Eibachgrund-Wanderweg Nr. 8 bei Hilpoltstein (Lk Roth)

Historische Mühlen, idyllische Wälder und saftige Wiesen – das alles ist typisch für die Region um Hilpoltstein. Die meisten von uns kennen das Fränkische Seenland lediglich durch die drei großen Badeseen. Abseits der drei Stauseen hält der Landkreis Roth jedoch noch vieles mehr für alle bereit, die die Landschaft auf dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden. Einer der vielen bezaubernden Wanderwege führt durch den Eibachgrund bei Hilpoltstein. Auf rund 13 Kilometern erwartet euch nicht nur jede Menge Ruhe und Entspannung, sondern auch die einzigartige Natur im Süden des Rothsees.

Fuchsmühle – Schweizermühle – Hofstetten – Eibachgrund – Patersholz – Weihersmühle – Unterrödel – Rothenmühle – Fuchsmühle

Wandern durch den Eibachgrund bei Hilpoltstein auf dem Wanderweg Nr. 8

Nach Hofstetten geht es durch Wiesen und Wälder im Eibachgrund

Fränkisches Seenland – mal anders

Hier findet ihr überall historische Mühlen an den zahlreichen Bächen, bunte Schmetterlinge auf den saftigen Wiesen und immer wieder auch geheimnisvolle Wälder. Schließlich liegt Hilpoltstein nicht umsonst an der nördlichen Grenze zum Altmühltal. Auf den Höhenzügen stehen alte Burgen oder deren verwitterte Ruinen, die den Besucher in längst vergangene Zeiten entführen. Warum also nicht mal die wenig bekannte Seite des Fränkischen Seenlandes kennenlernen? Auf dem Rundweg Eibachgrund erwartet euch vor allem sehr viel Natur pur, denn hier ist nur sehr selten wirklich viel los.

Wanderweg Nr. 8 Eibachgrund im Frühling

Der Wanderweg Nr. 8 durch den Eibachgrund zeigt zu jeder Jahreszeit ein anderes Gesicht

Rund um Hilpoltstein

Rund 30 Kilometer südlich von Nürnberg liegt das malerische Städtchen Hilpoltstein mit seinen Ortsteilen. Hilpoltstein kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Vor rund 1000 Jahren ließen hier auf dem Sandsteinfelsen über der Stadt die Herren von Stein ihre Burg erbauen. Zuletzt wohnte in den Gemäuern die Witwe des Pfalzgrafen Ottoheinrich II. von Neuburg-Sulzbach. Als Dorothea Maria 1639 auf Burg Hilpoltstein starb, fanden sich keine Nachfolger. Nach jahrelangem Leerstand und Verfall wurde die Burg in den vergangenen Jahren aufwändig saniert und ist seit ein paar Jahren wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Am ersten Wochenende im August feiert Hilpoltstein die Pfalzgräfin Maria Dorothea übrigens mit dem Burgfest.

… und seine Ortsteile

Ganze 49 Ortsteile hat Hilpoltstein vorzuweisen. Einige von ihnen sind wirklich winzig und bestehen nur aus Einödhöfen. Andere haben zumindest ein paar Hundert Einwohner. Ein paar von ihnen lernen wir heute auf dem Weg durch den Eibachgrund kennen.

Malerische Weiher in Hofstetten bei Hilpoltstein auf dem Wanderweg Nr. 8 durch den Eibachgrund

Direkt am Ortseingang von Hofstetten liegen ein paar malerische Weiher

Hofstetten

Im Südwesten schmiegt sich das Kirchendorf Hofstetten direkt bis an die Stadtmauer von Hilpoltstein. Vor fast 900 Jahren wurden die 15 Höfe und drei Mühlen dem Zisterzienserkloster Walderbach zugeschrieben. Als Hilpoltstein 1542 an die Reichsstadt Nürnberg überging, endete die Bindung Hofstettens an das Kloster.

Auf dem Wanderweg Nr. 8 durch den Eibachgrund bei Hilpoltstein liegt auch das kleine Dorf Patersholz

Von Patersholz sehen wir nur den Ortseingang, weil wir gleich nach rechts abbiegen

Patersholz

Mit knappen einhundert Einwohnern ist Patersdorf ein sehr kleiner Ortsteil von Hilpoltstein. Das Dorf, das wahrscheinlich aus dem 13. Jahrhundert stammt, war mit seinen Ortsteilen Löffelholz und Eibach bis 1972 eine eigenständige Gemeinde. Im Zuge der Gebietsreform wurde es jedoch 1972 in die Stadt Hilpoltstein eingegliedert.

Unter den Kiefern und Fichten im Eibachgrund bei Hilpoltstein wachsen Farne und Blaubeeren

Unter Kiefern und Fichten wachsen im Eibachgrund Blaubeeren und Farne

Mühlen im Landkreis Roth

Durch seine exponierte Lage ist der Landkreis Roth reich an Bach- und Flussläufen. Bis ins letzte Jahrhundert war die Kraft des fließenden Wassers einzige Energiequelle. Mit ihnen wurden Sägewerke, Hammerwerke und natürlich Mühlsteine zum Mahlen von Mehl angetrieben. Auch heute noch sind unzählige dieser historischen Mühlen erhalten geblieben, einige sogar noch in Betrieb.

Biene auf Blüte im Eibachgrund bei Hilpoltstein

Kaum sind die ersten Blumen da, kommen auch die Bienen und Hummeln

Mehl aus der Schweizermühle

Nur ein paar hundert Meter südlich von Hofstetten liegt die Schweizermühle am Minbach. In weitem Umkreis ist die Schweizermühle die einzige von Wasserrädern angetriebene Getreidemühle. Sie gehörte einst mit einigen anderen Anwesen zum Kloster Walderbach. Um 1540 betrieb ein Herr Schweizer die Mühle und verlieht ihr damit wohl auch ihren Namen. 1792 übernahm die Familie Angermeier den Mühlenbetrieb und ist auch heute noch in ihrem Besitz. Die Mahlmühle wird von zwei Wasserrädern angetrieben, bei Bedarf können Elektromotoren zugeschaltet werden, um täglich rund eine Tonne Getreide zu mahlen.

Weihersmühle auf dem Wanderweg Nr. 8 bei Hilpoltstein durch den Eibachgrund

Hier im Landkreis Roth gibt es Mühlenanwesen in Hülle und Fülle, viele mit Fachwerkgiebeln

Die Weihersmühle

Zurückzuverfolgen ist die Weihersmühle bis ins 15. Jahrhundert. Das heutige Sägewerk der Einödmühle besteht seit 1903, als die Familie Stadlbauer das Anwesen übernahm. Die Mühlsteine ersetzte man durch Walzenstühle, die Säge wurde vom Mühlrad angetrieben. Das 1792 gebaute zweigeschossige Sandsteingebäude hat an der einen Seite einen Fachwerkgiebel und steht unter Denkmalschutz.

Rothenmühle – nur noch Ruine

Ehemalige Rothenmühle auf dem Wanderweg Nr. 8 bei Hilpoltstein durch den Eibachgrund

Leider verfällt das ehemalige Mühlenanwesen Rothenmühle zusehens

Auch die Rothenmühle gehörte damals im Jahr 1396 zu einem Kloster. Allerdings nicht zum Kloster Walderbach wie die Schweizermühle, sondern zum Egidienkloster zu Nürnberg. Rund ein Jahrhundert später kam die Mühle zusammen mit Unterrödel unter die Herrschaft des neu gegründeten Territoriums Pfalz-Neuburg. Im 30-jährigen Krieg zerstört, wurde die Rothenmühle um 1700 von Matthias Hausmann wieder aufgebaut. Zur Mühle gehörten ein Sägewerk und ein landwirtschaftlicher Betrieb. Das Anwesen befindet sich heute immer noch im Eigentum der Nachkommen der Hausmanns, allerdings wird die Mühle schon seit Jahren nicht mehr genutzt und ist – obwohl sie unter Denkmalschutz steht – leider dem drohenden Verfall preisgegeben.


Werbung


Auf historischen Pfaden – die alte Gredl-Bahn

Rastplatz auf dem Gredl-Radweg bei Hofstetten

Rastplatz am Gredl-Radweg

Fast 90 Jahre brachte ein Zug Fahrgäste von Roth über Hilpoltstein und Thalmässing bis nach Greding. Seit den 1970er Jahren verkehrt die Linie, liebevoll Gredl-Bahn genannt, nur noch auf dem Teilstück zwischen Roth und Hilpoltstein. Auf dem weiteren Abschnitt verläuft heute der Gredl-Radweg. Eine Weiterreise ist jetzt auch mit der neuen Freizeitlinie 636, dem sogenannten Gredl-Express möglich. Zwischen Mai und November verkehrt die Omnibuslinie an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen. Die etwa einstündige Fahrt führt an zahlreichen Burgen, Schlössern und Naturschönheiten im südlichen Landkreis Roth vorbei. Zwischendurch könnt ihr an rund 20 Haltestellen aus- und einsteigen.

Freizeitlinie 636 – Gredl-Express

Von Hilpoltstein bis nach Greding und zurück fährt die Buslinie Gredl-Express täglich. Damit ihr aber nicht umsonst wartet, hier der aktuelle Fahrplan.

Abfahrt Hilpoltstein Bahnhof:

  • 09:38 Uhr
  • 11:38 Uhr
  • 14:38 Uhr
  • 16:38 Uhr

Abfahrt Greding

  • 10:32 Uhr
  • 13:32 Uhr
  • 15:32 Uhr
  • 17:32 Uhr

Schaut am besten vorher noch einmal auf der Seite des VGN nach aktuellen Fahrplänen und kurzfristigen Änderungen.

Frühlingserwachen auf dem Wanderweg Nr. 8 bei Hilpoltstein durch den Eibachgrund

So saftig grün ist es hier im Eibachgrund im Frühling

Wegbeschreibung Rundwanderweg Eibachgrund Nr. 8

Vom Parkplatz an der Fuchsmühle halten wir uns der Beschilderung Eibachgrund rechts in den Wald. Nach etwa 700 Metern verlassen wird den schmalen Waldpfad nach rechts und an der nächsten Weggkreuzung biegen wir nach links ab. Schon nach wenigen Metern verlassen wir den Wald und erreichen die beiden Teiche am Ortsrand von Hofstetten.

Rundwanderung durch den Eibachgrund bei HilpoltsteinWer mag, kann an der nächsten Abzweigung einen kurzen Abstecher zur Schweizermühle machen (einfacher Weg: ca. 200 m).

Ansonsten gehen wir weiter geradeaus und überqueren die Landstraße. Auf der anderen Straßenseite folgen wir ein kleines Stück dem Gredlradweg, der uns am Ortsrand von Hofstetten entlangführt. Bei nächster Gelegenheit verlassen wir den Gredlradweg jedoch schon wieder nach rechts Richtung Wald.

Wanderweg Nr. 8 bei Hilpoltstein durch den Eibachgrund

Es geht leicht bergauf am Waldrand vorbei. Nach kurzer Wegstrecke überqueren wir die Straße Hilpoltstein-Unterrödel. Auf der anderen Seite laufen wir auf dem Forstweg im Wald weiter. Nach rund 2 km kommen wir an eine Sternkreuzung (mit 5 Abzweigungen), an der wir uns laut Beschilderung halb rechts halten. Der folgende Streckenabschnitt führt uns durch den Eibachgrund mit dem Eibacher Graben.

Der Weg steigt leicht an. Wir passieren eine Sandgrube und halten uns im Anschluss leicht links Richtung Patersholz. Schon vor der Ortschaft Patersholz biegen wir nach rechts ab. Wir folgen dem Weg etwa einen Kilometer weit. Nachdem wir den Fürbach überquert haben, halten wir uns rechts und folgen dem Bach ein gutes Stück.

Nachdem wir die Pyraser Straße überquert haben, folgen wir der Beschilderung nach links über die Brücke und gleich wieder rechts. Ein breiter Weg leitet uns weiter durch Wiesen und Wald bis Weihersmühle. Ab dort wandern wir auf dem geteerten Weg weiter, passieren die Hauptstraße und gehen weiter geradeaus durch Unterrödel. Linker Hand liegt die Rothenmühle. Nach etwas über einem Kilometer erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt an der Fuchsmühle.

Route

Tourenverlauf Karte Wanderweg Nr. 8 bei Hilpoltstein durch den Eibachgrund

Höhenprofil

Details

  • Start/Ziel: Parkplatz am Gasthof Fuchsmühle
  • Markierung: Eibachgrund Nr. 8
  • Länge: 13 km
  • Dauer: 3,5 bis 4 Stunden (ohne Pausen und Burgbesichtigung)
  • Schwierigkeit: leicht
  • für Kinderwagen/Buggy geeignet: ja (wenn geländetauglich)
  • Aufstieg: 184 m
  • Abstieg: 182 m
  • DOWNLOAD Karte als pdf: Eibachgrund-Nr-8-Hilpoltstein-Karte

 PLANDATEN FÜR GPS-GERÄTE

So funktioniert´s: Auf den Link klicken, dann wird euch die Datei angezeigt. Mit der rechten Maustaste irgendwo in den Text klicken. „Speichern unter“ auswählen und an beliebiger Stelle (auf dem Smartphone, PC oder dem mobilen GPS-Gerät) speichern. 

Wanderweg HIlpoltstein Nr. 8 durch den Eibachgrund

Anfahrt

Die Fuchsmühle liegt im Westen von Hilpoltstein und ist über den Autobahnanschlu Allersberg/Hilpoltstein auf der A9 zwischen Nürnberg und München erreichbar. Folgt dann der Beschilderung Richtung Heideck/Thalmässing. In Unterrödel biegt ihr bei der Abzweigung zur Fuchsmühle.

Sandgrube bei Unterrödel auf dem Wanderweg Nr. 8 bei Hilpoltstein durch den Eibachgrund

Sandgrube kurz von Unterrödel

Essen und Trinken

In allen Monaten mit einem R (also von September bis März) könnt ihr euch am Ende der Tour in einer der vielen lokalen Gaststätten eine ganz besondere Spezialität aus den Teichen schmecken lassen: den fränkischen Karpfen. Traditionell wird der Karpfen in Panade gebacken und mit Kartoffelsalat und gemischten Salaten serviert.

China Restaurant Paradies

Einkehrstraße 12
91161 Hilpoltstein-Hofstetten

Buffetzeiten

  • Mittagsbuffet: sonntags 11:30 bis 14:00 Uhr
  • Abendbuffet: Die., Do., Fr. , Sa., So. von 18:00 bis 22:00 Uhr

Landgasthof Fuchsmühle

Ausgangspunkt für die Wanderung Nr. 8 bei Hilpoltstein ist die Gaststätte Fuchsmühle bei UnterrödelÜber die Ortsgrenzen hinaus ist die Fuchsmühle ein beliebtes Ausflugsziel und Raststation für Wanderer und Radler. In dem historischen Anwesen befinden sich heute eine Pension und ein Restaurant mit fränkischer Küche aus regionalen Produkten. In den Sommermonaten könnt ihr auch im lauschigen Biergarten eine der herzhaften Spezialitäten genießen. Ob Karpfengerichte, deftige Brotzeiten oder fränkische Bratwürste mit Sauerkraut. Nebenan liegt übrigens gleich ein Wildgehege.

Fuchsmühle 1
91161 Hilpoltstein-Unterrödel

Homepage: pension-fuchsmühle-hilpoltstein.de

Öffnungszeiten

  • April bis Oktober: Dienstag bis Sonntag 11:00 bis 22:00 Uhr
  • Montag Ruhetag
  • November bis März: Mittwoch bis Sonntag 11:00 Uhr bis 22:00 Uhr
  • Montag und Dienstag Ruhetag
Wanderweg Hilpoltstein Nr. 8 Eibachgrund

Von Patersholz aus geht es über den Wiesengrund wieder zurück Richtung Unterrödel

Fazit

Wer einmal eine ganz unentdeckte Seite des Fränkischen Seenlandes kennenlernen möchte, für den ist der Rundwanderweg Eibachgrund ideal. Nach dem Start an der Fuchsmühle, die an Sommertagen und am Wochenende immer sehr gut besucht ist, taucht ihr in die Einsamkeit des Waldes ein. Wer die Augen offen hält, entdeckt am Wegesrand immer wieder kleine Schätze in der Natur. Es lohnt sich also, öfter einmal genau hinzuschauen.


 

Das könnte dich auch interessieren

Rundwanderung um den Großen Rothsee (Fränkisches Seenland)

Startpunkt des Wanderweges rund um die Rothsee-Hauptsperre ist entweder das Seezentrum Heuberg oder die Parkplätze rechts und links des Vorsperrendammes. Der Wanderweg um die Hauptsperre ist mit etwa 8 km die etwas längere der beiden Wanderstrecken um den Rothsee. Da der Weg jedoch sehr gut ausgebaut und durchweg sehr flach ist, eignet sich auch diese Umrundung des Sees für Familien mit Kinderwagen oder Buggy. Wer lieber eine kürzere Tour laufen möchte, ist mit einer Tour um den Kleinen Rothsee gut bedient. Und natürlich könnt ihr auch um den gesamten Rothsee heraumlaufen. MEHR LESEN

Fuchsmühlweg Nr. 2 (Landkreis Roth)

An der historischen Fuchsmühle bei Hofstetten, einem Ortsteil von Hilpoltstein, kreuzen sich zahlreiche Wanderwege. Wir haben uns vorgenommen, sie in den kommenden Monaten alle zu gehen. Denn schließlich ist dieses Fleckchen im Landkreis Roth in Mittelfranken besonders schön. Als erstes möchten wir euch eine kurze Tour vorstellen, die ihr problemlos als Ausflug für einen Samstagnachmittag oder Sonntagmorgen planen könnt. Mit anschließender Einkehr in der Fuchsmühle. Die zweite Tour ist der Rundweg Eibachgrund Nr. 8, der ebenfalls von der Fuchsmühle aus losgeht. MEHR LESEN

Wandern rund um Georgensgmünd (Fränkisches Seenland)

 

Im Herzen des Fränkischen Seenlandes, am Zusammenfluss von Schwäbischer und Fränkischer Rezat liegt die idyllische Gemeinde Georgensgmünd. Zahlreiche Sandstein- und Fachwerkbauten flankieren die Straßen im Ortskern des mittelfränkischen Ortes, durch den das Steinbächlein fließt. Und es gibt auch sonst recht viel in und um Georgensgmünd zu entdecken. Der perfekte Ort für einen Ausflug oder eine erlebnisreiche Wanderung. Von hier aus gehen zahlreiche Wanderwege los, sei es der Druidenweg, der Planetenweg oder auch der Loreleiweg. Alle anders und alle sehenswert. MEHR LESEN

Rundwanderung um den Altmühlsee

Was gibt es Schöneres, als einen Sonnentag am See zu verbringen? Im Fränkischen Seenland habt ihr die Auswahl. Wir haben uns heute für den Altmühlsee bei Gunzenhausen entschieden. Einmal drumherum wandern und der Vogelinsel einen Besuch abstatten. Zum krönenden Abschluss gönnen wir uns noch eine Fahrt mit dem Schiff über den Stausee. Wir erleben den Altmühlsee noch einmal aus einer völlig anderen Perspektive. Ringsum gibt es jede Menge Restaurants und Terrassencafés, ihr müsst euch also nicht mit viel Proviant ausrüsten. Trotzdem solltet ihr die 14 Kilometer nicht unterschätzen. Ihr könnt die Strecke aber abkürzen und mit der MS Altmühl zurückfahren. MEHR LESEN

Laibstädter Geschichtsweg – Premiumwanderweg (Lk Roth)

Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen  begleiten mich auf meiner etwa 8 Kilometer langen Rundtour. Heute bin ich wieder einmal im Landkreis Roth unterwegs – ein echtes Paradies für Wanderer. Der Spätsommer bietet perfekte Bedingungen für einen tollen Ausflug in die Natur. Und was wäre da perfekter, als der Naturpark Altmühltal? Zwischen Heideck und Thalmässing liegt das beschauliche Dorf Laibstadt, dessen zertifizierten Wanderweg ich mir für heute ausgesucht habe. Er ist einer von vier Wanderwegen, die mit dem Prädikat Premiumwanderweg ausgezeichnet wurden. Und das hat er auch verdient. MEHR LESEN

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.