Lichterschiffchenfahren in Rednitzhembach

Stefan, Elias, Paula, Michael, Lukas … und wie sie alle heißen mögen, die vielen jungen Bastler. Sie stehen erwartungsvoll neben ihren Eltern, Großeltern und einer Reihe Zuschauer am Ufer der Rednitz in Rednitzhembach. Die Spannung steigt. Langsam und andächtig lassen die Feuerwehrmänner die kleinen und großen Kunstwerke zu Wasser. Es ist soweit: 1. Adventssonntag, 17:00 Uhr.

Die traditionsreiche Lichterschiffchenfahrt beginnt

Ein Raunen geht durch die Zuschauermenge, die sich entlang des Ufers und auf der Brücke gegenüber der Grundschule in Rednitzhembach im Landkreis Roth versammelt hat. Alles wartet gespannt darauf, dass die phantasievollen Schiffchen am Kuhrschen Wehr ins Wasser gelassen werden. Zu diesem Zweck wurde die Fließrichtung der Rednitz extra umgekehrt, damit die Zuschauer in den vollen Genuss kommen können.

Stimmungsvolles Ambiente auf der Rednitz: Lichterschiffchenfahren in Rednitzhembach

Das Lichterschiffchenfahren ist seit Jahren auf der Rednitzinsel Tradition. Während der eigentliche Event nur maximal eine Stunde dauert, haben die Kinder zusammen mit ihren Eltern oder Oma und Opa oft schon seit Wochen an den kunstvollen Schiffchen gearbeitet. Diese besondere Form des Lichterfestes – das Lichterschiffchenfahren – geht wahrscheinlich auf einen asiatischen Brauch zurück, der die Flussgeister besänftigen soll.

Gefragt ist Phantasie und ein wenig handwerkliches Geschick

Für den Bau werden natürlich gerne Holz und Styropor verwendet – Materialien, die gut auf dem Wasser schwimmen. Vielleicht ist auch ein Rumpf aus Kork dabei. Schließlich soll das selbst gebastelte Boot ja nicht gleich untergehen. Ansonsten gibt es kaum Vorgaben. Erlaubt ist, was gefällt. Und natürlich soll alles im Rahmen bleiben. Pappe, Leinwand, Papier und natürlich jede Menge Farbe sind bei der Fertigung verarbeitet worden. Und natürlich darf das Wichtigste nicht fehlen: die Beleuchtung. Kerzen, Teelichter und jede Menge blinkender Lichterketten, die teilweise ihre Farben wechseln, sorgen für die ganz besondere Stimmung.

Da wundert es nicht, dass die Form, Größe und vor allem die Verzierungen stark variieren. Schornsteine, Segel, Flaggen, eine Reling ziert so manches Schiffchen. Und auch die Mannschaft darf nicht fehlen. Ob die Maus und der Elefant oder Playmobilfiguren, es ist fast alles dabei, was Kinder so kennen.

Statt lautem Startschuss einfach nur erwartungsvolle Stille

Als Startsignal für den Beginn der Schiffchenfahrt spielt die Blaskapelle, während sich die Mitglieder der Feuerwehr in Rednitzhembach und zahlreiche Helfer die Boote zu Wasser lassen und vielleicht vorher noch die Kerzen anzünden. Die Besucher drängeln sich entlang der Rednitz, die Brücke ist in Erwartung zahlreicher Besucher vorsichtshalber gesperrt. Auf der anderen Staßenseite, kurz vor dem Wehr ist eine Bude mit Glühwein, Kinderpunsch und etwas zu schlemmen aufgebaut.

Alle Helfer versuchen, eine reibungslose Fahrt zu ermöglichen, das ist bei der schwachen Strömung der Rednitz, die jetzt nicht in die gewohnte Richtung fließt, auch notwendig. Ans Ufer angedockte oder verkeilte Schiffchen werden mit langen Stöcken befreit und wieder in die Mitte der Rednitz verfrachtet, damit auch wirklich alle am Ziel ankommen.

In den letzten Tagen hat es viel geregnet und die Rednitz ist schon leicht über die Ufer getreten. Da heißt es aufpassen, damit nicht doch der eine oder andere Zuschauer oder Helfer nasse Füße bekommt.

Langsam schweben sie über die Rednitz

Inzwischen ist es vollkommen dunkel. Die einzige Beleuchtung stellen die langsam dahingleitenden Schiffchen dar. Eine ganz besondere Stimmung macht sich breit. Während einige eng aneinandergekuschelt am Ufer stehen, hüpfen zahllose Kinder aufgeregt am Ufer entlang und begleiten ihre selbstgebauten Schiffchen mit heller Begeisterung.

Es hat aufgehört zu regnen und die Lichter spiegeln sich wunderbar im Wasser

 

Und wer das eine oder andere Lichterschiffchen etwas genauer anschauen möchte, kann das entlang der Sammelstelle vor dem Wehr tun. Dicht aneinandergereiht dümpeln sie in der Dunkelheit, bevor sie vorsichtig wieder aus dem Wasser genommen und den stolzen Erbauern überreicht werden.

Für alle, die dieses Jahr nicht dabei sein konnten:

Das Lichterschiffchenfahren findet jedes Jahr statt:

  • erster Sonntag im Advent
  • 17:00 Uhr (nach Einbruch der Dunkelheit)
  • Adresse: Zwischen den Brücken, Rednitzhembach
  • erreichbarkeit: vor der Grund- und Mittelschule Rednitzhembach
  • Hembacher Straße / Ecke Walpersdorfer Straße

Notiert euch den Termin am besten gleich in eurem Smartphone oder auf dem neuen Familienkalender, damit ihr ihn im nächsten Jahr nicht verpasst!


Ein großes Lob an die Veranstalter und alle fleißigen Bastler, ohne die dieses beeindruckende Lichterfest nicht möglich gewesen wäre. Danke an euch alle! Wir kommen nächstes Jahr gerne wieder.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.