Zu zweit in Namibia – Interview mit-mama-nach

Ich liebe gute Interviews. Ich führe selbst gern welche – manchmal für meinen Blog, früher für meine Arbeit. Vor jedem Interview war – und bin ich immer noch – sehr aufgeregt. Das kribbelnde Gefühl im Magen, weil man ja nicht weiß, wie alles so laufen wird. Und wenn das Gegenüber dann etwas Bemerkenswertes sagt, dann kann ich mich tagelang,  ja manchmal jahrelang, daran erinnern und erfreuen.

Aber dieses Mal läuft es ein wenig anders: Heute stehe ich auf der anderen Seite. Interviewt werde diesmal ich. Als Reisebloggerin von mit-mama-nach. Als Single, Frau, Naturfan, Autorin und vor allem als allein reisende Mutter mit Kind. Dass das alles ungewöhnlich oder gar etwas Besonderes ist, war mir nicht bewusst. Bis die Anfrage von For Family Reisen kam.

 

SINGLE MIT KIND REISEN – DAS INTERVIEW

 

Alleinreisend mit Kind: Tipps von Reise-Bloggerin Michaela

 

MIT-MAMA-NACH, der Reiseblog für Mütter, die alleine mit Kindern die Welt entdecken möchten! Doch auch alleinreisende Omas, Opas und Väter erhalten hier einen tollen Überblick, wie man mit Kindern verreisen kann.

Spannende Ausflugsziele, hilfreiche Informationen und persönliche Erfahrungen zeichnen zudem den Blog von Michaela Trapp aus.

Im For Family Reisen-Blog erzählt sie uns von ihren weltweiten Abenteuern mit Sohn Leon, die die beiden beispielsweise in der Natur Kanadas, Neuseelands und Namibias führten. Außerdem verrät Sie, wie man problemlos alleine mit Kind reisen kann – denn das ist einfacher als viele Single Mütter oder Väter denken!

1. Auf deinem Blog erzählst du, dass du bereits in jungen Jahren auf Forschungsreisen abgelegene und ferne Orte kennenlernen wolltest. Entstand aus diesem Erkundungsdrang die Idee für deinen Blog?

Weniger mein Forscherdrang, als vielmehr die Probleme, die ich bei der Vorbereitung unserer Reisen hatte, haben mich auf die Idee gebracht. Ich bin davon überzeugt, dass viele Mütter heutzutage gerne Reisen mit ihrem Kind unternehmen möchten, sich vielleicht aber nicht trauen oder ihnen bereits beim Versuch einer Planung Steine in den Weg geworfen werden, sodass sie ihr Vorhaben dann letztendlich aufgeben. Das muss und darf nicht sein.

Um eben solche interessierten Mütter ein wenig mental und vor allem mit wichtigen Informationen zu unterstützen, gibt es meinen Blog. Es geht dabei aber nicht alleine um Fernreisen. Auch zahlreiche Ausflüge und Wanderungen in Deutschland mit Kindern unterschiedlichen Alters gibt es dort zu entdecken.

 

2. Wie hast du die Planung für deine erste Fernreise mit Kind empfunden? Gibt es viele Ratgeber oder Blogs für Alleinreisende mit Kind? Wie hat dein Bekanntenkreis auf deine Reisepläne reagiert?

Die Planung für unsere erste Fernreise war sehr mühsam und oft frustrierend. Bei unserer Wohnmobilrundreise 2011 war es noch eine absolute Ausnahme, dass Mütter mit ihren Kindern alleine reisen. Blogs zu dem Thema oder spezielle Reisebüros gab es schlichtweg nicht. Reiseveranstalter sind auch heute noch auf Paare oder zumindest mehrere Erwachsene als Kunden spezialisiert. Die Angebote für Singles beschränken sich im Wesentlichen auf Städtereisen, Party- oder Eventreisen sowie Wellnessurlaub. Glücklicherweise ist inzwischen bereits ein wenig Dynamik zu erkennen und auch Alleinerziehende mit Kind werden als Zielgruppe wahrgenommen – wenn auch bisher nur als Randgruppe, aber immerhin. Ein Beispiel, mit dem Alleinreisende konfrontiert werden, an das man im Vorfeld vielleicht gar nicht denkt: Es ist gar nicht so einfach, einen Wohnmobilvermieter zu finden, der nur eine Erwachsene als Reisende akzeptiert. Im Normalfall müssen immer zwei Erwachsene dabei sein.

Die Reaktion auf meine Pläne vonseiten meines Bekanntenkreises und Arbeitskollegen war einstimmig niederschmetternd. Das sei doch viel zu gefährlich als Frau alleine. Ob ich denn gar keine Verantwortung gegenüber meinem Sohn zeigen würde, ihn solchen Gefahren auszusetzen. Es würde bestimmt etwas passieren, wenn ich so etwas Unüberlegtes und Leichtsinniges machen würde, hieß es. Ich war mehr als einmal entmutigt und habe mich gefragt, ob das wirklich stimmt oder ob diese Menschen nur die eigenen Ängste auf mich projizieren. Aber ich habe mich nicht umstimmen lassen. Schließlich ging es um eine dreiwöchige Reise im Wohnmobil durch Kanada und nicht um eine Besteigung des Mount Everest. WEITERLESEN

 

HIER KOMMST DU ZUM KOMPLETTEN INTERVIEW

auf For Family Reisen

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.