Rundwanderung Fuchsmühlweg Nr. 2 (Landkreis Roth)

An der historischen Fuchsmühle bei Hofstetten, einem Ortsteil von Hilpoltstein, kreuzen sich zahlreiche Wanderwege. Wir haben uns vorgenommen, sie in den kommenden Monaten alle zu gehen. Denn schließlich ist dieses Fleckchen im Landkreis Roth in Mittelfranken besonders schön. Als erstes möchten wir euch eine kurze Tour vorstellen, die ihr problemlos als Ausflug für einen Samstagnachmittag oder Sonntagmorgen planen könnt. Mit anschließender Einkehr in der Fuchsmühle.

Die  historische Fuchsmühle

Einst gab es in dem Gebiet des heutigen Landkreises Roth über einhundert Mühlen. Rund 30 Wasserwerke mit den unterschiedlichsten Nutzungen lagen allein an der etwa 20 Kilometer langen Roth und ihren Zuflüssen. Da diese Anlagen die Geschichte der Region südlich von Nürnberg stark beeinflussten, werden heute viele dieser alten Mühlenanwesen als Baudenkmäler gepflegt und erhalten.

Im Wald gibt es ein paar idyllische Bänke zum Ausruhen

Die Mühlen liegen entweder dicht am Bach in einer Ortschaft oder auch versteckt mitten in einem Wald. Eine dieser Mühlenanwesen ist auch die Fuchsmühle,  die auch Nusshackenmühle genannt wurde, in der Nähe von Unterrödel.

Aus dem Waldboden spießen überall farbenprächtige Pilze

Als Friedrich II. von Heideck im Jahr 1384 einige Höfe bei Rödel erwarb, gehörte dazu auch die Nusshackenmühle, die wahrscheinlich bereits seit längerer Zeit bestand. Nach weiteren Verkäufen erscheint das Mühlenanwesen Mitte des 16. Jahrhunderts dann als Fuchsmühle im damaligen Grundbuch. Eine Namensänderung bei Mühlen ist nicht außergewöhnlich. Oft erhielten sie mit ihren neuen Besitzern auch eine andere Verwendung. 1973 wurde die Fuchsmühle dann zusammen mit der Gemeinde Hofstetten nach Hilpoltstein eingemeindet.

Fuchsmühlweg Nr. 2

Unsere kurze Wanderung beginnt direkt an der Fuchsmühle und führt uns knapp neben unserem Parkplatz in den Wald hinein. Der schmale Weg schlängelt sich an hohen Kiefern, Fichten und so manch farbenfrohem Strauch vorbei. Im Herbst ist es besonders schön im Wald. Während am Morgen noch sanfte Nebelschleier über die Hügel ziehen, kommt am späten Vormittag die Sonne raus und zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Ein fast wolkenloser Himmel begleitet uns auf der Wanderung, der Waldboden ist voller Pilze und bunter Beeren. Unter unseren Füßen raschelt das Laub, während die Sonne durch die Wipfel blinzelt und die Welt in ein Spektakel aus Farben taucht.

Durchatmen, die Ruhe genießen und mal abschalten.

Es gibt kaum etwas Schöneres als den Wald im Herbst!

Links neben uns plätschert langsam die Roth in ihrem ausgewaschenen Bett. Nach dem Waldstück erreichen wir eine Brücke, nach der wir links am Teich vorbei auf einem kaum sichtbaren landwirtschaftlichen Weg (doppelte Reifenspur eines Traktors) halten, der um den Teich herum geradeaus wieder in den Wald führt. Geht hier bitte nicht rechts am Teich entlang, sonst müsst ihr über ein paar sehr nasse Gräben springen.

Aber auch die hübschen Gräser auf dem Waldboden haben ihren Charme

Am Waldrand angekommen findet ihr wieder einen Wegweiser und auch der Pfad ist nun besser zu erkennen. Das Waldstück ist nur sehr kurz und endet an einer ausgedehnten Wiese. Rechts könnt ihr bereits die Kirche von Hofstetten erkennen. Wir halten uns nach der Beschilderung Fuchsmühlweg weiter geradeaus und gehen links am Waldfriedhof von Hofstetten vorbei.

Hofstetten

Blick auf die Kirche in Hofstetten

Hofstetten ist ein sogenanntes Kirchdorf und Ortsteil von Hilpoltstein. Kirchdörfer werden kleine Ortschaften genannt, die eine eigene Kirche besitzen, in der auch Gottesdienste abgehalten werden. Nur dann, wenn dieses Dorf keinen eigenen Pfarrer  hat, wird dieser Siedlungstyp Kirchdorf genannt. In der Besiedlung des Mittelalters – vor allem im Frankenreich – gab es ab dem 11. Jahrhundert zunehmend Neuansiedlungen durch Stifte oder durch Grundherren, oft mit eigenen Kirchbauten.

Aus dieser Zeit (1142) stammt auch Hofstetten als bei der Stiftung eines Zisterzienserklosters dieses vom Burggraf von Regensburg gleich mit einem ganzen Dorf ausgestattet wurde.

Weiherkette im Herbstkleid auf dem Fuchsmühlweg Nr. 2

Der Fuchsmühlweg führt uns weiter durch den Wald. Nach etwa zwei Kilometern erreichen wir das Waldstück Hard. Dort biegt der Wanderweg in steilem Winkel nach links ab. Nach einiger Zeit endet der Wald. Nachdem wir rechts einige Fischweiher passiert haben, kommen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt, der Fuchsmühle, zurück.

Wandern auf dem Fuchsmühlweg Nr. 2

Der etwa 6 Kilometer lange Rundwanderweg beginnt an der Fuchsmühle und führt an Hofstetten vorbei wieder zurück zur Fuchsmühle.

Route

Höhenprofil

Details

  • Start/Ziel: Parkplatz an der Fuchsmühle, Fuchsmühlweg 1, 91161 Hilpoltstein
  • Distanz: 5,5 km
  • Dauer: 1,5 Stunden
  • Schwierigkeit: leicht (keine nennenswerte Steigung)
  • Markierung: Fuchsmühlweg Nr. 2 auf blauem Untergrund
  • Anstieg:  55 m
  • Abstieg:  57 m
  • DOWNLOAD Karte als pdf: Karte-Wanderung-Fuchsmühle-Nr-2
  • DOWNLOAD Wegbeschreibung als pdf: Beschreibung-Fuchsmuehlweg-Nr-2

Jetzt neu: PLANDATEN FÜR GPS-GERÄTE

So funktioniert´s: Auf den Link klicken, dann wird euch die Datei angezeigt. Mit der rechten Maustaste irgendwo in den Text klicken. „Speichern unter“ auswählen und an beliebiger Stelle (auf dem Smartphone, PC oder dem mobilen GPS-Gerät) speichern. 


Unterrödel

Wenn ihr auf der Staatsstraße 2225 oder 2226 nach Unterrödel kommt, ist im Ort der Weg zur Fuchsmühle ausgeschildert. Das große Schild ist gar nicht zu übersehen. Wer ein wenig Zeit hat, kann einen kleinen Rundgang durch Unterrödel machen, im Dorf gibt es neben der Florianskapelle auch ein paar weitere sehenswerte Anwesen.

Brücke über die Roth kurz vor der Fuchsmühle

Essen und trinken

Wer jetzt Hunger hat, kann in der Fuchsmühle einkehren. Familie Fleischmann serviert nicht nur Karpfen, Wildgerichte und deftige fränkische Gerichte, sondern auch vegetarische Gerichte.

Die Fuchsmühle heute

Heute befindet sich in dem ehemaligen Mühlenanwesen ein Landgasthof mit Gaststätte, Pension und Ferienwohnung.  Wer ein dunkles, feuchtes Gemäuer erwartet, der täuscht sich. Die Mühle wurde komplett saniert und ist mit hellen, freundlichen und sehr modernen Zimmern mit W-Lan-Anschluss und Flachbildfernseher ausgestattet. Wenn ihr mehrere Tage im Landkreis Roth unterwegs seid, lohnt sich eine Übernachtung in dem wunderschön renovierten alten Gebäude. Bei schönem Wetter ist natürlich auch der idyllische Biergarten geöffnet.

Idyllisch mitten im Wald gelegen: der Landgasthof Fuchsmühle

Landgasthof Fuchsmühle

Familie Fleischmann

Fuchsmühle 1
91161 Hilpoltstein

Öffnungszeiten

  • täglich ab 11:00 Uhr
  • Mai bis September: Montag Ruhetag
  • Oktober bis April: Montag + Dienstag Ruhetag
  • an Feiertagen geöffnet

Am Wegesrand haben sich im Nadelwald bereits Laubbäume ihr Revier zurückerobert

Fazit

An der Fuchsmühle gehen verschiedene Wanderwege vorbei. Das ist zum einen der Fuchsmühlweg Nr. 2, der hier beschrieben wird. Wer eine etwas längere Tour bevorzugt, dem sei der Wanderweg Eibachgrund Nr. 8 (14 km) empfohlen. Besonders toll ist es natürlich auf dem Mühlenweg durch den Landkreis Roth zu wandern. Da die wenigsten die rund 40 Kilometer lange Tour auf einmal schaffen, solltet ihr unbedingt eine Übernachtung in der Fuchsmühle als Highlight der Tour einplanen!


Das könnte dich auch interessieren:

 

 

 

 

 

 


Und hier findest du alle unsere Wandertouren, Burgen, Schlösser, Ruinen, Wildparks oder auch wunderschöne Gärten in Bayern:

 

 

 

 

 

 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.