viel fränkischer Idylle – und dabei so viel Bescheidenheit und Ruhe. Ich bin davon überzeugt, es wird nicht mehr lange dauern, dann werden die Besucher Weißenburg gezielt ansteuern. Und das nicht nur, um die wunderschöne Stadt anzuschauen, sondern auch, um von hier aus in den Stadtwald zu ziehen.

Der Ludwigswald von Weißenburg

Liebevoll wird der Stadtwald von Weißenburg auch Ludwigswald genannt. Denn am 03. Oktober 1338 überließ Kaiser Ludwig IV. – der Bayer genannt – das große Waldgebiet der Reichsstadt zur Holzgewinnung und Weidenutzung. Die Weißenburger haben das Gebiet durch Zukäufe schließlich noch vergrößert und meist gehegt und gepflegt, wenn die Not zu Kriegszeiten nicht einmal wieder besonders hoch war.

Eine solch langjährige, durchgängige Verbindung zwischen einem Forst und einer Stadt – inzwischen sind es fast 700 Jahre -dürfte im deutschsprachigen Raum wohl einmalig sein. Und deshalb hat Weißenburg auch eine ganz besondere Beziehung zu ihrem Ludwigswald. Und wenn man hier unter den Bäumen steht und das Sonnenlicht blinzelt durch das Blätterdach, versteht man auch, warum die Weißenburger ihren Wald so sehr lieben.

Magerwiesen am Südhang

Der Begriff Magerwiese mag sich zunächst ein wenig trist und schnöde anhören. Aber langweilig sind Magerwiesen wirklich nicht. Denn sie zählen zu den artenreichsten Wiesen überhaupt. Magerwiesen entstehen auf kalkhaltigen, nährstoffarmen Untergründen, vor allem an Südhängen, die nicht nur unter Wassermangel, sondern auch noch unter extremer Sonneneinstrahlung leiden. Hier können sich vor allem konkurrenzschwache Pflanzen etablieren, die sich perfekt an die unwirtlichen Bedingungen angepasst haben.

Jetzt im Frühling sind die Magerwiesen noch saftig grün und überall blüht es

Walderlebnispfad am Römerbrunnen

Gleich nachdem wir die Straße hinter dem Bergwaldtheater überquert haben, erreichen wir den Walderlebnispfad am Römerbrunnen im Stadtwald Weißenburg. Insgesamt ist der Lehrpfad etwa 4 Kilometer lang, wir wandern aber nur einen Teil der Strecke.

Auch im Frühsommer wachsen im Wald überall Pilze

Zu unterschiedlichen Themen erlebt ihr mehrere Stationen rund um das Thema Artenvielfalt und Naturschutz im Wald. Immer wieder trefft ihr auf Tafeln zu den Tieren, die hier leben, wie Eichhörnchen oder auch Hasen.

Römerbrunnen

Natürlich kommt ihr auch im Ludwigswald von Weißenburg nicht um die Römer herum. Bei dem sogenannten Römerbrunnen handelt es sich eigentlich um eine Quelle des Vokammerbaches. Vermutlich wurde sie in der Mitte des 18. Jahrhunderts mit einer barocken Einfassung versehen. Aus diesem Grund hieß der Ort früher auch Riemleinsbrunnen (nach der Erbauerfamilie benannt). Im Laufe der Zeit wurde der Name entstellt und umgedeutet. Deshalb heißt die Quelle heute Römerbrunnen. Der Platz eignet sich perfekt für ein kleines Picknick. Wenn ihr so richtig schlemmen wollt: ein opulenter Grillplatz ist auch vorhanden.

Ganz versteckt und völlig vergessen liegt mitten im Ludwigswald ein alter Steinbruch

Die Sage vom Römerbrunnen

Einst hielten sich römische Soldaten im Wald bei Weißenburg auf, als einer der Soldaten auf ein junges Mädchen in Begleitung eines alten Mannes traf. Nachdem der Soldat den alten Mann getötet hatte, folgte er dem fliehenden Mädchen ins Unterholz, um sie zur Sklavin zu machen. Als sich das germanische Mädchen jedoch mit einem Speer wehrte, tötete der Soldat auch sie und begrub ihre Leiche.

Orientierungslos irrte der Soldat durch den Wald, bis er schließlich auf eine Quelle stieß. Der Römer folgte dem Verlauf des Baches und fand so wieder zurück zu seiner Kohorte. Als er den günstigen Lagerplatz auf der Anhöhe seinen Landsmännern beschrieb, bauten sich die Soldaten dort ihren Stützpunkt und fassten die Quelle mit Steinen ein. An diesem sogenannten Römerbrunnen soll noch heute der Geist des weiß gekleideten, germanischen Mädchens erscheinen, die dort nach ihrem Vater sucht. Vielleicht trefft ihr sie ja, wenn ihr an einem nebligen Tag durchs Unterholz streift …

Wandern durch den Ludwigswald

Der Ludwigswald ist mehr als nur irgendein Wald. Schon seit Generationen wird der Stadtwald von Weißenburg gehegt und gepflegt. Allein die herrliche Allee, die die Wanderung vom Parkplatz Jakobsruhe einleitet, ist besonders sehenswert. Überall trefft ihr auf alte, knorrige Linden, Ulmen oder auch Ahornbäume, die sich zwischen den Buchen und Nadelbäumen durch ihr seltsames Wuchsverhalten hervortun.

Route

Höhenprofil

Details

Achtung: Der Rundweg folgt keiner einheitlichen Markierung. Druckt euch daher unbedingt die Karte und die genaue Wegbeschreibung aus!

  • Start/Ziel: Wanderparkplatz Jakobsruhe (Holzgasse, Weißenburg)
  • Parkmöglichkeit für Wohnmobile: Parkplatz am Bergwaldtheater
  • Markierung 1:  Stadelhofweg (schwarze 7 auf gelbem Grund) bis Stadelhof
  • Markierung 2: Main-Donau-Weg bis zur Forststraße
  • Markierung 3: Waldlehrpfad (gelbes Schild mit einem Specht) bis Römerbrunnen
  • Markierung 4: Gunthildis-Weg (Nr. 6) zurück zum Bergtheater, Holzgasse
  • Länge 10 km
  • Dauer: rund 3 Stunden
  • kinderwagengeeignet: nein
  • Aufstieg: 557m
  • Abstieg: 511 m
  • Schwierigkeitsgrad: mittel (keine steilen oder schwierigen Anstiege)
  • DOWNLOAD Karte als pdf: Karte-Weissenburg-Ludwigswald
  • DOWNLOAD Wegbeschreibung als pdf: Beschreibung-Ludwigswald-Weissenburg

Jetzt neu: PLANDATEN FÜR GPS-GERÄTE

So funktioniert´s: Auf den Link klicken, dann wird euch die Datei angezeigt. Mit der rechten Maustaste irgendwo in den Text klicken. „Speichern unter“ auswählen und an beliebiger Stelle (auf dem Smartphone, PC oder dem mobilen GPS-Gerät) speichern. 

Kleinode in Weißenburg

Und überall treffen wir auf versteckte Sehenswürdigkeiten direkt in Weißenburg oder auch im Stadtwald.

Bergwaldtheater

So wird die Freilichtbühne genannt, die in einem ehemaligen Steinbruch errichtet wurde. Gesäumt von stattlichen alten Bäumen bietet sich hier eine zauberhafte Kulisse für die jährlichen Festspiele. Die Naturbühne mit ihrem romantischen Ambiente gehört schon seit 1929 zu den schönsten Theatern  unter freiem Himmel in Deutschland. Das Programm ist bunt gemischt und reicht von Theater und Kabarett über Musical und Rock bis hin zu Veranstaltungen für Kinder.

Apothekermuseum Weißenburg

Wenn ihr noch einen Abstecher in die Innenstadt von Weißenburg machen möchtet, dann haltet eure Augen offen. Neben dem bekannten Römermuseum sind in den Häuser weitere Schätzchen versteckt, die man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht erkennt – und die auch kaum in einem Reiseführer erscheinen. Dazu gehört das Apothekenmuseum Weißenburg. In den Gewölben im Untergeschoss der Einhorn-Apotheke befindet sich der historische Arzneikeller: eine Ansammlung alter pharmazeutischer Geräte aus dem 19. Jahrhundert (das eine oder andere Prachtstück ist sogar noch älter). Sie stammen aus der Zeit, als die Apotheke noch von dem Apotheker und Archäologen Wilhelm Kohl betrieben wurde.

Adresse

Rosenstraße 3
91781 Weißenburg

Öffnungszeiten

  • Mo., Di., Do. + Fr.: 11:00 und 14:30 Uhr
  • Mi. + Sa.: 11:00
  • in der Einhornapotheke

Fazit

Ihr seid auf der Suche nach einem beschaulichen Örtchen, voller unerwarteter Überraschungen – noch abseits der üblichen Touristenströme, in dem ihr sowohl die römische als auch die fränkische Geschichte hautnah erleben könnt? Wenn man mich fragt, wohin man Bayern unbedingt fahren sollte, was sich abseits der einschlägigen Sehenswürdigkeiten lohnen würde, dann kann ich aus Überzeugung Weißenburg nennen. Die Natur und die Aussichten ins Tal sind spektakulär und überall finden sich Zeichen der bewegten Geschichte Frankens.


Das könnte dich auch interessieren

Druidenweg Georgensgmünd (Lk Roth)

Mitten im Fränkischen Seenland liegt die Gemeinde Georgensgmünd mit ihren vielen schönen Wanderwegen. Heute wandern wir auf dem Druidenweg knappe 15 Kilometer durch Wald und Feld: vorbei am Druidenstein, dem Kuhstallcafé in Mäbenberg und der Marienkirche in Rittersbach. Das Wandern auf dem Druidenweg ist nicht besonders anstrengend, denn es sind keine nennenswerten Steigungen vorhanden. MEHR LESEN

Massendorfer Schlucht (bei Spalt)

Direkt nördlich von Weissenburg liegt das Spalter Hügelland. Bekannt ist es vor allem für seinen Hopfenanbau und die zahlreichen Brauereien. Was aber kaum jemand weiß, ist, dass es hier im Fränkischen Seenland auch viele sehenswerte Schluchten gibt, die kleine Bäche in den Burgsandstein gegraben haben. Eine davon ist die wilde Massendorfer Schlucht. Ein etwa fünf Kilometer langer Rundweg führt direkt an der Massendorfer Schlucht vorbei. Ein paar steile Stufen führen hinab in das einzigartige Biotop. MEHR LESEN

Rundwanderung um den Altmühlsee

Was gibt es Schöneres als die Freizeit am See zu verbringen? Im Fränkischen Seenland habt ihr die Auswahl. Wir haben uns heute für den Altmühlsee bei Gunzenhausen entschieden. Einmal drumherum wandern und der Vogelinsel einen Besuch abstatten. Zum krönenden Abschluss gönnen wir uns noch eine Fahrt mit dem Schiff über den Stausee. Wir erleben den Altmühlsee noch einmal aus einer völlig anderen Perspektive. Drumherum gibt es jede Menge Restaurants und Terrassencafés, ihr müsst euch also nicht mit viel Proviant ausrüsten. MEHR LESEN

Schnittlinger Loch (bei Spalt)

Die fränkische Stadt Spalt ist als Hopfenmetropole bekannt. Sie liegt in einem abwechslungsreichen Hügelland mit herrlichen Ausblicken. Charakteristisch für die Region Hopfengärten und Obstbaumwiesen. Vielleicht etwas versteckt und weniger bekannt sind die Wälder mit ihren geheimnisvollen Schluchten wie dem Schnittlinger- und Zigeunerloch oder auch der Massendorfer Schlucht, die gleich in der Nähe liegt. MEHR LESEN

Premiumwanderweg Jurakante Thalmässing

Auf dem Jura im Naturpark Altmühltal, direkt an der Grenze zum Fränkischen Seenland und dem Naturpark Altmühltal findet ihr die Gemeinde Thalmässing mit einem ganz besonders gut ausgebauten Wanderwegenetz. Viele der Routen zwischen drei und 18 Kilometer Länge tragen das Prädikat Premiumwanderweg, so wie auch der 8 km lange Premiumweg JurakanteMEHR LESEN

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.