FLEDERMAUSHAUS HOHENBURG

Heimat der letzten Hufeisennasen-Fledermäuse

Hinter dem unaussprechlichen Namen Rhinolophus ferrumequinum steckt eine ganz besonderes Tier, das weltweit vom Aussterben bedroht ist: die Große Hufeisennase. Die seltsame Bezeichnung stammt von der Form ihrer Nase, die tatsächlich an ein Hufeisen erinnert. Seit der Entdeckung der Wochenstube dieser seltenen Fledermausart im Jahr 1992 bemühen sich Naturschützer, LBV und die Heimatgemeinde um die Erhaltung dieser Art.

Hinweis: Am 28.06.2019 findet im Fledermaushaus von 20:00 bis 23:00 Uhr wieder eine Führung statt! Unbedingt vormerken!

Die einzige Kolonie der Hufeisennasen in Deutschland lebt isoliert in Hohenburg

Die Schutzbemühungen um Deutschlands seltenste Fledermausart tragen erste Früchte. Seit Projektbeginn im Jahr 2012 ist die Kolonie von 67 auf 184 Tiere angewachsen.

Erst im Mai 2018 wurden die beiden neuen Fledermaustürme im Lauterachtal fertiggestellt. Sie dienen den Hufeisennasen als Trittstein für die weitere Ausbreitung. Noch mehr Informationen finden Wanderer und Radfahrer auf dem neuen Fledermausrundwanderweg rund um Hohenburg.

Die Hufeisennase (liebevoll Hufi genannt)

  • Spannweite: 35 bis 40 cm
  • Kopf-Rumpflänge: 5,6 bis 7,1 cm
  • Gewicht: 17 bis 34 g
  • Gewicht bei der Geburt: 5 bis 6 g
  • Fellfarbe Rücken: rötlich braun bei Alttieren, eher grau bei Jungtieren
  • Bauchfarbe: grau bis gelblich weiß
  • Alter: bis zu 30 Jahren

Seit 2012 ist das komplett sanierte Fledermaushaus auch für Besucher geöffnet

Das Fledermaushaus

Mit ihren fünf Gramm Lebendgewicht wären die neugeborenen Fledermauskinder, die in der zweiten Junihälfte auf die Welt kommen, eine leichte Beute für Marder und Katzen. Also suchen sich die Mütter eine Höhle, in der Mutter und Kind sicher vor Eule und Co. an der Decke hängen können. Allerdings ist es in den meisten Höhlen sehr kalt, sodass die jungen Hufeisennasen zu erfrieren drohen, wenn ihre Mutter in der Dämmerung auf die Jagd geht.

Wohltemperierte Höhlen sind selten. Als Ersatz richten sich die Fledermäuse deshalb auch gerne in Dachböden ein. Zumindest dann, wenn ihnen und ihrem Nachwuchs dort keine Gefahr droht. Am liebsten errichten sie ihre Kinderstube deshalb in leer stehenden Häusern. Und genau in einem solchen Gebäude in Hohenburg entdeckte man 1992 dann auch die Wochenstube der seltenen Hufeisennase.

 

Seit ihrer Entdeckung in oberpfälzischen Hohenburg haben die Hufeisennasen durch das Fledermaushaus eine sichere Zuflucht. Auf Anfrage sind auch Führungen möglich.

Adresse

Marktplatz 32
92277 Hohenburg

Öffnungszeiten 2019

  • ab Mai: Freitag ab etwa 19:00 Uhr
  • Juni/Juli: ab 20:00 Uhr
  • August: ab 19:00 Uhr
  • Tel. (Rudi Leitl): 09626 / 929 97 72
  • bei gutem Wetter anschließend Ausflugsbeobachtungen (bis ca. 22:30 Uhr)

Wenn ihr in einer größeren Gruppe anreist, könnt ihr auch an anderen Wochentagen mit Voranmeldung eine Führung bekommen.

Huficam – Live

Wer live einen Blick in die Kinderstube der Großen Hufeisennase werfen möchte, kann das auf der Seite des LBV tun. Hier findet ihr eine Fledermaus-Webcam, die allen Naturfreunden einen Einblick in die Wochenstube der nächsten Hufi-Gereration gewährt.

www.lbv.de/huficam

Eine Erfolgsgeschichte

Die Große Hufeisennase besitzt in Deutschland nur ein einziges Fortpflanzungsvorkommen hier in Hohenburg. Zum ersten Mal dokumentierte der ehemalige Leiter des Nürnberger Tiergartens Dr. Manfred Kraus im Jahr 1961 bei der Kontrolle von Winterquartieren die Hufeisennasenfledermaus in Höhlen in der Nähe von Hohenburg.

Durch das schöne Tal und Hohenburg schlängelt sich die Lauterach

In den 1980er Jahren konnten lediglich 12 Tiere gezählt werden. Mithilfe von Minisendern konnte dann 1992 die schon lange vermutete Wochenstube der Fledermäuse in einem alten, nicht mehr bewohnten Fachwerkgebäude gefunden werden. Damals bestand die völlig isolierte Kolonie in Hohenburg aus 21 erwachsenen und zehn Jungtieren. Umgehend pachtete die Regierung der Oberpfalz das Stadl. Gleichzeitig wurden die Winterquartiere gegen unbefugten Zutritt abgesichert. Zum Schutz der kleinen Population wurde die extensive Landwirtschaft um Hohenburg gezielt gefördert und zahlreiche Landschaftspflegemaßnahmen durchgeführt.

Erst seit 2001 ist langsam ein stetiger Zuwachs zu verzeichnen. In 2008 gelang der Ankauf einen maroden und einsturzgefährdeten Quartiergebäudes, das sofort notgesichert wurde.

Verirrte Hufeisennase hinter einem Fliegengitter in einem Haus am Marktplatz

Und dann geschah ein kleines Wunder: Auf Antrag der höheren Naturschutzbehörde wurde 2009 knapp eine Million Euro zur Sanierung des Hufeisennasen-Anwesens genehmigt. Sofort machte man sich an die Arbeit, den Gebäudekomplex statisch zu sichern und Optimierungsmaßnahmen zugunsten der Fledermäuse durchzuführen.

Die Hufeisennasen danken ihre Quartiersanierung mit deutlich mehr Nachwuchs und die Hohenburg-Kolonie hat sich seitdem mehr als verdoppelt. Seit 2012 steht das Fledermaushaus nun auch Besuchern offen.

Obstbäume, Schafe und Kufladen

Rotes Höhenvieh im Lauterachtal

Die Hufeisennasen im oberpfälzischen Hohenburg sind gefährdet. Seit ihrer Entdeckung im Lauterachtal sind die Tiere streng geschützt. Und wenn die Population nicht rasch wächst und sich neue Kolonien bilden, kann eine Infektion oder ein einziger Blitzschlag die letzte Kolonie in Deutschland vernichten. Deshalb wird neuer Lebensraum geschaffen.

Da durch die intensive Landwirtschaft immer weniger Nahrung für die fliegenden Säugetiere vorhanden ist, weidet jetzt am Hohenburger Waldrand eine projekteigene Rotviehherde. Nein, die Rinder dienen nicht als Nahrungsquelle für die Hufeisennase. Vielmehr sind es die Kuhfladen, die den Beutetieren der Fledermäuse wieder ausreichend Nahrung bieten. Dazu zählen beispielsweise Dungkäfer.

Natürlich übernimmt auch der Wanderschäfer eine wichtige Funktion auf den pestizidfreien Flächen. Mit rund 700 Tieren und zwei Hütehunden durchstreift er täglich die Wacholderheide am Truppenübungsplatz.

Schafherde in der oberpfälzer Toskana (Lauterachtal bei Hohenburg)

Die 150 neu angepflanzten Obstbäume locken Beuteinsekten für die gefährdete Fledermaus an. Die alten Obstbaumsorten haben gleich mehrere Funktionen: Sie produzieren frisches Obst für uns Menschen und dienen gleichzeitig Vögeln und Insekten als Nahrungsquelle und Lebensraum.  Die von der Sonne aufgewärmten Stammbereiche bieten einen idealen Hangplatz für die Fledermäuse, um sich dort im Spätwinter aufzuwärmen und von den Ästen auf Beutezug zu gehen.

Batnight

Am letzten Wochenende im August dreht sich auf der internationalen Batnight alles um die Fledermaus. Überall in Deutschland bieten LBV-Gruppen und NABU Exkursionen rund um das Thema Fledermaus an.

Infos unter: nabu.de

Lebensraum Magerrasen und Wacholderheide – Lauterachtal im Kreis Amberg-Sulzbach

Fazit

Es ist noch nicht geschafft. Noch hat die Große Hufeisennase keine neuen Kolonien gebildet. Aber der Anfang zu ihrer Rettung ist dank zahlreicher Naturfreunde und Institutionen in Hohenburg und der Oberpfalz schon einmal gemacht. Ein wunderbares Projekt, das uns beim Umgang mit unserer Natur ein wenig nachdenklich und umsichtiger stimmen sollte.

Wenn du nicht genug bekommen kannst vom schönen Lauterachtal in der Bayerischen Toskana, dann erkunde die Oberpfalz auf dem Wacholderwanderweg von Schmidmühlen nach Kastl. Wir können dir die Zweitagestour nur empfehlen!


Das könnte dich auch interessieren:

6 thoughts on “FLEDERMAUSHAUS HOHENBURG”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.