ROADTRIP DURCH EUROPA – Tipps für eine gelungene Reise mit dem Auto

Ihr wollt euch endlich einen lang ersehnten Traum erfüllen und die schönsten Routen und Sehenswürdigkeiten in Europa auf einer wochenlangen Rundreise mit dem Auto erkunden? Bevor ihr tatsächlich losfahrt, solltet ihr euch im Vorfeld ein paar Gedanken machen.

Mit dem Auto durch Europa

Es gibt doch nichts Schöneres, als einen unbeschwerten Roadtrip! Nur du, dein Auto, der Horizont und grenzenlose Freiheit. Solch ein Abenteuer auf der Straße lohnt nicht nur in fernen Ländern wie Namibia, Neuseeland oder Kanada. Auch bei uns in Europa sind es immer wieder die vermeintlich vertrauten Gegenden, die uns am meisten überraschen. Ganz einfach, weil es keinen Zeitdruck gibt und man völlig unabhängig ist.

Ihr könnt ohne groß nachzudenken dorthin fahren, wohin es euch zieht. Ob das nun eine intensive Erkundung der Wälder und Moore Schwedens bis hin zum Nordkap ist oder eine Rundreise durch die Balkanstaaten bis zu den 98 Kilometer langen Sandstränden der Kurischen Nehrung in Litauen. Oder wolltet ihr schon immer mal wissen, wie es in den Nationalparks in Frankreich und in den noch als Geheimtipp geltenden Pyrenäen in Frankreich und Spanien aussieht?

Rein ins Auto – und los geht´s!

Ihr packt ein paar Sachen ein und es kann losgehen. Ganz so einfach ist es dann doch nicht, wenn der Roadtrip durch Europa rundum gelingen soll. Zwar müsst ihr im Normalfall nicht lange planen, wenn es direkt vor der eigenen Haustüre losgehen soll. Wenn euch das Fernweh plagt, sind aber ein paar grundlegende Überlegungen wichtig.

Rechnet einmal genau durch

Wenn ihr die beiden Inseln Neuseelands oder die unendlichen Wälder der Rocky Mountains in Kanada bereisen wollt, stellt sich diese Frage in der Regel nicht. Doch bei einer Reise durch Europa erscheint die Fahrt mit dem eigenen Pkw zunächst die einfachste und günstigste Wahl. Immerhin spart ihr jede Menge Geld für einen Flug oder den Mietwagen.

Die Rechnung geht oft nicht auf

Nichts wäre einfacher, als sich in den eigenen Wagen zu setzen und loszufahren. Aber Achtung: Meist handelt es sich bei der Annahme, der eigene Pkw sei die günstigste Variante, um eine völlige Fehleinschätzung. Denn zu den offensichtlichen Kosten in Form von Benzin und Mautgebühren gehen die Touren über Tausende von Kilometern eurem fahrbaren Untersatz gehörig an die Substanz. Je nach Strecke und Zustand der Straßen werden nicht nur unzählige Verschleißteile über Gebühr belastet, jeder gefahrene Kilometer sorgt auch dafür, dass der Wert eures Autos rapide sinkt.

Laut ADAC sind bei einer Reise mit dem eigenen Wagen mit Kosten für Kraftstoff, Verschleißteile und Wertverlust von etwa 40 bis 60 Cent pro gefahrenen Kilometer zu kalkulieren.

Beispielrechnung 

  • 2500 km (beispielsweise nach Kroatien): 1000 Euro
  • 5000 km: (beispielsweise bis Athen oder Lissabon): 2000 Euro
  • 8000 km (Rundreise durch Südeuropa): 3200 Euro

Wenn ihr einen relativ neuen, großen Wagen habt, können bei 5000 Kilometern bis zu 3000 Euro zusammenkommen. Das sind Zahlen, vor denen wir normalerweise die Augen verschließen, da die Kosten ja nicht direkt anfallen. Nicht mit ihnen zu kalkulieren, wäre jedoch eine Milchmädchenrechnung.

Frei und ungebunden – mit dem Auto durch Skandinavien

Das richtige Auto wählen

Habt ihr euch bereits entschieden, wie und wo ihr übernachten wollt, dann lässt sich leicht klären, welcher Wagen für euch optimal geeignet ist. Wenn ihr nur zu zweit von Hotel zu Hotel oder Pension zu Pension reisen wollt, reicht im Normalfall ein Kleinwagen völlig aus. Wer mit drei oder mehr Personen auf Reisen gehen will, braucht mindestens einen Kombi oder ein Mittelklasse SUV wie einen Nissan Qashqai. Wenn ihr den Mietwagen gleich ab Deutschland bucht, könnt ihr mit folgenden Preisen kalkulieren:

2 Wochen Mietwagen

  • Kleinwagen: ab 250 Euro + Benzin (rund 70 Euro pro 1000 km)
  • Mittelklasse/Kombi: ab 350 Euro (rund 100 Euro pro 1000 km)

4 Wochen Mietwagen

  • Kleinwagen: ab 500 Euro (plus etwa 70 Euro Benzin pro 1000 km)
  • Mittelklasse/Kombi: ab 700 Euro (plus etwa 100 Euro Sprit pro 1000 km)

Wenn ihr Glück habt, macht ihr vielleicht ein richtiges Schnäppchen und bezahlt noch weniger. Informieren und Preise vergleichen lohnt sich!

Und noch ein Vorteil eines Mietwagens: Sollte der Wagen auf der Reise plötzlich nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren, habt ihr in der Regel innerhalb kurzer Zeit einen Ersatzwagen vor Ort und könnt den Trip durch Europa ohne große Verzögerungen fortsetzen. Das ist bei Reparaturen am eigenen Wagen nicht immer gewährleistet.

Mit diesem schicken Golf waren wir 12 Tage für nur 115 Euro Miete unterwegs

Mit dem Mietwagen in andere Länder

Wer sich für einen Mietwagen entscheidet, sollte die Mietbedingungen des Anbieters ganz genau prüfen. Denn je nachdem, durch welche Länder die große Tour mit dem Auto gehen soll, gibt es womöglich Einschränkungen im Mietwagenvertrag. Innerhalb der EU gibt es meist keine großen Probleme. Dennoch muss der Vermieter über die geplanten Reise- und Transitländer informiert werden.

Einige Anbieter erlauben Fahrten ins östliche Europa überhaupt nicht oder verlangen eine Zusatzversicherung. Ignoriert ihr diese Einschränkungen oder Verbote, kann das teuer werden. In diesem Fall verliert ihr jeglichen Versicherungsschutz und der Wagen kann vor Ort eingezogen werden. Dann steht ihr nicht nur plötzlich ohne fahrbaren Untersatz im Ausland, sondern habt auch die Kaution verloren, weil sie der Anbieter als Schadenersatz einbehält. Fragt also lieber explizit nach, wenn ihr eine Reise durch Europa plant.

Dem Horizont entgegen – die Kilometerfalle

Bei der Buchung eines Mietwagens solltet ihr unbedingt auf die Details achten. Vermeintlich günstige Angebote haben häufig eine begrenzte Kilometerleistung inbegriffen. Während bei einem Pauschalurlaub in Barcelona mit festem Hotel wahrscheinlich 500 bis 750 Freikilometer mehr als ausreichend sind, um Ausflüge in die nähere Umgebung zu machen, kommen bei einem Roadtrip durch Europa deutlich mehr Kilometer zusammen. Wenn ihr eine Tour durch die Länder Skandinaviens oder Spanien und Portugal plant, habt ihr hin und zurück mindestens eine Strecke von 2500 Kilometern vor euch, meist kommen noch ungeplante Mehrkilometer dazu.

Wer hier mit einem geringen Kilometerlimit losfährt, muss bei der Rückgabe des Mietwagens mit horrenden Zusatzkosten rechnen. Denn jeden zusätzlichen Kilometer berechnen die Anbieter mit bis zu 40 Cent. Bei 2000 Freikilometern und einer Route von 2800 Kilometern kommen dann schon stolze 320 Euro Zusatzkosten auf euch zu, die ihr lieber für den Urlaub ausgeben könnt. Auf der sicheren Seite seid ihr, wenn ihr den Mietwagen am besten gleich ohne Kilometerbegrenzung bucht.

Alleine die vielen Brücken und Tunnel sind ein Erlebnis für sich

Für alle Fälle gut gerüstet

Bei der Vorbereitung der Reise gilt es nicht nur zu entscheiden, ob ihr mit dem eigenen Wagen fahrt oder einen Mietwagen bucht. Einige grundsätzliche Fragen gelten für beide Varianten.

Andere Länder, andere Sitten

Bevor es auf die große Rundreise durch die europäischen Länder geht, solltet ihr euch mit den Verkehrsregeln in den einzelnen Staaten vertraut machen, die ihr bereisen wollt. Bei langen Touren über die Landesgrenzen hinweg ist es sehr wichtig, sich mit allen dort geltenden Regelungen vertraut zu machen.

  • Wo liegt das Tempolimit (auf Autobahnen, Landstraßen und auch innerorts)?
  • Sind die Straßen oder Streckenabschnitte mautpflichtig?
  • Welche Notrufnummern gibt es?
  • Gibt es eine Lichtpflicht?
  • Welche speziellen Vorfahrtsregeln gilt es zu beachten?
  • Wie hoch ist die Promillegrenze?

Es wäre doch schade, wenn ihr gleich ein ordentliches Bußgeld zahlen müsstet, weil ihr in eine Knöllchenfalle getappt seid. Denn Unwissenheit schützt auch in diesem Fall leider nicht vor einer oft saftigen Strafe!

Welcher Führerschein ist der Richtige?

In den meisten Ländern Europas reicht der neue Führerschein im Scheckkartenformat. Manchmal werden auch die älteren Führerscheine in Papierformat akzeptiert. In einigen osteuropäischen Ländern wie Albanien, Russland und der Ukraine oder auch Moldawien ist ein internationaler Führerschein zu empfehlen. Den internationalen Führerschein bekommt ihr auf der Führerscheinstelle der Straßenverkehrsämter (Kosten rund 15 Euro). Bitte vergesst nicht, dass es sich hierbei nur um ein Zusatzdokument handelt. Euren regulären Führerschein müsst ihr in jedem Fall mitführen.

In den meisten Ländern reicht ein Personalausweis und der Kartenführerschein

Die Versicherung für den Wagen

Aber egal, ob eigener Wagen oder Mietwagen: Eine gute Kfz-Versicherung schützt vor unliebsamen Überraschungen. Eine Vollkaskoversicherung – auch für den eigenen Pkw – sollte zu den MUST-HAVES gehören. Doch Vorsicht vor dem Selbstbehalt! Günstige Kaskoversicherungen haben nahezu immer einen recht hohen Eigenanteil im Schadensfall. Das können je nach Anbieter schon mal 500 Euro oder mehr sein. Spart nicht am falschen Ende, denn ansonsten kann ein harmloser Auffahrunfall schon das Ende des heiß ersehnten Urlaubs bedeuten, weil die Reparaturkosten das Budget sprengen.

Wir empfehlen deshalb eine zwar teurere aber sicherere Versicherungsvariante mit nur geringer oder ganz ohne Selbstbeteiligung. Achtet auch hier auf das Kleingedruckte. Denn ein Schaden am Unterboden, den Reifen, einem Glasbruch oder auch durch Vandalismus verursachte Schäden sind nicht immer inbegriffen. Und bucht unbedingt den Mietwagen in Deutschland. Nur so ist garantiert, dass die bei uns geltenden Regelungen eingehalten werden und ihr keine Probleme im Fall der Fälle habt.

  • Vollkasko und Diebstahlschutz ohne oder mit geringer Selbstbeteiligung
  • Teilkasko ohne oder mit geringer Selbstbeteiligung
  • Glas-, Reifen-, Unterbodenschutz
  • Auslandsassekuranz prüfen oder auf die jeweiligen Länder erweitern

Autoversicherung kündigen?

Wenn ihr den Roadtrip schon weit im Vorfeld plant und euch überlegt, ob ihr eventuell eine Vollkaskoversicherung für den eigenen Wagen abschließt oder einen zweiten Fahrer eintragen lasst, lohnt sich ein Vergleich. Manchmal ist die eigene Versicherung dann deutlich teurer als Vergleichsangebote. Wer früh genug dran ist, kann dann eventuell eine angepasste, dennoch günstige Autoversicherung abschließen. Dazu ist es natürlich notwendig, die alte Autoversicherung zu kündigen.

  • du kannst die Kfz-Versicherung jedes Jahr mit einem Vorlauf von einem Monat zur Hauptfälligkeit kündigen
  • die Kündigung muss mindestens einen Monat und einen Tag vor Ende der Vertragslaufzeit eingegangen sein (Stichtag in der Regel am 30.11.)
  • es gibt natürlich auch eine Reihe an Sonderkündigungsrechten, so könnt ihr beispielsweise die Autoversicherung kündigen, wenn die Beiträge erhöht werden

Diese Seite enthält Werbung

Vorbereitung auf die Reise durch Europa

Bevor es auf die lang ersehnte Rundreise durch Skandinavien, die Balkanländern oder auch Spanien und Portugal geht, ist noch einiges im Vorfeld zu erledigen. Das reicht vom Kofferpacken bis zu den vielen Kleinigkeiten, die noch vor der eigentlichen Abfahrt zu erledigen sind. Dazu gehört nicht nur die Prüfung, ob der Ausweis oder Reisepass noch gültig ist oder der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, sondern auch, dass ihr euer Auto für die Reise fit macht. MEHR LESEN

Reiseversicherungen

Einen perfekten Urlaub kann auch eine Reiseversicherung nicht garantieren. Aber sie kann euch vor unerwartet hohen Kosten schützen, die euer Urlaubsbudget nicht nur sprengen, sondern euch im Extremfall auch in den finanziellen Ruin treiben würden. Für einen Krankheitsfall im Urlaub gibt es ebenso wie für einen Unfall mit dem Auto oder Wohnmobil eine passende Versicherung. Wir geben euch einen kurzen Überblick, welche Versicherungen es gibt und welche sinnvoll sind. MEHR LESEN

Fazit

Wir wünschen euch viel Spaß bei eurem Trip mit dem Auto durch Europa! Und vergesst nicht: Gut geplant ist halb gewonnen. Das gilt auch für eine scheinbar unspektakuläre Reise durch unsere Nachbarländer.

Zu den schönsten Roadtrips in Europa zählen:

  • Großbritannien: Von Cornwall in die schottischen Highlands
  • von Österreich bis nach Griechenland – mit Übernachtung im Gefängnis in Ljubljana und den Mavrovo Nationalpark in Mazedonien
  • an der französischen und spanischen Küste entlang bis nach Portugal
  • von Dänemark und Smaland in Südschweden über die Fjorde Norwegens und zum Nordkap – und weiter in die unendlichen Wälder Finnlands

Wenn ihr nach eurem Roadtrip ein paar tolle Tipps für uns habt oder gerne über außergewöhnliche Regionen oder Erlebnisse berichten möchtet:

Wir freuen uns auf euren Gastartikel!


Das könnte dich auch interessieren:

Welche Unterkünfte gibt es in Schweden?

Welche Möglichkeiten gibt es überhaupt, in Schweden zu übernachten? Wir alle kennen die typischen roten Ferienhäuser aus Holz, aber das ist noch lange nicht alles, was in dem skandinavischen Land an Alternativen zur Verfügung steht. Neben einem Hotel oder einer Pension gibt es mehr als genug günstige Varianten – um das Urlaubsbudget nicht über alle Maßen zu strapazieren. MEHR LESEN


Welche Möglichkeiten für die Anreise nach Schweden gibt es?

Alle Wege führen nach Rom – diesen Spruch kennen wir wahrscheinlich alle. Aber wie kommt man eigentlich nach Schweden? Es gibt viele Möglichkeiten – besonders spannend ist es vor allem für Kinder, wenn du ein wenig kombinierst. Zu Lande, zu Wasser, auf Schienen oder durch die Luft. Je nachdem, welche Art von Reise ihr plant und welcher Komfort für euch wichtig ist.  MEHR LESEN


Ein Stückchen Lappland in Südschweden – Store Mosse Nationalpark

Mitten in Smaland in der Nähe von Värnamo liegt ein einzigartiges Naturschutzgebiet: der Store Mosse Nationalpark. Eine atemberaubende Moorlandschaft, die einiges zu bieten hat. Nicht nur landschaftlich ist das Naturschutzgebiet ein absolutes Highlight, auch die Tierwelt in einem Moor ist einzigartig. Auf einem ausgewiesenem Pfad könnt ihr durch das Moor wandern und die wundersame Natur ganz aus der Nähe betrachten. MEHR LESEN


Faszination Wald

Heute ist für einen Großteil der Bevölkerung der Wald das wichtigste Erholungsgebiet. Und die Wälder gewinnen einen immer höheren Stellenwert. Für Besucher wird der Wald aber erst durch Forst- und Wanderwege zugänglich. Speziell in der Umgebung von größeren Städten und Fremdenverkehrszentren wird er mit zusätzlichen Wander-, Rad- und häufig auch Reitwegen versehen; Wildgehege, Trimm-Dich-Pfade, Rastplätze und auch immer mehr Lehrpfade für die Erholungssuchenden angelegt. MEHR LESEN

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.