Rundwanderung um den Schlossberg bei Heideck (Lk Roth)

Zwischen Hilpoltstein und Weißenburg erhebt sich im Süden von Mittelfranken ein einsamer Zeugenberg. Und auch wenn der Schlossberg mit seinen 607 Metern Höhe nicht mit alpinem Flair aufwarten kann, so wirkt der Ausläufer der Weißenburger Alb in der sonst flachen Umgebung des Fränkischen Seenlandes recht beeindruckend. Und auch landschaftlich hat der Schlossberg im Landkreis Roth so einiges zu bieten. Wir haben uns heute auf den Weg gemacht, das Gesteinsmassiv im nördlichen Altmühltal auf einer kleinen Wanderung von etwa vier Kilometer einmal näher zu erkunden.

Gleich zu Beginn geht es auf dem Schlossberg-Rundweg steil bergauf 

Das Kirchendorf Schlossberg

Am Osthang des Schlossberges liegt das gleichnamige Kirchendorf mit knapp 200 Einwohnern. Im 13. Jahrhundert als Husen bei Heidekke bekannt, war der nur aus ein paar Höfen bestehende Ort noch vor der Errichtung Schlosses der Herren von Heideck vorhanden. Um 1600 standen nur noch Ruinen des damaligen Herrschaftssitzes, im 19. Jahrhundert verschwanden auch diese vollständig, weil die Steine von den Bewohnern des Ortes zum Bau verwendet wurden. Zum Ende des Alten Reiches um 1800 gehörten 38 Anwesen mit über 200 Personen, darunter ein Zapfenwirt und ein Hirtenhaus.

Ausblick von der Plattform beim Wasserspeicher auf den Ort Schlossberg

Blick auf die Ortschaft Schlossberg und das Almühltal bei Sonnenaufgang im Winter

Heilig Geist Filialkirche

Um 1560 wurde in Schlossberg eine neue evangelische Kirche gebaut, nachdem zunächst nur katholische Kapellen auf dem Berg errichtet waren. Im Zuge der Gegenreform wurde diese dann 1628 katholisch. In den folgenden Jahrhunderten fanden immer wieder Anbauten und umfassende Restaurierungen statt. Der Turm wurde erst um 1900 angebaut und dreißig Jahre später mit Stahlglocken ausgestattet. Das Innere der Kirche ist immer noch stark vom Rokoko geprägt, teilweise sind auch Fragmente aus der Spätgotik und dem Barock erkennbar, wie beispielsweise einige der Holzschnitzereien.

Startpunkt der Rundwanderung auf dem Schlossberg bei Heideck ist die Heilig-Geist-Filialkirche in Schlossberg

Direkt gegenüber der Heilig-Geist-Kirche in Schlossberg starten wir unsere Wanderung um den Schlossberg

Entstanden aus Muscheln und Meer – der Schlossberg

Wie auch beim Hesselberg handelt es sich beim Schlossberg um einen Zeugenberg, eine typische Bergform der Jura-Schichtstufen. Zeugenberge sind Erhebungen, die wie aus dem Nichts ganz allein wie eine Insel in der sonst flachen oder leicht hügeligen Landschaft herausragen. Neu sind diese Berge nicht, ihr Ursprung liegt in längst vergangenen Zeiten. Vor rund 200 Millionen Jahren gab es hier ein flaches, salzhaltiges Meer, auf dessen Boden sich über lange Zeit Überreste verstorbener Krustentiere wie Ammoniten und Muscheln ansammelten.

Aussicht von der Bank auf dem Schlossberg auf Heideck und das Fränkische Seenland

An den schönsten Aussichtspunkten stehen Tische und Bänke, die zu einer kleinen Rast einladen

Die kalkhaltigen Reste der toten Schalentiere bildeten auf dem sandigen Meeresboden dicke Schichten, die durch den Druck des Meeres stark verdichtet wurden. Nach dem Zurückweichen des Meeres lag diese Kalkschicht nun offen und damit Erosionsprozessen preisgegeben. Dort, wo die Kalkschicht sehr dick war, blieb sie häufig erhalten. Heute ragen sie aus der umgebenden Landschaft empor, während die weichere Umgebung fortgespült wurde. So entstehen aus den ehemaligen Senken im Meer isolierte Berge.

Schlossberg-ohne-Schloss

Gedenkstein an das ehemalige Schloss auf dem Schlossberg bei HeideckWer den Schlossberg erklimmt, sucht wahrscheinlich nach seinem Namensgeber, dem prächtigen Schloss. Und findet keins. Nur eine saftig grüne Wiese schmückt heute das Plateau oberhalb der Ortschaft im Osten des Zeugenberges. Doch der Name ist keine Aufschneiderei oder Wunschtraum der Heidecker.

Um 1260 erbauten die Herren von Heideck tatsächlich hier auf dem Schlossberg eine Burg, die ihre ungünstig gelegene Stammburg Altheideck ersetzen sollte. Wegen finanzieller Schwierigkeiten der Brüder Konrad I. und Friedrich I. ging die Herrschaft jedoch Mitte des 14. Jahrhunderts an die Herzöge von Bayern-Landshut über. Weniger als ein halbes Jahrhundert später verloren diese im Landshuter Erbfolgekrieg die Landgüter jedoch wieder an das Fürstentum Pfalz-Neuburg.

Rote Erde und Gestein am Wegesrand auf dem Rundwanderweg Schlossberg bei HeideckDoch das neu gegründete Fürstentum hielt den Besitz auch nicht lange inne. 1542 verpfändete der Pfalzgraf das Amt Heideck an die Reichsstadt Nürnberg, die die bereits im Verfall befindliche Burg wieder instant setzte. Für ein paar Jahre saßen dort noch Vögte, bis der bauliche Niedergang den Abbruch einforderte. Reste der Mauern wurden zum Ausbau des Dorfes verwendet, sodass heute rein gar nichts mehr – bis auf den leeren Platz auf dem Berg – übrig geblieben ist.


WERBUNG


Vergangene Schönheit

Das Aussehen der Burg auf dem Schlossberg ist durch historische Abbildungen belegt. Die Vorburg wurde durch einen mächtigen Halsgraben und steile Hänge nach drei Seiten geschützt. Ein zweiter solcher Halsgraben schnitt diese Vorburg von der kleinen Hauptburg ab, die einen hohen quadratischen Bergfried und einen zweiten Turm mit Fachwerkaufbau besaß. An der südöstlichen Seite war der Palas, also das Wohnhaus, angesiedelt. Und natürlich enthielt die Vorburg auch Wirtschafts- und Gesindehäuser, Werkstätten und einen Brunnen.

Sonnenaufgang im Buchenwald auf dem Schlossberg-Rundweg bei Heideck in Mittelfranken

Beim Sonnenaufgang und Sonnenuntergang spielt das Licht mit den Bäumen auf dem Schlossberg

Deutschlands zweitgrößter Naturpark: Naturpark Altmühltal

Über fast 3000 Quadratkilometer umfasst der 1969 gegründete Naturpark, der sich südlich von Nürnberg vom Fränkischen Seenland bis an die Donau bei Ingolstadt ausbreitet. Kernbereich des Naturparks ist das von der Altmühl durchflossene malerische Altmühltal im Zentrum von Bayern. Neben sanften, bewaldeten Hügeln über saftig grünen Tälern findet man hier landschaftliche Besonderheiten: Trockenrasenhänge und Wacholderheiden, Karsthöhlen und die Steinbrüche der Region, in denen Plattenkalk abgebaut wird. Berühmt sind die Solnhofner Platten, in denen eine Vielzahl von Fossilien eingeschlossen sind. Und eben auch Zeugenberge wie den Schlossberg.

Frühlingserwachen auf dem Schlossberg bei Heideck im Altmühltal in Mittelfranken

Die Panoramen auf dem Schlossberg bei Heideck sind sehr abwechslungsreich

Wandern auf dem Schlossberg-Rundweg

Wegweiser Schlossberg-Rundweg der Stadt Heideck in MittelfrankenUnsere Wanderung einmal rund um den Schlossberg startet in der Ortschaft Schlossberg. Direkt gegenüber der Heilig-Geist-Kirche neben dem alten Schulhaus liegt ein Parkplatz, auf dem ihr euer Auto abstellen könnt. Nach ein paar Metern bergauf geht der Rundweg rechts auf dem kleinen Stichweg den Berg hinauf. Vom Picknickplatz am Wasserreservoir habt ihr einen wunderbaren Ausblick auf den Ort.

Ein Stückchen weiter oben trefft ihr auf das Plateau, auf dem einst die Burg stand. Kurz hinter der Infotafel geht ein unscheinbarer Abzweig nach rechts ab und führt uns über einen steilen Pfad durch den ehemaligen Halsgraben bergab. Wenn ihr auf einen breiteren Weg trefft, folgt ihr ihm dem Hinweisschild folgend nach rechts. Nach einer kleinen Lichtung liegen rechts ein paar alte Häuser, nach denen der Pfad auf einen Forstweg mündet, dessen Verlauf wir folgen.

Impressionen vom Schlossberg-Rundweg bei Heideck im nördlichen Bayern

Mal über Forstwege, mal auf schmalen Pfaden steil den Schlossberg hinauf – Abwechslung garantiert

Nach einigen Hundert Metern verlasst ihr den Forstweg wieder nach links steil bergauf. Dort, wo ihr oben aus dem Wald kommt, liegt ein Pavillon oben auf dem Schlossberg mit Aussicht bis zum Brombachsee – nebst uriger Picknickstelle. Weiter geht es an der Hochfläche am Waldrand entlang nach Osten. Nach dem Funkturm führt ein schmaler Weg durch den tiefen Burggraben zurück zur ehemaligen Burg und dem Parkplatz an der Kirche in Schlossberg.

Route

Wanderkarte mit Tourenverlauf vom Schlossberg-Rundweg bei Heideck im Naturpark Altmühltal

Höhenprofil

Höhenprofil vom Schlossberg-Rundweg in Heideck in Bayern

Details

  • Start/Ziel: Parkplatz an der Heiliggeist-Kirche in Schlossberg
  • Markierung: Schlossberg Rundweg
  • Länge: 4,2 km
  • Dauer:  1 bis 1,5 Stunden (ohne Pausen)
  • Schwierigkeit:mäßig (ein paar kurze, steile Steigungen)
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: nein (Teile steil und schwer begehbar)
  • Aufstieg: 180 m
  • Abstieg: 148 m
  • DOWNLOAD Karte als pdf: Schlossberg-Rundweg-Heideck-Karte

 PLANDATEN FÜR GPS-GERÄTE

So funktioniert´s: Auf den Link klicken, dann wird euch die Datei angezeigt. Mit der rechten Maustaste irgendwo in den Text klicken. „Speichern unter“ auswählen und an beliebiger Stelle (auf dem Smartphone, PC oder dem mobilen GPS-Gerät) speichern. 

Noch ein paar Bilder vom Rundwanderweg Schlossberg

 

 

 

 

 

 Fazit

Manchmal muss man gar nicht weit raus, um einen herrlichen Tag auf einer Wanderung zu verbringen. Und oft sind es die wenig bekannten, scheinbar unspektakulären Touren, die es besonders in sich haben. Das gilt auch für den Rundwanderweg Schlossberg bei Heideck. Allein der Streckenabschnitt durch den alten Burggraben, von dem heute nichts mehr zu erkennen ist, lässt das Herz höherschlagen. Wenn man nach oben blickt, ragen hoch über unseren Köpfen die Kronen alter Buchen in den Himmel, die sich mit einem sanften Rauschen im Wind hin und her wiegen. Ich ertappe mich dabei, gleich ganz unbewusst einen tiefen Atemzug der Waldluft in mich einzusaugen. Er ist zweifellos entspannend und doch auf seine ganz eigene Art faszinierend, der Schlossberg.

Infotafel Naturpark Altmühltal auf dem Schlossberg-Rundweg bei Heideck im Landkreis Roth


 

Das könnte dich auch interessieren

Premiumwanderweg Laibstädter Geschichtsweg (Lk Roth)

Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen  begleiten mich auf meiner Tour. Heute bin ich wieder einmal im Landkreis Roth unterwegs – ein echtes Paradies für Wanderer. Der Spätsommer bietet perfekte Bedingungen für einen tollen Ausflug in die Natur. Und was wäre da perfekter, als der Naturpark Altmühltal? Zwischen Heideck und Thalmässing liegt das beschauliche Dorf Laibstadt, dessen zertifizierten Wanderweg ich mir für heute ausgesucht habe. MEHR LESEN

Rundwanderung Fuchsmühlweg Nr. 2 (Lk Roth)

An der historischen Fuchsmühle bei Hofstetten, einem Ortsteil von Hilpoltstein, kreuzen sich zahlreiche Wanderwege. Wir haben uns vorgenommen, sie in den kommenden Monaten alle zu gehen. Denn schließlich ist dieses Fleckchen im Landkreis Roth in Mittelfranken besonders schön. Als erstes möchten wir euch eine kurze Tour vorstellen, die ihr problemlos als Ausflug für einen Samstagnachmittag oder Sonntagmorgen planen könnt. Mit anschließender Einkehr in der Fuchsmühle. MEHR LESEN

Premiumwanderweg Jurakante Thalmässing (Lk Roth)

Auf dem Jura im Naturpark Altmühltal, direkt an der Grenze zum Fränkischen Seenland und dem Naturpark Altmühltal findet ihr die Gemeinde Thalmässing mit einem ganz besonders gut ausgebauten Wanderwegenetz. Viele der Routen zwischen drei und 18 Kilometer Länge tragen das Prädikat Premiumwanderweg, so wie auch der 8 km lange Premiumweg Jurakante. Damit verspricht Thalmässing nicht zu viel, denn die Wanderwege sind nicht nur perfekt ausgeschildert, sondern führen auch fast durchgängig durch herrliche Buchenwälder und selten gewordene Magerwiesen über Berg und Tal. MEHR LESEN

Druidenweg Georgensgmünd (Lk Roth)

Mitten im Fränkischen Seenland liegt die Gemeinde Georgensgmünd mit ihren vielen schönen Wanderwegen. Heute wandern wir auf dem Druidenweg knappe 15 Kilometer durch Wald und Feld: vorbei am Druidenstein, dem Kuhstallcafé in Mäbenberg und der Marienkirche in Rittersbach. Das Wandern auf dem Druidenweg ist nicht besonders anstrengend, denn es sind keine nennenswerten Steigungen vorhanden. MEHR LESEN

 

Alle unsere Wandertouren und Ausflüge in Bayern findet ihr HIER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.