GEHEIMNISVOLLE UNTERWELT – DRACHENHÖHLE SYRAU

An der Grenze der beiden Bundesländer Bayern und Sachsen liegt unter der Erde versteckt eine unterirdische Welt mit atemberaubenden Gesteinsformationen: die Drachenhöhle in Syrau. Die Tropfsteinhöhle mit ihren einzigartigen Sintervorhängen und unterirdischen, glasklaren Seen ist in Sachsen übrigens eine echte Rarität. Denn neben den unzähligen Bergwerken gibt es hier nur eine einzige Schauhöhle.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

81 Stufen führen zum ersten Highlight der Drachenhöhle Syrau in 16 Meter Tiefe

Die Entdeckung der Drachenhöhle

Als dem Bruchmeister Ludwig Undeutsch 1928 bei Steinbrucharbeiten im Syrauer Kalksteinbruch sein Meißel plötzlich in ein unterirdisches Loch fiel, rief er seinen Sohn Willy um Hilfe. Die beiden erweiterten das Loch gerade so weit, dass der junge Bursche hindurchpasste. An einem langen Seil ließ ihn der Vater in die Tiefe hinab.

Was Willy Undeutsch fand, war beeindruckend. Denn er kam direkt in dem größten Raum der Höhle, der sogenannten Walhalla, heraus. Der Fund der unterirdischen Räume sprach sich schnell herum. Innerhalb von nur einer Woche entschloss sich die Gemeinde Syrau für eine Erschließung. Gesagt, getan. Es dauerte nur ein halbes Jahr, bis die Höhle im September 1928 dann für Besucher freigegeben wurde.

Im glasklaren Wasser der unterirdischen Seen kann man das Höhlensystem erkennen

Gestatten: Justus mein Name

Wen wundert es, dass das Maskottchen der Höhle ein Drache ist. Justus heißt er. Einer seiner Vorfahren soll angeblich in Syrau eine nicht ganz so rühmliche Rolle gespielt haben. Und obwohl der Drache kein gutes Ende fand, benannte man die Tropsteinhöhle hier im sächsischen Vogtland trotzdem nach dem Halunken. Der Drache Justus begleitet euch auf der 350 Meter langen Tour 16 Meter tief unter die Erde. Und natürlich erhält er auch seinen Auftritt in der Lasershow am Ende der Besichtigung.

Gleich am Eingang liegt eine Felsformation in Drachengestalt

Die Sage vom Drachen

Einst trieb in der Gegend von Syrau ein böswilliger Drache sein Unwesen, dessen unstillbarem Hunger immer wieder Dorfbewohner zum Opfer fielen. Um sich zu schützen, handelten die Syrauer einen Pakt mit dem Drachen aus: Wenn sie ihn regelmäßig fütterten, ließ er die Menschen in Ruhe.

Und wer hätte es gedacht, es dauerte nicht lange, bis dem Dorf wegen des gierigen Drachens das Vieh ausging. Was tun? Man beschloss, das Los entscheiden zu lassen, wer das nächste Opfer sein sollte.

Die Wahl fiehl auf die Tochter des Müllers. Ein Knecht, der die Müllerstochter heimlich liebte, wollte sich nicht dem Schicksal beugen, und so zog er noch in derselben Nacht los, den Drachen zu töten.

Als der Knecht den Drachen schlafend vorfand, rammte er ihm seine spitze Heugabel direkt ins Herz. Der Vater der Maid freute sich so sehr über ihre Rettung, dass er sie dem tapferen Burschen zur Gemahlin gab.

An der Stelle, an der er den Drachen tötete, errichtete man eine Kapelle. Die Kapelle gibt es heute nicht mehr. An ihrer Stelle steht heute eine Windmühle in Syrau. Die Glocke der Kapelle ist jedoch erhalten geblieben und hängt in der Kirche von Syrau.

Überall in der Drachenhöhle Syrau gibt es smaragtgrüne Seen

Drachenhöhle Syrau

Der Weg durch die Drachenhöhle beginnt gleich im Kassenhaus. Es geht durch die unscheinbare Türe rechts neben dem Eingang über 81 Stufen in 16 Meter Tiefe hinab. Insgesamt beträgt der Führungsweg rund 350 Meter, vorbei an glasklaren, blauen Seen und unzähligen wunderschönen Tropfsteinformationen vorbeikommt.

Zu den größten Sintervorhängen gehört die sogenannte Gardine. Das Loch in der Fahne aus Kalk stammt von einem Sowjetsoldaten, der mit einer Pistolenkugel durch das seltene Gebilde hindurchschoss.

Lasershow in der Drachenhöhle Syrau

Auf ein besonderes Highlight bei einem Besuch können sich alle Gäste in den Sommermonaten freuen. Zu dieser Zeit sind nicht nur die bizarren Tropfsteine und unterirdischen Seen zu bestaunen. Die Drachenhöhle Syrau krönt die rund 40-minütige Führung mit einer musikunterlegten Lasershow über dem Nixensee. Der Drache Justus persönlich erzählt die Geschichte vom gefräßigen Drachen, der Liebe und der hübschen Müllerstochter.

Tradition und Moderne

In den letzten Jahren sind die Einbauten in der Syrauer Drachenhöhle modernisiert worden. Ein schickes Edelstahlgeländer, LED-Beleuchtung statt Glühbirnen. Ein kleines Kuriosum ist und bleibt der Höhlenfotograf, der auf der Treppe zum Nixensee eine Aufnahme von der Gruppe macht, die ihr nach dem Verlassen der Höhle dann zur Erinnerung käuflich erwerben könnt. Das gab es damals fast überall in den Schauhöhlen Deutschlands, wie auch in der Saalfelder Feengrotte.

Infos zur Drachenhöhle

Adresse

Drachehöhle Syrau

Paul-Seifert-Str.
08548 Syrau

Öffnungszeiten

Die Drachenhöhle Syrau kann nur im Rahmen einer Führung erkundet werden. Täglich finden je nach Besucheraufkommen bis zu einem Dutzend Führungen statt. Die Führung dauert etwa 40 Minuten. Für die Führungen um 11:30 und 15:00 Uhr sind Online-Reservierungen möglich. Ihr könnt im Vorfeld aber auch kurzfristig anrufen und euch zu einer der Führungen anmelden oder einfach so hinfahren. Meist sind keine langen Wartezeiten zu befürchten.

  • Hauptsaison: 01. Juli bis 31. Oktober
  • täglich von 9:30 bis 17:00 Uhr (alle Führungen mit Lasershow)
  • Nebensaison: ab 01. November
  • täglich von 10:00 bis 16:00 Uhr
  • Führungen ab 2 Personen
  • Hunde nicht erlaubt (außer ausgebildete Begleithunde)
  • telefonische Anmeldung unter: 037431 3735
Teilweise kann man an den Felsen den Schiefer und Lehm erkennen

Wichtig für Familien mit kleinen Kindern:

  • nicht für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen geeignet
  • Wickeltisch, Fläschchenwärmer, Kindertoilettensitz und Kindertragen zum Ausleihen vorhanden
  • zum Kennenlernen und Vorfreuen gibt es den Drachen Justus und die Mühlenmaus Mimi als Malvorlage

Hinweis: In der Drachenhöhle herrschen ganzjährig Temperaturen von etwa 10 Grad. Denkt also unbedingt an einen Pullover oder eine Jacke. Und weil es auf dem Boden immer sehr feucht oder sogar nass ist, empfehlen sich feste Schuhe.

Eintrittspreise

Hauptsaison (mit Lasershow)

  • Erwachsene: 9,00 Euro
  • Kinder (4-14 Jahre): 6,50 Euro
  • Kinder unter 4 Jahre: frei
  • Familienkarte ( Eltern oder Großeltern + max. 3 Kinder): 29,00 Euro

Nebensaison

  • Erwachsene: 8,00 Euro
  • Kinder: 5,00 Euro
  • Kinder unter 4: frei
  • Familien: 23,00 Euro
Nur zwei Hektar groß, aber jede Menge zu erleben: der Höhlenpark

Der Höhlenpark – Erholung, Spaß und Spiel

Kinder – und natürlich auch alle anderen – können sich im Höhlenpark gleich nebenan ein wenig auf dem Spielplatz neben der Freilichtbühne austoben und im Erlebnisgarten Terra Viva – lebendige Erde noch ein wenig dazulernen. Dort, wo sich jetzt der Höhlenpark erstreckt, war vor der Entdeckung der Drachenhöhle ein Kalksteinbruch. Im Laufe der Zeit ist er zu einem idyllischen, kleinen Park umgestaltet worden, in dem man sich wunderbar im Schatten der inzwischen doch beachtlich gewachsenen Bäume entspannen und spielen kann.

Auf dem Spielplatz können sich die Kinder noch ein wenig austoben

Essen und trinken

Wen der kleine oder große Hunger überkommt: Im Höhlenpark gibt es einen Imbiss mit warmen und kalten Speisen und Getränken. Der Kiosk hat von Ostern bis Oktober geöffnet. Im Ort findet ihr außerdem das Café Syrau und das Haus Vogtland.

In die Sinterfahne hat ein russischer Soldat ein Loch geschossen

Anfahrt: Wie komme ich zur Drachenhöhle in Syrau?

  • über die A9: Abfahrt Schleiz, dann Richtung Plauen
  • über die A72: Abfahrt Plauen Ost: Richtung Schleiz halten, in Syrau Richtung Fröbersgrün, am Café Syrau abbiegen

Parken

In unmittelbarer Umgebung der Drachenhöhle gibt es einen größeren Parkplatz und einige Parkbuchten. Die Parkplätze sind kostenpflichtig (2,00 Euro pro Tag).

Direkt an der Drachenhöhle und dem Höhlenpark gibt es einen Parkplatz

Übernachtung mit dem Wohnmobil

Für Wohnmobile sind am Höhlenpark drei Stellplätze mit Strom vorhanden. Der Stellplatz ist kostenpflichtig, in der Gebühr ist der Strom enthalten. Der Automat für das Wohnmobilticket befindet sich gleich rechts am Toilettenhäuschen mit dem hüschen Drachen an der Front.

  • Stellplatz: 10,00 Euro pro 24 Stunden (in Münzen)
  • Gebühr Toilettenhäuschen: 20 Cent (nimmt nur 20-Cent-Münzen)
Wer mit dem Wohnmobil unterwegs ist, kann hier an der Drachenhöhle übernachten

Fazit

Einen wirklich schönen Tag könnt ihr hier in Syrau mit der ganzen Familie erleben. Natürlich steht eine Besichtigung der Drachenhöhle ganz oben auf dem Programm, dann der Höhlenpark. Wer noch mehr Zeit und Lust hat, kann die historische Mühle in etwa einem Kilometer Entfernung besuchen. Wir haben zusätzlich noch eine Wanderung durch die Syrau-Kauschwitzer-Heide unternommen. Ein echter Geheimtipps für alle Naturliebhaber, besonders im August, wenn die Heide blüht.


Werbung



Das könnte dich auch interessieren

2 Gedanken zu „GEHEIMNISVOLLE UNTERWELT – DRACHENHÖHLE SYRAU“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.